Wenn alle nur halb so gut gespielt hätten wie Paul gehalten hat

23.11.2019 12:15 von Chronicle Redakteur Martin

23. November

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

Wenn alle nur halb so gut gespielt hätten wie Paul gehalten hat

Ja, wenn alle Blauen auch nur halb so gut gespielt hätten wie Paul gehalten hat, dann ….. Ja dann hätten die Blauen die Gelben mit 5 : 0 vom Platz gefegt. Haben die Blauen aber nicht und so mussten sie sich heute sehr mühen, um nicht selber sang- und klanglos unterzugehen. Und ohne Paul im Tor wären sie das. Zudem durften wir heute die Sonne als zusätzlichen Spieler begrüßen und miterleben, dass auch Tom, der Fels, gefällt werden kann. Und dass nicht nur Geburtstagsfeiern zum einem Massenandrang führen können.

Bei herrlichem, aber kaltem Wetter, morgens gerade mal 1 Grad – immerhin – warm war Dieter NICHT der erste auf dem Platz, das waren Martin und Jörg. Dieter war dann aber der erste, der Wolfgang, unserem Geburtstagskind, gratulieren durfte zum Eintritt in das gesetzte Teenageralter. Und die Gratulationstour ging weiter und weiter, da heute insgesamt 23 VEB’ler zu ihrem Kick gekommen sind. Und das, obwohl die Feier erst heute Abend ist !!! Carmelo verteilte dann die Leibchen und so ging es dann mit 12 Gelben gegen 11 Blaue auf dem Großfeld los.

Die Blauen mit Ali im Tor, Peter, Eugen, Martin und Claus in der Abwehr, Mäthes, Jörg und Franz-Josef im Mittelfeld und vorne mit Carmelo, Peter, dem Paul, und Achim hatten Anstoß. Aber die Gelben mit Gernot im Tor, Flo, Dieter und Tom in der Abwehr, dem Mittelfeld mit Lucky, Arne, Bllaca und Ludwig und vorne mit Klaus, Wolfgang, Giuseppe und Jonas eroberten bald den Ball.

So ging es flott los, aber mehr als ein Rumgeplänkel war das nicht. Aber dann stürmte Carmelo links auf und davon und zog aus halblinker Position scharf aufs Tor ab. Dieter kam noch an den Ball und haute drauf. Aber der Schlag geriet zum Querschläger und so sauste der Ball ganz knapp über die Querlatte. Das sollte Dieter kurze Zeit später aber besser machen.

Denn kurz darauf dann stürmte Carmelo wieder links davon und zog wieder aus halblinker Position scharf aufs Tor ab. Wieder war Dieter zur Stelle, diesmal mit dem Kopf. Und diesmal „zielte“ Dieter besser, den Dieter wuchtete den Ball am verdutzten Gernot vorbei zur 1 : 0 Führung der Blauen ins eigene Tor.

Dann aber kamen die Gelben mächtig auf und nutzten ihre Überzahl und ihre technischen Fähigkeiten gnadenlos aus. Und die Gelben bekamen zudem noch einen mächtigen Verbündeten, die Sonne. Denn die war inzwischen im Rücken der Gelben aufgegangen und schien so den Blauen permanent ins Gesicht, was den Durchblick der Blauen merklich störte.

Aber daran lag es bestimmt nicht, dass sich die Blauen nun einen Fehlpass nach dem anderen im Spielaufbau leisteten. So stockte nicht nur deren Spielfluss merklich, sondern die Gelben kamen immer wieder in Ballbesitz, wenn die Blauen gerade auf dem Weg nach vorne waren.

Und das sollte sich rächen, denn die Gelben nutzten diese Geschenke gnadenlos aus. So kamen die Gelben nach einem verunglückten Querpass in die Mitte von Franz-Josef den Ball und spielten ihn sofort steil nach vorne. Klaus bediente Jonas, der Ali keine Chance ließ und schon stand es 1 : 1.

Und so ging es munter weiter. Die Gelben übernahmen immer mehr die Kontrolle und die Blauen kamen kaum zu einem vernünftigen Angriff, da meistens knapp nach der Mittellinie Schluss war mit dem Ballbesitz. Wieder verloren die Blauen im Mittelfeld durch einen Fehlpass den Ball, wieder spielten die Gelben den Ball steil nach vorne auf Jonas und wieder hatte Ali keine Chance, die Gelben führten 2 : 1.

Da hatte Ali genug vom Torwartsein und wollte sich auch bewegen. Kein Wunder, da Ali mit kurzen Hosen spielte. So ging Martin statt seiner ins Tor. Und kaum war Martin zwischen den Pfosten, haute ihm auch schon Jonas (oder war es Klaus ??) eine Granate aufs Tor. Aber Martin riss gedankenschnell die Fäuste hoch und lenkte den Ball ins Toraus.

Aber so gut sollte es nicht weitergehen für Martin, denn die Gelben belagerten regelrecht das blaue Tor. Klaus kam über rechts und schlug eine hohe Flanke vors Tor. Martin kam nicht an den Ball und so flog der Ball zum zweiten Pfosten. Ob der Ball alleine reingegangen wäre konnte nicht geklärt werden, denn am zweiten Pfosten stand Giuseppe und drückte den Ball zur 3 : 1 Führung über die Linie.

Paul kam dann zurück zu Martin und verkündete, dass er nun ins blaue Tor gehe, da er sich leicht verletzt habe. Und dieser Wechsel sollte später noch deutliche Auswirkungen haben. Aber erst einmal begann nun die Zeit der Zusammenstöße. Als erstes erwischte es Achim, als Jonas ihm in einem schnellen Zweikampf die Beine wegzog. Zum Glück ist nichts passiert und Achim konnte weiter spielen.

Kurze Zeit später prallten Ludwig und Mäthes zusammen. Dabei bekam Mäthes Ludwigs Ellbogen, obwohl der angelegt war, in die Rippen und das tut schon sehr weh. Aber auch hier konnte Mäthes nach einigen Durchschnaufern zum Glück weiter spielen.

Am Spielverlauf änderte sich durch all diese Dinge erst einmal nichts, die Gelben waren klar überlegen Dank ihrer Überzahl, ihrer besseren Passtechnik und auch wegen der Sonne in ihrem Rücken. Und wegen der blauen Geschenke in Form von Fehlpässen. Wieder brachte so ein saublöder blauer Fehlpass die Gelben in Ballbesitz. Und sofort ging pfeilschnell nach vorne. Klaus (?? Oder war es Jonas ??) wurde steil geschickt. Klaus nahm den Ball geschickt an und spielte einen Blauen nach dem anderen aus. Die Blauen bekamen einfach keinen Zugriff auf den Ball und so konnte Klaus den Ball flach an dem sich werfenden Paul vorbei neben dem langen Pfosten ins Netz zur 4 : 1 Führung schießen.

Wie zu Beginn angekündigt musste Wolfgang dann nach Hause um bei den Vorbereitungen für sein großes Fest heute Abend tatkräftig mitzuhelfen. Damit waren die Mannschaften pari. Und wie wertvoll Wolfgang bisher auf der rechten Seite war, zeigte sich sofort nach seinem Abgang. Wolfgang war noch in Sichtweite, als Achim (oder war Peter ??) auf Wolfgangs Seite auf und davon zog. Achim flankte hoch in die Mitte, wo Mäthes stand. Mäthes stieg leicht hoch und im Gegensatz zu letztem Samstag gelang es Mäthes, den Ball zu drücken. So konnte Mäthes den Ball zum 2 : 4 in Netz versenken.

Und damit drehte sich das Spiel. Es wurde nun viel ausgeglichener, den Gelben fehlte durch Wolfgangs Abgang auf der rechten Seite der Zugriff aufs Spiel und die Blauen reduzierten ihre Fehlpassquote merklich. Trotzdem war Paul im Tor weiterhin einer der gefragtesten blauen Spieler, denn er musste viel halten. Und das tat er gewohnt bravourös.

Aber nicht nur Mäthes hat seit letztem Samstag dazu gelernt, auch Franz-Josef hat sich verbessert. Es gab Einwurf für die Blauen, Franz-Josef schnappte sich den Ball und stellte fest, der ist nass. Trotzdem gelang es Franz-Josef, den Ball genau auf Ali zu spielen und so die Blauen im Spiel zu halten.

Und dann schnappte sich Carmelo den Ball und zog los. Tom stelle sich Carmelo in den Weg und beide prallten zusammen. Und dann passierte, was kaum einer von uns für möglich gehalten hatte: Tom ging zu Boden und nicht Carmelo !!! Carmelo hatte Tom unglücklich am Oberschenkel (oder doch noch weiter oben ???) getroffen und das tat Tom weh, sodass er zu Boden ging. Sonst ist es in solchen Zweikämpfen mit Tom eher umgekehrt, dass Tom stehen bleibt und der Gegner am Boden liegt.

Die Blauen kamen nun vermehrt zu ihren Torchancen und eine davon konnte dann Carmelo nutzten. Der Ball flog hoch in den gelben Strafraum auf den zweiten Pfosten. Trotz Bedrängnis stieg Carmelo joch und köpfte den Ball zum gegenüberliegenden Pfosten. Obwohl auch dort Gelbe postiert waren, konnte kein Gelber verhindern, dass der Ball zum 3 : 4 Anschlusstreffer ins Netz folg. Das Spiel war wieder offen.

Und wie offen es war, zeigte die nächste Phase. Und die war geprägt von Pauls Heldentaten und Carmelos Pech. Denn Pauls Heldentaten hielten die Blauen überhaupt im Spiel, sodass Carmelo sein Pech voll ausleben musste.

Pauls Heldentaten gingen mit einer 1 gegen 1 Situation gegen Klaus los. Klaus war mal wieder nicht zu stoppen, umspielte alle sich ihm in den Weg stellenden Blauen und rannte alleine auf Paul im Tor zu. Paul machte sich klein und breit und bewegte sich schnell hin und her. Das irritierte Klaus wohl ein bisschen, denn Klaus schoss Paul an anstatt den Ball in ein freies Eck zu schieben.

In der nächsten Szene flog ein hoher Ball in Richtung Kreuzeck. Paul steckte sich und erreichte den Ball noch. Aber Paul konnte den Ball nicht festhalten und so klatschte der Ball an die Querlatte. Den herunterfallenden Ball konnte Paul im Rückwärtslaufen gerade noch vor dem einschussbereiten Guiseppe um den Pfosten lenken. Dabei riss Paul Giuseppe um, aber beide konnten gleich darauf weiterspielen.

Und zu guter Letzt verleitete Paul Klaus wieder zu einem Fehlschuss. Klaus war links durchgegangen und hatte wieder neben Martin auch alle weiteren im Weg stehenden Blauer ausgespielt. Von der Torauslinie rannte Klaus aufs gelbe Tor zu und drehte sich leicht weg vom Tor um einen größeren Einschusswinkel zu bekommen. Paul machte das kurze Eck zu und warf sich auf den Boden, um flache Bälle abfangen zu können. Klaus lief noch einen Schritt und hob den Ball dann hoch über Paul hinweg. Leider geriet der Ball aber zu hoch, denn er flog nicht nur über Paul hinweg sondern auch über die Querlatte ins Aus.

So hielt Paul seine Blauen im Spiel und ermöglichte so Carmelo, fleißig die Pfosten zu malträtieren. Vor dem gelben Strafraum bekam Bllaca den Ball an die Hand und es gab Freistoß für die Blauen. Die Gelben bildeten eine Mauer und Carmelo legte sich den Ball zurecht. Carmelo lief an, hob den Ball über die Mauer und setzte ihn an die Querlatte. Von dort sprang der Ball zurück ins Feld vor die Füße eines Blauer, aber der donnerte den Ball am Tor vorbei.

Bei der nächsten Gelegenheit schoss Carmelo den Ball aus guter Position nur an den Innenpfosten, von wo aus der Ball ins Feld zurück sprang. Die beste Gelegenheit aber hatte Carmelo, als eine hohe Flanke auf den zweiten Pfosten flog. Dort stand Carmelo und köpfte en Ball aufs beinahe leere Tor. Die ersten Blauen drehten sich schon jubelnd um aber sie haben sich zu früh gefreut, denn Carmelo setzte den Ball zum dritten Mal an den Pfosten.

Wenn Carmelo nicht trifft, dann müssen es halt andere machen. Wieder schlugen die Blauen einen flachen Querpass von links in den gelben Strafraum. In der Mitte stand Jörg und fuhr gedankenschnell sein rechtes Bein vor. So erwischte Jörg diesen Ball und setzte ihn zum 4 : 4 Ausgleich ins Netz. Ob dem hinter Jörg postierten Carmelo dies auch geglückt wäre, ist fraglich. Angesichts seiner Pechsträhne hätte Carmelo wohl eher seinen vierten Pfostentreffer verbucht als ins Tor getroffen.

Die Blauen freuten sich riesig über diesen Treffer, besonders Paul im Tor Er tanzte ausgelassen vor seinem Tor umher, was Klaus dann gnadenlos ausnutzte. Sofort nach dem Anstoß bekam Klaus den Ball und schoss ihn hoch aufs blaue Tor. Paul erkannte die Gefahr und lief zurück. Gerade noch rechtzeitig erwischte Paul den Ball und grinste diebisch vor Freude darüber.

Das Spiel blieb weiter offen und beide Seiten hatten Chancen auf das golden Goal. Aber sie wurden nicht genutzt. Bis dann Jonas steil geschickt wurde. Jonas überlief erst Martin, der einen kleine Tick zu spät kam, um den Ball abzufangen. Nicht besser erging es Peter, der auch einfach nicht an den Ball kam, dazu war Jonas einfach zu schnell für uns Veteranen. Auch Ali schaffte es nicht, Jonas aufzuhalten und so rannte Jonas von rechte kommend auf Paul zu. Jonas schoss flach zum langen Pfosten und obwohl sich Paul sofort in die bedrohte Ecke warf, konnte er den Ball nicht erreichen. So flog der Ball neben den Pfosten zum 5 : 4 Sieg der Gelben ins Netz.

Nach diesem langen Spiel waren wir alle froh über eine Pause. Die Ersten wollten schon aufhören, aber da noch 10 Minuten Zeit waren, entschlossen wir uns zu einem schnellen, 2. Spiel. Klaus musste trotzdem aufhören und ging Banane kauend nach Hause. So gingen nun also die Gelben in Unterzahl in dieses 2. Spiel.

Und dies war nicht das einzige Handicap der Gelben, denn nun hatten sie plötzlich gegen die Sonne zu spielen und so merkten sie, was für einen mächtigen Verbündeten sie im ersten Spiel hatten.

So übernahmen nun die Blauen das Kommando, mussten aber immer auf die weiterhin sehr gefährlichen und schnellen Konter der Gelben aufpassen. Insbesondere Jonas war weiterhin nicht zu bremsen und versetzte die blaue Abwehr immer wieder in Angst und Schrecken. Aber die Gelben konnten ihre Chancen nicht nutzen.

Und mit dem zweiten Spiel hat auch Carmelo sein Pfostentrauma überwunden. Carmelo wurde links vorne angespielt und dribbelte sich durch die gelbe Abwehr. So tauchte er alleine vor Gernot auf und hob den Ball über ihn hinweg. Aber im Gegensatz zu Klaus im ersten Spiel war der Ball richtig angesetzt, sodass er sich über Gernot hinweg ins Tor zur 1 : 0 Führung senkte.

Nach diesem schönen Tor beschlossen wir, das Spiel zu beenden. Befriedigt begaben wir uns zu den Bänken, wo Gernot dann die Lose für das Wichteln nächsten Samstag verteilte. So mit Hausaufgaben versehen machten wir uns auf den Heimweg.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück