Tore fielen heute beinahe nur im Doppelpack

31.08.2019 13:45 von Chronicle Redakteur Martin

31. August

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Tore fielen heute beinahe nur im Doppelpack

Tore waren heute eher Mangelware. Sie wollten und wollten nicht fallen, egal wie wir uns anstrengten oder was wir taten. Und das lag auch daran, dass uns Wolfgang heute mal wieder neue, bei ihm nicht vermutetet Eigenschaften zeigte. Als wir dann schon dachten, das wird heute nichts mehr mit Tore, fielen sie dann doch, Allerdings am Anfang nur im Doppelpack. Zudem agierte Martin heute, zum Teil gewollt, zum Teil aber auch ungewollt, sehr spielentscheidend.

Bei herrlichem Spätsommer-Wetter trafen sich heute sage und schreibe 18 VEB’ler. Allerdings begann der Tag etwas kurios, auch wenn das beinahe niemand mitbekommen hat. Denn Peter ist im Umgang mit seinem Wecker noch entwicklungsfähig und erschien so schon um 7:00 Uhr (!!!) auf dem Platz. Da war noch nicht einmal Dieter vorhanden.

Zur üblichen Zeit kamen dann aber alle weiteren VEB’ler und gratulierten Bllaca und Ludwig ganz herzlich zu ihrem Geburtstag. Markus schnappte sich dann die Leibchen und begann mit deren Verteilung. Dies war allerdings heute sehr schwierig, da zu Beginn nur 14 VEB’ler auf dem Platz waren. Die anderen kamen dann peu a peu.

So musste Markus immer wieder korrigieren, was u.a. notwendig war, als er die beiden Torhüter Dieter und Gernot den Grünen zuordnete. Markus griff dann nochmals ein, als er feststellte, dass er mit Gernot, Jörg, Wolfgang und Martin die vier ältestens VEB’ler zu den Grünen gesteckt hatte. Als Wolfgang dann ein blaues Leibchen anhatte, ging es endlich mit 9 Blauen gegen 9 Grüne auf dem verkürzten Großfeld los.

Die Grünen mit Gernot im Tor, Martin, Jörg und Eugen in der Abwehr, Robert, Pellegrino und Arne im Mittelfeld und vorne mit Carmelo und Jonas hatten Anstoß und übernahmen sofort das Kommando auf dem Spielfeld. So wurden die Blauen mit Dieter im Tor, Wolfgang, Tom und Peter in der Abwehr, Bllaca, Ludwig und Lucky im Mittelfeld und vorne mit Achim und Markus sofort hinten rein gedrängt.

Schon der erste gelbe Angriff hätte die Führung für die Grünen bringen können. Arne (??) ging rechts durch und passte quer in Zentrum. Dort nahm Carmelo den Ball an, wurde gestört, kam aber nochmals mit dem Rücken zum Tor an den Ball und haute ihn mit der Hacke an Dieter vorbei aufs Tor. Und der Ball wäre auch rein gerollert, wenn nicht Wolfgang auf der Linie den Ball weggeschlagen hätte.

Der Ball kam zu Arne, der sofort wieder aufs Tor schoss. Aber wieder gelang es Wolfgang, den Ball von der Linie zu kratzen. So verdiente sich Wolfgang mit dieser von ihm noch nie gezeigten Eigenschaft den Ehrennahmen „Linienkratzer“. Und das Wolfgang diesen Namen wirklich verdient hat, zeigte er im Laufe des Spiels nochmals diese Eigenschaft, was den Grünen natürlich garnicht gefallen hat.

Und das Spiel ging weiter immer nur in eine Richtung, nämlich in Richtung blaues Tor. Angriff auf Angriff rollte auf Dieter und seine Abwehr zu, das Spiel spielte sich hauptsächlich in der blauen Hälfte ab. Von den Blauen kamen nur sehr sporadisch Entlastungsangriffe, die aber zunächst keinerlei Gefahr ausstrahlten.

Nachdem es mit der Hacke nicht geklappt hat, versuchte es Carmelo in der Folgezeit mit dem Kopf. Aber das Resultat war des gleiche, der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Drei, vier Mal probierte es Carmelo mit dem Kopf, jedes Mal ging der Ball vorbei. Auch Robert konnte mit dem Kopf keine Erfolge erzielen, von den Schüssen ganz zu schweigen.

So erspielten sich die Grünen Chance um Chance und wenn sie nur einen Teil davon genutzt hätten, wäre dieses Spiel bald mit 5 : 0 zu Ende gewesen. Wäre, hätte, Fahrradkette, aber es fielen halt keine Tore, obwohl Chancen für zwei Spiele vorhanden waren. Auch die Blauen kamen nun langsam ins Spiel und das Duo Markus und Achim zeigte nun immer mehr seine Gefährlichkeit. Aber auch ihnen gelangen einfach keine Tore.

So zog sich das Spiel hin, wir spielten und spielten und vergaben Chance um Chance. Nicht nur Achim wunderte sich sehr, dass es nach gefühlt einer halben Stunde immer noch 0 : 0 stand. Die Grünen trafen zwar noch die Querlatte, aber auch das zählte nicht als Tor.

Als wir dann schon glaubten, wir müssten mit einem 0 : 0 zum Umtrunk gehen, brachen wir dann endlich den Torfluch. Pellegrino lief mit dem Ball durch das linke Mittelfeld und flankte dann hoch auf den zweiten Pfosten. Carmelo, der dort postiert war, brauchte nicht mehr hochzusteigen, denn der Ball senkte sich über Dieter hinweg neben dem langen Pfosten zur längst überfälligen 1 : 0 Führung der Grünen.

Dieses Tor war dann allerdings auch der Weckruf für die Blauen, denn plötzlich lief auch ihr Spiel und sie wurden immer gefährlicher. Die Grünen waren wohl noch berauscht von ihrer Führung, denn sie verschliefen die nächste Minute. Vom Anstoß weg wurde der Ball steil auf Achim gespielt. Achim nahm den Ball geschickt an und passte ihn dann zurück auf Markus, der den Ball volley ins Netz haute zum 1 : 1 Ausgleich. Gefühlt stundenlang kein Tor und dann zwei in einer Minute.

Das Spiel wurde nun ausgeglichener und die grüne Abwehr bekam immer mehr Schwierigkeiten mit Markus und vorallem dem pfeilschnellen und wendigen Achim. Immer wieder mussten die Grünen in höchster Not klären. Jörg konnte einmal gerade noch dazwischen gehen, sonst wäre Achim auf und davon gewesen.

Und als Achim es wieder einmal geschaffte hatte, sich frei zu spielen und alleine vor Gernot auftauchte, fuhr Gernot gedankenschnell seinen rechten Fuß aus und verhinderte so ein beinahe sicheres Tor.

So wogte das Spiel wieder hin und her und auch die Grünen hatten ihre Chancen. Besonders Jonas und Carmelo schossen aber heute ungewohnt sehr ungenau, sodass ihre Schüsse meistens eher weit denn knapp am Tor vorbei flogen. Die größte Chance hatte Jonas, als er frei vor Dieter angespielt wurde, den Ball dann aber frontal auf Dieter schoss anstatt ihn ins Eck zu schieben.

Martin war es dann, der dem Spiel die entscheidende Wende bescherte. Es gab Ecke für die Blauen, die Achim ausführte. Achim wollte den Ball auf den kurzen Pfosten schießen, was ihm auch perfekt gelang. Dort stand Martin und wollte den halbhohen Ball mit rechts weghauen. Aber Martin traf den Ball so unglücklich, dass er ihm über den Spann rutschte und so am verdutzten Gernot vorbei zur 2 : 1 Führung der Blauen ins Netz flog.

Aber auch die Blauen waren wohl etwas berauscht von dieser unverhofften Führung, Denn vom Anstoß weg wurde Arne (??) rechts steil geschickt. Arne flankte dann präzise auf den zweiten Pfosten, wo Robert hochstieg und den Ball endlich richtig erwischte. So konnte Robert den Ball auf den kurzen Pfosten zu Carmelo köpfen. Auch Carmelo stieg hoch und drückte den Ball mit dem Kopf zum 2 : 2 Ausgleich ins Netz. Endlich nach x Fehlversuchen haben auch zwei Kopfbälle zum Erfolg geführt.

Kurz danach rief Jörg TRINKPAUSE und keiner widersprach, denn die zunehmende Hitze hatte uns allen zugesetzt. Und diese Trinkpause hat den Blauen besser getan als den Grünen, denn nach dieser Pause drehten die Blauen richtig auf.

Sie wurden nun immer besser was auch daran lag, dass sich bei den Grünen immer mehr Fehler einschlichen. Besonders der letzte Pass in die Tiefe missriet den Grünen immer mehr, sodass ihr Angriffsspiel merklich stockte.

Und dann verdienten sich die Blauen den Top Fairness Preis. Gernot hatte einen Ball hinter dem Tor geholt und wollte ihn aus der Hand auf dem vor ihm postierten Jörg werfen. Aber im laufen rutschte Gernot der Ball aus der Hand und fiel so Achim vor die Füße, der kein Problem hatte, den Ball ins leere Tor zu schießen.

Aber sofort kamen hauptsächlich blaue Stimmen auf, die meinten, dies sei ein Versehen gewesen und wir sollten das Tor nicht anerkennen. Diese Stimmen setzten sich durch und so durfte Gernot den Ball nochmals abwerfen, es blieb beim 2 : 2. Ein SEHR faires Verhalten der Blauen, das man nicht genug würdigen kann !!!

Die Blauen hatten danach nochmals großes Pech, als Bllaca aus einiger Entfernung abzog, aber nur den Außenpfosten traf. Gernot wäre an diesen Ball nie ran gekommen, da hatten die Grünen wieder Glück gehabt.

Aber dann war es wieder Martin, der spielentscheiden eingriff. Die Grünen hatten den Ball nach vorne zu Arne gespielt. Arne sah vorne aber keine freie Anspielstation und passte den Ball zurück auf Martin. Der war davon etwas überrascht und so misslang ihm der Versuch, den Ball zu stoppen. Achim spritzte dazwischen, schnappte sich den herrenlosen Ball, lief alleine auf Gernot zu und schon stand es 3 . 2 für die Blauen. Schon das zweite Tor, das Martin den Blauen quasi geschenkt hat, aber Martin sollte seine Fehler wieder gut machen.

Das grüne Spiel stockte weiterhin und die blauen Angriffe wurden immer gefährlicher. Besonders Achim war durch die Oldies Martin und Jörg einfach nicht zu stoppen. Das erkannten die Blauen richtigerweise und schickten Achim immer wieder steil. So auch Ludwig, der sich im Mittelfeld den Ball erobert hatte. Ludwig spielte einen hohen Ball steil nach vorne, Achim überrannte Jörg und lief alleine auf Gernot zu. Wieder hatte Gernot keine Chance, es stand 4 : 2 für die Blauen.

Das Problem mit dem schnellen Achim und der eher lahmen Abwehr hatte auch Robert erkannt und so stellten die Grünen nun auf seine Initiative hin um. Robert nahm Martins Platz hinten rechts ein und Martin rückte vor in die linke Spitze. Diese Umstellung stabilisierte das grüne Spiel merklich. Die Abwehr stand nun deutlich besser und auch Martin sorgte im Sturm für einige Unruhe.

So wurde das grüne Spiel wieder deutlich gefährlicher was sich auch in einem erneuten Lattentreffer der Grünen zeigte. Aber die Schüsse von Jonas und Carmelo, aber auch Pellegrino trafen einfach ihr Ziel nicht, sondern flogen alle vorbei. Auch die Fehlpässe in die Tiefe waren immer noch da, aber trotzdem waren die Grünen nun wieder leicht besser.

Aber sie mussten natürlich höllisch auf die schnellen blauen Angriffe aufpassen. Da machte sich dann die Schnelligkeit von Robert positiv bemerkbar, der so so manchen Pass ablaufen konnte.

Und dann konnte Martin endlich einen seiner Fehler wieder etwas gut machen. Arne flankte von rechts quer in den blauen Strafraum, wo Martin mitgelaufen war. Martin stoppte den Ball und wollte ihn gerade ins Tor schieben, als Pellegrino hinter ihm angelaufen kam und den Ball mit Wucht zum 3 : 4 ins Netz haute.

Dieses Tor gab den Grünen Auftrieb und sie drückten nun vermehrt aufs Tempo und setzten die Blauen weiter unter Druck. Wieder segelte eine halbhohe Flanke von rechts in den blauen Strafraum und diesmal war es Robert, der in diesem Ball sprang und ihn volley mit rechts in Netz haute zum 4 : 4 Ausgleich.

Das Spiel war wieder offen und das golden Goal musste entscheiden. In der Zwischenzeit war auch Klaus in Zivil gekommen (er war zu müde heute Morgen) um den anschließenden Umtrunk aufzubauen. Und damit wir alle endlich diesen Umtrunk genießen konnten, griff Martin zum letzten Mal spielentscheidend ein. Und diesmal endgültig !!!

Pellegrino trieb den Ball energisch durchs Mittelfeld und rechts lief Carmelo mit. Carmelo zog so die blaue Abwehr auf sich, sodass Martin, der links mitlief, völlig frei war. Pellegrino passte den Ball nach rechts und von dort wurde der Ball dann quer auf den zweiten Pfosten gespielt, wo Martin hingelaufen war. Martin setzte den Ball dann – eigentlich ganz gegen seine sonstige Art – überlegt und souverän neben dem heranstürmenden Dieter und dem Pfosten zum 5 : 4 Siegestreffer ins Netz. Solch ein wichtiges Tor hat Martin schon lange nicht mehr geschossen !!!

So durften wir dann endlich nach einem schier endlosen Spiel den von Ludwig und Bllaca organisierten Umtrunk genießen. Der Umtrunk fand trotz der Hitze nicht im Pavillon sondern an den Bänken statt, aber der Feierstimmung tat dies keinen Abbruch.

Nach den beiden Geburtstagsständchen durften wir uns an Brezn, Obazten, und kleinen Würstchen sowie Bier und O-Saft bedienen. Das taten wir dann auch sehr gerne und genossen so die Feier und das herrliche Wetter.

Hier das Video des Ständchens für Bllaca, für das Ständchen für Ludwig kam der Chronist zu spät

VIELEN Dank ihr Beiden !!!

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück