Wir spielen auch mit Regenschirm

07.09.2019 13:15 von Chronicle Redakteur Martin

7. September

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Wir spielen auch mit Regenschirm

Irgendwann wird es auch Bllaca begreifen. Kaum wird für Samstag Regen angekündigt, kommt prompt die Anfrage von Bllaca: spielen wir morgen ??? Und genauso prompt kommt dann die Antwort: Ja, wir spielen bei JEDEM Wetter !!!. So auch gestern. Martin hatte dann noch die Vorschlag, dass wer will ja auch mit Regenschirm kicken kann. Dieser Vorschlag wurde dann sogar aufgegriffen, wenn auch nur beim Aufwärmen. All das hat uns aber nicht daran gehindert heute zum Teil ziemlich brotlose Kunst abzuliefern.

Der erwartete Regen stellte sich dann als leichter Sprühregen heraus, also eher erhöhte Luftfeuchtigkeit denn ein Regen. Wolfgang hatte sogar auf Martins Vorschlag hin einen Regenschirm dabei, den er aber dann zu Beginn des Spiels ablegte.

Aber trüb und kalt war es und das zum Ende der Sommerferien. Trotzdem trafen sich 20 VEB’ler zu ihrem Kick sowie Hassan, den Peter, der Paul, mitgebracht hatte. Carmelo schnappte sich dann die Leibchen und verteilte sie, was angesichts immer neu dazu kommenden VEB’lern nicht einfach war. So ging es dann schließlich mit 11 Blauen gegen 10 Grüne auf dem Großfeld los.

Die Grünen mit Hassan im Tor, Mäthes, Dieter und Jörg in der Abwehr, Arne, Pellegrino und Achim im Mittelfeld und vorne mit Wolfgang, dem Ingo, Carmelo und Peter, dem Paul hatten Anstoß und begannen so das Spiel. Derweil waren die Blauen immer noch damit beschäftigt, war wo spielt. Sie einigten sich dann im Laufe der ersten Spielphase auf Wolfgang im Tor, Flo, Eugen und Peter in der Abwehr, Bllaca, Martin, Markus und Ludwig im Mittelfeld und vorne mit Robert, Jonas und Klaus vorne.

Die Grünen nutzten die blaue Findungsphase gnadenlos aus und setzten sich sofort in der blauen Hälfte fest. Gleich mit ihrem ersten Angriff hätten die Grünen in Führung gehen müssen. Paul wurde links steil geschickt, nahm ohne Bedrängnis den Ball an und legte ihn quer in die Mitte zum genauso allein gelassenen Carmelo. Aber der Pass kam einen Tick zu schnell, sodass Carmelo den Ball um Millimeter verfehlte. Sonst hätte es sofort 1 : 0 für die Grünen gestanden.

Die Blauen suchten weiterhin ihre Struktur, viele wussten nicht so recht, wo sie eigentlich spielen sollten und so herrschte große Unordnung im blauen Spiel. Davon konnte bei den Grünen keine Rede sein, denn die Grünen waren trotz Unterzahl wesentlich besser strukturiert, ließen den Ball sicher und schnell durch ihre Reihen laufen und hatten das Spiel so fest in der Hand.

So spielte sich das Geschehen meist in der blauen Hälfte ab und dem waren die Blauen nicht gewachsen. Schon der zweite grüne Angriff brachte dann die Führung. Pellegrino wurde im Mittelfeld angespielt, lief ein paar Meter mit dem Ball und schoss dann scharf aufs Tor. Der Schuss war nicht sehr platziert, denn der Ball flog genau auf Wolfgang zu. Wolfgang wollte den Ball mit dem rechten Fuß weghauen, traf den Ball aber nicht und so flog der Ball an Wolfgang vorbei zum 1 : 0 ins Tor.

Gleich darauf hätten die Grünen ihre Führung weiter ausbauen müssen. Wieder wurde Paul links steil geschickt, wieder fühlte sich kein Blauer für ihn verantwortlich, wieder konnte Paul ungehindert in die Mitte flanken, wo Carmelo wieder ganz frei stand. Aber wieder kam der Pass etwas zu ungenau, diesmal leicht in den Rücken von Carmelo, sodass dieser wiederum nicht an den Ball kam.

Die Grünen erspielten sich in dieser Phase noch einige weitere, hochkarätige Chancen, ließen sie aber alle liegen. Dann aber wurde Carmelo richtig angespielt, ein Schuss aus der Drehung und schon hieß es 2 . 0 für die Grünen. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Grünen das Spiel längst für sich entscheiden können.

Den Blauen gelang sehr wenig in dieser Phase. So ganz langsam bildete sich eine Struktur in ihrem Spiel, aber nach vorne ging immer noch sehr wenig. Trotz Überzahl hatten die Blauen vorne keine richtige Anspielstation, die Blauen mussten ihre Angriffe immer mühsam von hinten heraus aufbauen, meist über die linke Seite mit Peter und Klaus.

Aus so einem Angriff entstand dann auch der Anschlusstreffer, als Klaus links vorne angespielt wurde. Klaus nahm den Ball auf, lief noch ein paar Meter auf das grüne Tor zu und haute den Ball dann in den Winkel. Hassan war zwar noch mit der Hand dran, konnte den Ball aber nicht abwehren und so stand es nur noch 1 : 2.

Dieses Tor war der Auftakt für ein kleines Torfestival. Denn schon im Gegenzug bauten die Grünen ihre Führung wieder aus, als Carmelo wunderschön freigespielt wurde. Wieder hatte Wolfgang keine Chance, es stand 3 : 1. Die Blauen hatten Anstoß und spielten den Ball diesmal gekonnt nach vorne. Dort war Markus hingelaufen, nahm den Ball an und haute ihn zum 2 : 3 ins Netz. Drei Tore innerhalb von drei Minuten, das war schon sehr intensiv, was da abging.

Aber so ging es nicht weiter. Die Blauen hatten weiterhin sehr große Probleme, die schnellen grünen Spitzen mit Paul, Carmelo, Ingo und Achim in den Griff zu bekommen, aber so ganz langsam schafften sie es. Das lag auch daran, dass Robert mit nach hinten ging und Martin nach vorne wechselte. Damit wurden die Blauen hinten stabiler, vorne allerdings ungefährlicher. Martin als Mittelstürmer war eine Verlegenheitslösung, die nicht richtig griff, denn Martin war vorne bis auf wenige Szenen ein Totalausfall.

Das Spiel verflachte nun immer mehr, Fehlpässe schlichen sich ein und dies hauptsächlich bei den Blauen. Aber auch das grüne Spiel stockte immer mehr, sodass sich kaum noch richtige Torchancen ergaben.

Dann saß plötzlich Jonas auf dem Platz und hantierte mit seinem Schuh. Erst dachten wir, er muss seine Schuhbandel richtig zumachen, aber dafür braucht man eigentlich nicht minutenlang. Auch muss man sich dazu nicht seine Schuhe und Strümpfe ausziehen. Es stellte sich heraus, dass Jonas einen kleinen Draht im Fuß (oder dem Schuh) hatte und so das Feld leicht humpelnd verließ, um nach Abhilfe zu suchen. Die Überzahl der Blauen war damit dahin.

Die Fehlpässe im blauen Spiel häuften sich immer mehr, sodass sich das Spiel immer mehr in die blaue Hälfte verlagerte. Aber die Grünen mussten mit dieser Überlegenheit wenig anzufangen, denn auch ihn ihrem Spiel schlichen sich vermehrt Fehlpässe und Missverständnisse ein.

So dümpelte das Spiel vor sich hin, Chancen ergaben sich kaum noch und Martin verhungerte vorne als blaue Spitze. Denn die Blauen schafften es kaum noch bis zum grünen Strafraum vorzudringen und wenn, dann wusste Martin mit den Steilpässen nichts anzufangen. Dagegen verhungerten die grünen Spitzen vorne wirklich nicht, aber die wenigen Chancen, die dabei entstanden, konnten die Grünen einfach nicht nutzen. Es war ziemlich brotlose Kunst, was wir da veranstalteten.

Zudem wurde unsere Energie durch Diskussionen über gewisse Situationen gebunden. Einmal kam Paul im blauen Strafraum zu Fall, die Blauen kamen an den Ball und spielten ihn nach vorne zu Bllaca. Da aber unterbrachen wir das Spiel, da Paul immer noch am Boden saß. War es nun Foul oder nicht ??? Nach intensiver Beratung kamen wir zu dem Schluss, kein Foul und das Spiel ging weiter.

Die nächste strittige Szene kam auf, als ein hoher Ball aufs Tor von Wolfgang zuflog. Carmelo stieg zum Kopfball hoch und Wolfgang kam aus dem Tor heraus, um den Ball weg zu boxen. Der Ball flog über das Tor und es entspann sich die Diskussion ob Carmelo oder Wolfgang den Ball zuletzt berührt habe. Dies ließ sich nicht so leicht klären, hin und her ging die Diskussion, die Blauen wollten den Grünen schon eine Ecke schenken, damit es überhaupt einmal weiter ging, dann aber einigten wir uns auf Abschlag und das Spiel ging endlich weiter.

Dann aber hatte Carmelo einen genialen Geistesblitz. Im Mittelfeld wurde Carmelo angespielt und lupfte den Ball über die blaue Abwehr hinweg in den Lauf von Achim. Achim nahm den Ball geschickt mit und ließ Wolfgang keine Chance, es stand 4 : 2 für die Grünen. Das Spiel schien entschieden.

Aber den Grünen gelang es in der Folgezeit nicht, den Sack zu zumachen. Die Blauen wurden nun wieder etwas besser und kamen nun vermehrt gefährlich in die grüne Hälfte. Plötzlich ergaben sich auch für die Blauen Torchancen und Hassan musste einige gefährliche Schüsse abwehren.

Dann aber war auch Hassan machtlos. Markus dribbelte sich im Strafraum frei und zog ab. Der Ball wäre wohl unhaltbar neben dem Pfosten eingeschlagen aber dummerweise stand Ludwig in der Schussbahn und bekam so den Ball auf die Brust geknallt. Der Ball fiel erneut Markus vor die Füße und im zweiten Anlauf gelang es Markus, den Ball zum 3 : 4 zu versenken.

Dies war eine der letzten Aktionen von Markus, denn kurz danach humpelte Markus mit einer Zerrung an der rechten Leiste vom Feld. Just in diesem Augenblick erschien wieder Jonas, der sein Problem erfolgreich gelöst hatte.

Dem Spiel der Blauen tat dies keinen Abbruch, sie blieben weiter dran, auch wenn sie immer noch sehr auf grüne Angriffe aufpassen mussten. Dann spielte Ludwig (oder war es Jonas ???) einen genialen Pass rechts in die Tiefe in den Lauf von Klaus. Klaus nahm den Ball auf, lief auf Hassan zu und schob den Ball an Hassan vorbei zum 4 : 4 ins Tor.

Das golden Goal musste dieses Spiel entscheiden. Kurze Zeit später hätte Jonas dies machen MÜSSEN. In seiner einzig guten Szene vorne schlenzte Martin einen Ball über Jörg hinweg in den Lauf von Jonas. Jonas nahm den Ball mit und war alleine vor Hassan. Aber Jonas schoss Hassan den Ball an die Beine anstatt ihn ins ansonsten leere Tor zu schieben. Der Ball fiel Jonas wieder vor die Füße aber auch im zweiten Versuch brachte Jonas den Ball nicht im Tor unter. Die RIESEN Chance war vergeben.

Da machte es Carmelo beinahe im Gegenzug schon besser. Carmelo wurde vorne links angespielt, nahm den Ball auf, drehte sich und schoss den Ball ins lange Eck zum 5 . 4 Sieg der Grünen.

Es war inzwischen 9:15 Uhr und wir entschlossen uns so zu einem zweiten Spiel. Nach sehr kurzer Pause ging es dann in dieses 2. Spiel. Bei dem spielte nun Martin im Tor der Blauen, während Wolfgang auf seine angestammte Position links vorne ging. Und bei den Grünen stand nun Paul im Tor.

Die Pause hatte den Blauen sehr gut getan, denn sie drehten sofort mächtig auf. Sie setzten die Grünen sofort unter Druck und so rollte Angriff auf Angriff auf Pauls Tor zu. Zu allem Überfluss musste dann auch noch Pellegrino das Feld leicht verletzt verlassen.

ALLES Gute ihr Beiden !!!!

Die dadurch entstehende Überzahl nutzten die Blauen gnadenlos aus. Jonas spielte den Ball genial steil nach vorne in den Lauf von Klaus und der ließ Paul keine Chance, es stand 1 : 0 für die Blauen.

In der Folgezeit bewahrte Paul mit tollen Paraden bei Schüssen von Klaus etc seine Grünen vor einem höheren Rückstand. Aber bei einer Kopie des ersten Tores war auch Paul dann machtlos. Wieder schickte Jonas Klaus genial steil, wieder lief Klaus alleine auf Paul zu und wieder hatte Paul keine Chance, es stand 2 : 0.

Da Martin im blauen Tor wenig zu tun hatte, griff er öfters zu seiner Digicam um ein paar Aufnahmen zu schießen. Dabei musste er sich allerdings immer die Handschuhe ausziehen. Und da das Anziehen der Handschuhe immer etwas Zeit kostete, war Martin nicht immer auf seinem Posten, wenn plötzlich grüne Angriffe auf sein Tor zurollten. Das brachte ihm berechtigten Tadel seiner Vorderleute ein.

Aber daran lag es nicht, dass die Grünen zu ihrem Anschlusstor gelangten, auch wenn Martin alle Schuld daran traf. Arne (??) flankte von rechts hoch in den blauen Strafraum, wo Carmelo zum Kopfball hochstieg. Carmelo erwischte den Ball mit dem Hinterkopf und lenkte ihn so in Richtung Tor genau auf Martin. Martin wollte den an sich harmlosen Ball abfangen, aber das misslang gründlich. Denn der Ball rutschte Martin erst durch die Hände und dann auch noch durch seine geöffneten Beine zum 1 : 2 ins Tor.

Die Kommentare seiner blauen Mitspieler waren entsprechend. Während der eine „unhaltbar“ von sich gab, maulte Klaus, ob denn nun schon Weihnachten sei. Da habe Martin wohl die Reihenfolge durcheinander gebracht, denn erst kommt noch die Wiesn, dann der Nikolaus und dann erst Weihnachten.

Robert war es dann, der es versäumte, den alten Abstand wieder herzustellen. Erst konnte Paul einen Schuss von Robert abwehren und der Ball kam zurück zu Robert. Aber auch im zweiten Versuch, als das Tor eigentlich offen wie ein Scheunentor war, konnte Robert den Ball dort nicht unterbringen, denn Robert haute den Ball im Fallen über das Tor.

Da machte es dann Jonas einige Zeit besser, als er von rechts kommend den Ball in den Winkel haute zur 3 : 1 Führung der Blauen. Kurze Zeit beendeten wir dann unseren Kick, da sich hinter uns eine Jugendmannschaft langsam warm machte. So beendeten wir unsere Kicks heute.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück