Windspiele mit schönen Eigentoren

09.02.2019 12:30 von Chronicle Redakteur Martin

9. Februar

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Windspiele mit schönen Eigentoren

Der Wind war heute manchmal unser härtester Gegner, denn er machte uns heute richtig zu schaffen. Das Gemeine an dem Wind war, dass er von allen Seiten zu blasen schien. Kam ein Pass steil nach vorne, griff ihn der Wind auf und machte den Ball rasend schnell. Spielten wir den Ball quer, passierte das gleiche. Wir wussten somit nie richtig, wann wir mit dem Wind und wann gegen den Wind spielten. Das alles hinderte uns aber nicht daran, drei interessante Spiele abzuliefern und diese mit schönen Eigentoren zu garnieren.

So ganz ideale VEB-Bedingungen herrschten heute nicht. Dabei hatte der Morgen so gut angefangen. Es war kalt, wenn auch knapp über Null, es war grau und sehr windig und, vorallem es regnete. Aber kaum waren wir auf dem Platz, hörte es zu regnen auf. Zudem war der Platz so gut wie schneefrei sodass nur bedingt ideale VEB-Bedingungen herrschten.

Aber das konnte uns natürlich nicht vom Kicken abhalten und so kamen 13 VEB’ler zu den Kicks. Wir alle mussten durch das Seitentor rein, da das Haupttor verschlossen war und Peter erst ganz zum Schluss kam. Carmelo schnappte sich früh die Leibchen und nach einer sehr gewissenhaften Leibchen-Verteilung ging es dann mit 7 Blauen gegen 6 Gelbe los.

Die Gelben mit Wolfgang im Tor, Robert und Eugen in der Abwehr, Flo und Lucky im Mittelfeld und Achim vorne verschliefen den Anstoß komplett. Den Blauen mit Gernot im Tor, Peter, Ali und Martin in der Abwehr, Markus und Ludwig im Mittelfeld und vorne mit Carmelo konnte dies nur recht sein.

Die Gelben hatten zwar Anstoß, wussten damit aber rein garnichts anzufangen. So kamen die Blauen früh in Ballbesitz. Ali spielte den Ball rechts steil nach vorne auf Carmelo, der den Ball dann quer in die Mitte passte. Dort stand Ludwig ganz alleine und schlenzte den Ball mit dem Innenrist neben dem Pfosten ins Netz zur sehr frühen 1 : 0 Führung der Blauen.

Die Gelben meinten zwar, es gehe jetzt erst los, aber damit waren die Blauen nicht einverstanden, das Tor zählte selbstverständlich. Und selbst dieses Tor rüttelte die Gelben nicht aus ihrem Tiefschlaf. Denn schon der nächste blaue Angriff hätte das 2 : 0 bringen müssen !!!

Carmelo und Peter hatten sich vorne schön freigespielt, Carmelo legte von links kommend den Ball quer in die Mitte auf Peter und Peter schoss. Aber der Ball prallte nur an den Pfosten anstatt ins Tor zu fliegen. Vielleicht wäre ein Pass zurück auf Carmelo die sicherer Variante gewesen, Carmelo machte dies sehr deutlich, aber hinterher ist mach ja bekanntlich immer schlauer.

Nach diesem Angriff musste Markus leider aufhören, er hatte sich in der Woche beim Volleyball spielen eine Zerrung zugezogen, die nun wieder auftrat. So waren wir nun von der Mannschaftsstärke pari. Da wir nun insgesamt einen Mann weniger auf dem Platz hatten, stellen wir das blaue Tor auf die blaue Linie, da der blaue Strafraum noch mit Schnee bedeckt war. Das war nun nicht mehr der Fall und so ging das Spiel nun leicht verändert weiter.

Die Gelben fanden nun endlich ins Spiel und ließen ihre Gefährlichkeit aufblitzen. Die ersten Angriffe verpufften noch wirkungslos, aber dann nahm Eugen Maß. Von rechts kommend treib Eugen den Ball in die blaue Hälfte und da ihn kein Blauer so richtig angriff, zog Eugen ab. Wie ein Strich flog der Ball flach an den linken Innenpfosten und von dort ins Tor, es stand 1 : 1.

Der Wind machte uns in dieser Phase das Spielen sehr schwer. Er blies sehr stark über das Feld, was nicht weiter schlimm gewesen wäre. Aber er änderte auch dauernd seine Richtung, sodass wir nie wussten, ob der Wind den Ball nun beschleunigen oder abbremsen würde. Meist beschleunigte der Wind aber den Ball, sodass sehr viele Pässe, egal in welche Richtung sie auch geschlagen wurden, unerreichbar im Aus landeten.

Aber auch das hinderte uns nicht daran, weiter intensiv Fußball zu spielen. Und dann schlug Carmelo heute zum ersten Mal zu. Carmelo kam über links, wurde angespielt und haute den Ball an Wolfgang vorbei zur 2 : 1 Führung der Blauen ins Netz.

Eigentlich hätten die Gelben umgehend Ausgleich müssen, denn sie erspielten sich nun viele Chancen. Aber die Gelben gingen sehr fahrlässig mit ihren Chancen um. Das lag zum einen an den tollen Reflexen von Gernot, der viele gefährliche gelbe Schüsse entschärfte. Aber hauptsächlich lag es am Unvermögen der Gelben, Tore zu erzielen.

Symptomatisch dafür war die größte gelbe Chance. Der Ball wurde in die Mitte des blauen Strafraums gespielt, wo Flo völlig frei stand. Flo bekam den Ball höchstens einen Meter vor dem beinahe leeren Tor und was machte Flo aus dieser Chance ??? Er setzte den Ball an die Unterkante der Latte, von wo aus der Ball zurück ins Feld sprang. Das war viel schwerer als den Ball „einfach“ ins Tor zu schieben.

Beinahe im Gegenzug machte Carmelo Flo dann vor, wie man Tore schießt. Martin wurde bei einem seiner ersten Vorstöße rechts steil geschickt. Martin nahm den Ball mit und wollte in die Mitte zu Carmelo flanken. Aber die Flanke missriet denn der Ball landete statt bei Carmelo bei dem vor ihm postierten Flo. Aber Flo konnte den Ball nicht stoppen und so kam der Ball doch noch zu Carmelo. Carmelo nahm das Geschenk dankend an, drehte sich und haute den Ball zum 3 : 1 ins Netz. Statt 2 : 2 stand es nun also 3 : 1 für die Blauen.

Achim war es dann, dem endlich mal ein gelbes Tor gelang. Achim wurde in der Spitze angespielt und lief alleine auf Gernot zu. Den ersten Schuss konnte Gernot noch abblocken, aber der Ball fiel Achim wieder vor die Füße und im Nachschuss konnte Achim auf 2 : 3 verkürzen.

Die Gelben hatten weiterhin eigentlich die meisten Chancen, aber die Verwertung war immer noch mangelhaft. Die größte Chance auf den Ausgleich hatte Achim. Achim wurde wunderbar steil geschickt und konnte so die blaue Abwehr überlaufen. Achim rannte alleine auf Gernot zu, der aus seinem Tor heraus kam. Elegant ließ Achim Gernot ins Leere laufen, drehte sich noch einmal in Richtung Tor und stand so vor dem leeren Tor. Achim schoss halbhoch, doch im letzten Moment kam Martin angerannt, riss sein rechtes Knie hoch und konnte so den Ball knapp über die Querlatte lenken. Da hatten die Blauen mal wieder viel Glück gehabt und die Gelben entsprechend Pech.

Wieder beinahe im Gegenzug machte es dann Carmelo auf der anderen Seite besser. Peter schickte Carmelo links mit einem genialen Pass steil. Halbhoch flog der Ball steil nach vorne, Carmelo überrannte seinen gelben Gegenspieler und bevor den Ball den Boden berührte haute Carmelo den Ball unhaltbar ins Tor. Carmelo hatte so einen Hattrick erzielt hat !!! Statt 3 : 3 stand es so 4 : 2. Shit happens.

Aber die Gelben ließen sich auch dadurch nicht entmutigen und griffen weiter gefährlich an. Die blaue Abwehr geriet des Öfteren mächtig ins Schwimmen und bei einem dieser Angriffe fiel dann das längst verdiente 3 : 4.

Inzwischen war Flo bei den Gelben im Tor und er stellte sich etwas unglücklich an. Ludwig wurde vor dem gelben Strafraum angespielt und hielt einfach mal voll drauf. Die Flugkurve des Balls drehte sich leicht, vielleicht hatte auch da der Wind seine Hand im Spiel. Auf jeden Fall flog der Ball in Kopfhöhe genau auf Flo im Tor zu. Flo duckte sich und wollte den Ball wohl wegfausten. Aber der Ball drehte sich noch einmal minimal und schlug so neben Flos Fäusten zum 5 : 3 Siegtreffer der Blauen ein.

Die Gelben waren in diesem Spiel zwar etwas besser, aber die Blauen waren einfach effizienter und nutzten ihre wenigen Chancen besser aus. So ging es in eine kurze Pause und danach begann das 2. Spiel.

Robert stand nun bei den Gelben im Tor und er wurde gleich gehörig unter Druck gesetzt. Denn die Blauen kamen auch diesmal besser in das Spiel. Ihre Angriffe waren zielstrebiger und Carmelo war vorne einfach nicht zu bremsen. Carmelo wurde steil geschickt und schon hieß es früh 1 : 0 für die Blauen.

Und die Blauen blieben dran. Die Gelben fanden nicht wieder zu ihren gefährlichen Angriffen des ersten Spiel zurück und so spielte sich das Geschehen hauptsächlich in der gelben Hälfte statt.

Wie gefährlich Carmelo vorne sein kann, demonstrierte er uns bei seinem Treffer zum 2 : 0. Peter schickte Carmelo auf der rechten Seite steil nach vorne. Carmelo nahm den Ball elegant an und obwohl ihn ein Gelber eng deckte und sogar noch Robert aus seinem Tor heraus kam, konnten die Beiden Carmelo nicht vom Ball trennen. Carmelo drehte sich nach links und ließ die Beiden so ins Leere laufen. Das Tor war leer und Carmelo hatten keine Probleme, den Ball zum 2 : 0 zu versenken.

Der nächste Hattrick von Carmelo lag somit in der Luft. Obwohl den Gelben der Anschlusstreffer zum 1 : 2 gelang, wurde die gelbe Abwehr immer nervöser, wenn Carmelo vorne an den Ball kam. Besonders Lucky ließ sich davon anstecke. Denn anders ist nicht erklären, was bei einem der nächsten blauen Angriffe passierte.

Wieder versuchten die Blauen Carmelo vorne in Szene zu setzen, aber diesmal hatte Lucky gut aufgepasst. Lucky lief in den Pass und kam vor Carmelo an den Ball. Aber was machte Lucky damit ??? Lucky hob den Ball hoch in Richtung eigenes Tor und zum Entsetzen seiner Gelben senkte sich der Ball und flog knapp unter der Latte zum 3 : 1 der Blauen ins Netz. Ein wunderschönes Eigentor, aber nicht das Letzte heute.

Dieses Missgeschick löste dann wohl einige Blockaden bei den Gelben, denn nun drehten sie mächtig auf und setzten die Blauen unter Druck. Gernot bekam nun wieder viel zu tun, aber gegen das 2 : 3 war er machtlos. Eugen kam von rechts, wurde angespielt und zog exakt ab. Wie schon bei seinem Tor im ersten Spiel traf Eugen den Innenpfosten des langen Pfostens und von da flog der Ball ins Netz.

Das Tor beflügelte die Gelben weiter und Angriff auf Angriff rollte nun auf das blaue Tor zu. Lucky (??) war es dann, dem der verdiente Ausgleich gelang. Und nun waren die Blauen plötzlich nervös hinten. Wieder flog eine weite Flanke durch den blauen Strafraum raus auf die linke Seite. Martin erahnte diese Flanke und spurtete heran.

Normalerweise ist Martins Schusstechnik ja sehr entwicklungsfähig, wie er auch heute mehrmals demonstrierte. Aber in dieser Szene traf Martin den Ball optimal. Mit der Fußspitze kam Martin an diese Flanke und von Martins Fußspitze getroffen segelte der Ball unhaltbar für Gernot neben dem Pfosten zur 4 : 3 Führung der Gelben ins Tor. Schon wieder ein wunderschönes Eigentor, das letzte für heute.

Kurze Zeit später konnte Martin sein Missgeschick aber wieder etwas gut machen. Ein weiter Ball segelte durch das Mittelfeld auf Eugen und Flo zu. Aber die Beiden konnten sich nicht einigen, wer den Ball annehmen sollte und so ging Martin dazwischen. Martin schnappte sich den Ball und schlug ihn nach vorne. Ludwig (oder Carmelo ??) nahm den Ball auf und schon stand es 4 : 4.

Das golden Goal musste dieses Spiel also entscheiden. Und die Blauen konnten sich wieder einmal dabei auf Carmelo verlassen. Carmelo wurde von Peter links steil geschickt. Carmelo nahm den Ball an und rannte noch ein paar Meter. Kurz vor der Torauslinie zog Carmelo dann ab und versenkte den Ball neben dem kurzen Pfosten insgesamt verdienten 5 : 4 Sieg der Blauen.

So ging es in die Pause und anschließend ins das 3. Spiel. Kaum waren wir auf Platz kam die Sonne heraus und mit ihr auch die Wärme. Dies beflügelte die Gelben ungemein und lähmte die Blauen. Denn ab nun bestimmten fast ausschließlich die Gelben das Spiel.

Typisch für das Spiel war das Zustandekommen des 1 : 0 für die Gelben. Ludwig wurde hinten angespielt und mangels einer Anspielstation vorne spielte Ludwig den Ball zurück auf Gernot. Aber der Rückpass geriet viel zu kraftlos und damit zu kurz und so konnte Achim sich den Ball schnappen und hatte keine Probleme, Gernot zu umkurven und den Ball zur 1 : 0 Führung der Gelben ins Netz zu schieben.

Die Blauen brachten kaum mehr vernünftige Angriffe zustande. Symptomatisch war folgende Szene. Da Ali die Kraft ausgegangen war, wurde statt seiner Martin nach vorne beordert. Martin stahl sich hinter den Rücken der gelben Abwehr und wurde angespielt. Der Weg zum Tor war frei, aber auch weit. Martin trieb den Ball auf das gelbe Tor zu und übersah den vor ihm laufenden Carmelo. Da Martin nicht mehr der schnellste ist, wurde er von Eugen eingeholt, bevor er den Ball zu Carmelo passen konnte. Die riesen Chance war leichtfertig vertan, was Carmelo garnicht gut fand.

Es gab neben dieser Chance noch ein paar wenige blaue Chancen, aber richtig zwingend war keine mehr. Das konnte man auf der anderen Seite bei den Gelben nicht behaupten. Denn kurz nach der 1 : 0 Führung fiel das 2 : 0.

Bei den Blauen ließen die Kräfte immer mehr nach, Ludwig und Ali konnten kaum noch laufen und so schwand der blaue Widerstand immer mehr. Typisch dafür war die Entstehung des 3 : 0. Ali trieb bei einem seiner wenigen Vorstöße den Ball rechts nach vorne. Vor ihm lief Martin, aber anstatt den Ball abzuspielen, vertändelte Ali den Ball.

So kamen die Blauen an den Ball und sahen, dass Achim vorne vollkommen alleine gelassen wurde, Ali war ja weit in der gelben Hälfte. Achim wurde fachgerecht bedient, nahm den Ball auf und ließ Gernot keine Chance, es stand 3 : 0. Peter war vollkommen unklar, wie man Achim so alleine lassen konnte, aber es war halt passiert.

Am Spiel änderte auch dieses Tor nichts, die Gelben spielten nach Belieben auf und den Blauen gelang nur noch Stückwerk. Und dann wurde Flo doch noch für seinen unermüdlichen Eifer belohnt. Achim (??) war links durchgegangen und flankte hoch über Gernot hinweg auf den zweiten Pfosten. Dort stand Flo und brauchte den Ball „nur“ noch mit dem Kopf einzunicken, was ihm auch tadellos gelang. Es stand 4 : 0 für die Gelben.

Den Schlusspunkt unter diese immer einseitiger werdende Partie setzte dann Robert. Wieder waren die Gelben links durchgebrochen und legten den Ball zurück in die Mitte. Dort war Robert mitgelaufen und haute den Ball mit voller Wucht zum verdienten 5 : 0 Sieg der Gelben ins Netz. So beendeten wir unsere Spiele heute und gingen zufrieden nach Hause.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück