Taktische Umstellungen verändern das Spiel

26.01.2019 12:30 von Chronicle Redakteur Martin

26. Januar

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Taktische Umstellungen verändern das Spiel

Diese Binsenweisheit des Fußballs durften wir heute des Öfteren erleben. Kaum gab es eine taktische Umstellung in einer Mannschaft, änderte dies ihr Spiel grundlegend und schon wurde es brandgefährlich für den Gegner. Dies durften sowohl die Blauen als auch die Grünen erfahren. Zudem erlebten wir ein Torfestival von Carmelo und, etwas abgeschwächt, von Jonas. Und wir erlebten, wenn auch unfreiwillig, Martin als das letzte kickende Einhorn.

Da es heute früh etwas geschneit hatte und somit überall ein leichter, weißer Flaum lag, gingen wir erst einmal nach hinten auch den alten Kunstrasenplatz. Aber unsere Platzscouts hatten bald festgestellt, dass sowohl der Kunstrasenplatz als auch der daneben liegende Rasenplatz sehr uneben war und damit eigentlich unbespielbar. Dieter meinte zwar, dass damals (196x) Sechzig auf so einem Platz wen auch immer mit 6 : 2 (oder war es 8 : 2 ???) weggeputzt hat (Details dazu kann Dieter jederzeit von seiner Festplatte abrufen), aber Pellegrino entschied dann, dass heute weniger als 3 Zentimeter Schnee liegen und wir somit auf dem Kunstrasenplatz spielen können.

Keiner widersprach und so zog die inzwischen auf 16 Mann angewachsene VEB-Karawane zum Kunstrasenplatz, wo wir uns dann endlich spielbereit machten. Markus und Carmelo verteilten die Leibchen und so ging es mit der üblichen Verspätung mit 8 Blauen gegen 8 Gelbe endlich los.

Die Blauen mit Ali im Tor, Robert, Pellegrino und Wolfgang in der Abwehr, Eugen und Lucky im Mittelfeld sowie Carmelo und Wolfgang, der Ingo im Sturm kamen sehr gut in das Spiel. Das konnte man von den Gelben mit Martin im Tor, Peter, Dieter und Claus in der Abwehr, Markus und Achim im Mittelfeld sowie Jonas und Jörg im Sturm wahrlich nicht behaupten.

Die Blauen übernahmen sofort das Kommando und setzten die Gelben gehörig untern Druck. Bei den Blauen lief der Ball wie am Schnürchen exakt und elegant durch ihre Reihen, während die Gelben nur Stückwerk ablieferten, da ihnen zu viele Fehlpässe im Aufbau unterliefen.

So spielte sich das Geschehen bald in der gelben Hälfte und dort hauptsächlich vor Martins Tor ab. Und schon der erste Schuss aufs gelbe Tor war drin. Carmelo wurde rechts vor dem Tor angespielt, nahm den Ball mit, drehte sich und haute ihn mit links (womit sonst !!!) neben den Pfosten zur 1 : 0 Führung der Blauen ins Netz.

Das Spiel ging danach weiter so, die Gelben brachten kaum etwas zustande trotz ihres unermüdlichen Einsatzes während die Blauen weiter präzise und schnell spielten. Martin bekam viel zu tun während Ali auf der anderen Seite das Spiel seiner Blauen in aller Ruhe genießen konnte.

Lucky lief von halblinks kommend den Ball im Mittelfeld, hatte Platz, lief noch ein wenig und zog dann ab. Martin hätte den Ball wohl gehalten, aber der Ball flog genau auf Carmelo zu, der mit dem Rücken zum Tor stand. Carmelo zog den Kopf etwas ein und fälschte den Ball dann leicht ab. So flog der Ball an Martin vorbei zum frühen 2 : 0 ins Netz.

Bis dahin waren die Gelben nicht einmal auch nur in die Nähe des blauen Strafraums gekommen. Dann aber schafften die es Gelben bis dorthin und konnten den ersten Schuss aufs blaue Tor abgeben. Aber Ali baggerte den Ball souverän in bester Volleyball Manier aus der Gefahrenzone.

Beim zweiten gelben Schuss aufs Tor kurz danach war Ali dann allerdings machtlos, denn der von Achim (???) getretene Ball schlug unhaltbar neben dem Pfosten zum 1 : 2 Anschlusstreffer ein.

Die Blauen beeindruckte dieses Tor wenig, sie bestimmten weiterhin das Spiel auch wenn die Gelben nun deutlich besser ins Spiel kamen. Trotzdem spielte sich das Geschehen die meiste Zeit in der gelben Hälfte ab, auch wenn Ali nun etwas mehr zu tun bekam. Richtig gefährlich wurde es aber vor seinem Tor selten.

Dies konnte man von Martins Tor nun wirklich nicht behaupten. Immer wieder gab es brenzlige Situationen vor Martins Tor und er und seine Gelben konnten von Glück sagen, dass die Blauen öfters einen kleinen Tick zu spät kamen. So verfehlten Ingo eine tolle Flanke von Carmelo nur um Zentimeter vor dem langen Pfosten.

Dann aber brauchten die Blauen kein Glück. Ingo ging rechts durch und gewann ein Laufduell mit Peter. So kam Ingo kurz vor der Torauslinie noch zum Flanken und spielte den Ball zurück auf Carmelo. Der brauchte nur noch den Fuß hinhalten um den Ball neben dem linken Pfosten zum 3 : 1 ins Netz zu lenken. Somit hatte Carmelo einen Hattrick erzielt, sein Torhunger war damit aber noch lange nicht gestillt.

Die Gelben waren beileibe nicht so oft vor den blauen Tor wie umgekehrt die Blauen vor den gelben Tor. Aber wenn die Gelben mal vor Alis Tor auftauchten, konnte es gefährlich werden. So segelte ein halbhoher Ball durch den blauen Strafraum und landete bei Jonas. Jonas holte aus und traf den Ball eher mit dem Schienbein denn dem Spann. Aber der daraus resultierende Schuss war trotzdem brandgefährlich und schlug unhaltbar für Ali im Kreuzeck zum 2 : 3 Anschlusstreffer ein.

So ging es flott hin und her mit immer noch deutlichen Vorteilen für die Blauen. Dann kam es zur ersten Umstellung, als Ali raus aus dem Tor ging dafür Wolfgang (??) zwischen die Pfosten ging. Die Gelben hatten kurz danach eine große Chance, als Achim nur um Zentimeter bei einer tollen Flanke von Jonas auf den langen Pfosten zu kurz kam.

Wie man nicht nur tolle, sondern auch gefährliche Flanke schlägt, zeigte uns dann Ali im Gegenzug in seiner ersten Aktion auf dem Feld. Ali kam über links und schlug den Ball hoch auf den zweiten Pfosten. Claus ging nicht an den Ball, da er dachte, Martin würde sich ihn fischen. Aber vor Martin stand Carmelo, der den Ball mit dem Kopf über Martin hinweg zum 4 : 2 ins Tor lupfte.

Kurz danach beinahe die gleiche Situation. Wieder trieb Ali den Ball nach vorne, wieder flankte Ali hoch vors Tor und wieder war Carmelo mit dem Kopf zur Stelle. Und auch diesen Kopfball konnte Martin nicht erreichen und so gewannen die Blauen dieses Spiel leicht und verdient mit 5 : 2. Carmelo glückten dabei alle fünf Tore, wobei er, ganz untypisch für ihn, drei davon mit dem Kopf erzielte, eine TOLLE Leistung !!!

In der Pause wollte Pellegrino dann zu den Gelben wechseln, da er meinet, diese wären in Unterzahl. Nun, das stimmte so nicht, auch wenn die Gelben so gespielt haben. So blieb Pellegrino bei den Blauen.

In der Pause gab es trotzdem zwei entscheidende Umstellungen. Jörg ging bei den Gelben statt Martin ins Tor und Martin rückte in die Verteidigung. Und bei den Blauen ging Carmelo ins Abwehrzentrum und dafür Pellegrino nach vorne. Beide Umstellungen hatten gravierende Auswirkungen, wie sich im 2. Spiel dann zeigte.

Denn die beiden Umstellungen stellten den bisherigen Spielverlauf völlig auf den Kopf. Plötzlich hatten die Blauen ein Sturmproblem, während die Gelben sich Chance um Chance erarbeiteten. Dies war umso mehr verwunderlich, da mit Jörg die vierte Offensivkraft der Gelben nun im Tor stand und Claus seiner statt im Mittelfeld verharrte.

So hatten die Gelben eigentlich nur drei offensive Spieler mit Achim, Jonas und Markus. Aber diese drei mischten die blaue Abwehr sehr gründlich auf. Trotzdem musste der Abwehrchef ran, um das erste Tor zu erzielen.

Es gab Ecke für die Gelben und Dieter machte sich auf den Weg nach vorne. Achim trat die Ecke hoch auf den zweiten Pfosten, wo Dieter ganz alleine auf den Ball wartete. Dieter drückte den Ball schulmäßig nach unten und Wolfgang im Tor hatte keine Chance, es stand 1 : 0 für die Gelben.

Und die Gelben blieben dran. Wolfgang im Tor hatte den Ball und spielte ihn hinaus auf Eugen (??). Achim attackierte Eugen energisch und konnte den Ball erobern. Zwei kurze Schritte und dann ein Querpass auf den langen Pfosten, wo Jonas mitgelaufen war und den Ball nur noch über die Linie drücken musste zur 2 : 0 Führung der Gelben.

Dann aber zeigte auch die blaue Umstellung erste Erfolge, als Pellegrino frei zum Schuss kam. Jörg hatte keine Chance, es stand nur noch 1 : 2. Am Spielverlauf änderte dies insofern etwas, als dass die Gelben nun mächtig aufdrehten. In dieser Phase hätten die Gelben – eigentlich !!! – das Spiel locker nach Hause bringen können.

Denn in dieser Phase erspielten sich die Gelben eine tolle Chance nach der anderen. Eine Chance war klarer als die andere, aber die Gelben vergaben sie alle. Es gab viele 1 : 1 Situationen von Gelben gegen Wolfgang, aber egal wer schoss, ob Achim, Jonas und insbesondere Markus, meistens schossen die Gelben einfach voll auf Wolfgang anstatt den Ball in ein freies Eck zu schieben. Wären nur ein Teil der Chancen drin gewesen, das Spiel wäre bald mit einen 5 : 1 Sieg der Gelben zu Ende gewesen.

Wäre, hätte, Fahrradkette, aber der Ball war hat nie drin im Tor. So ging das Spiel weiter, auch Jörg bekam ab und zu etwas zu tun, meisterte aber auch seine Herausforderungen souverän. Dann, endlich, endlich schaffte es Jonas, den Ball im Tor von Wolfgang unter zu bringen, es stand 3 : 1.

Die Blauen stellten dann um, Ingo ging als Abwehrchef zurück und Carmelo durfte sich wieder im Sturm austoben. Und schon hatten wir wieder ein ganz anderes Spiel. Das gelbe Sturmspiel kam ins Stocken, was auch dran lag, dass nun plötzlich eine blaue Angriffswelle nach der anderen auf Jörgs Tor rollten.

Plötzlich hatten die Blauen vorne den nötigen Biss und schon wankte die gelbe Abwehr. Carmelo setzte sich links gegen Dieter durch und flankte kurz vor der Torauslinie quer vors Tor. Pellegrino war mitgelaufen und drückte den Ball langen Pfosten zum 2 : 3 Anschlusstreffer ins Netz.

Völlig gekippt ist das Spiel dann, als Carmelo in der Mitte angespielt wurde. Dass der Pass überhaupt ankam, war Glück für Carmelo, denn Dieter kam noch mit der Fußspitze an den Ball und lenkte ihn so minimalst ab. Aber das genügte wiederum, dass auch Martin nicht an den Ball kam und so landete der Ball bei Carmelo. Der Rest war dann eher Formsache für Carmelo, als er den Ball zum 3 : 3 Ausgleich ins Netz haute.

Jörg geriet nun immer mehr unter Druck was auch daran lag, dass es kaum noch gelbe Entlastungsangriffe gab. Einen sehr platzierten Schuss von Pellegrino (??) konnte Jörg mit einer tollen Fußabwehr gerade noch um den Pfosten drehen.

Die Gelben bekamen in dieser Zeit kaum einen Fuß auf den Boden. Meistens waren so gut wie alle Gelben hinten beschäftigt und so gab es vorne keine Anspielstation. Die Blauen pressten früh und so stockte das gelbe Spiel schon sehr früh. Und kam es mal etwas in Schwung, kam meistens ein verlorenes Dribbling dazu oder, noch viel häufiger, ein Fehlpass nach dem anderen dazu.

So wogte das Spiel hin und etwas her und es tauchte die Frage nach dem Spielstand auf. Martin als Chronist verkündete: „es steht 3 : 3, vertraut dem Chronisten“ aber damit konnte er nicht alle überzeugen (steht es nicht 4 : 3 für uns oder 3 : 2 oder so ???), zumal, als er sich auf seine Rolle als Chronist berief. Ja, ja, da sind ihm wohl in der Vergangenheit zu viele Schnitzer unterlaufen.

Inzwischen war Robert bei den Blauen im Tor und er wurde gleich kalt erwischt. Denn bei den Gelben hatte sich ein gewisser Frust aufgebaut, der sich dann in einer tollen Aktion bei Jonas entlud. Jonas bekam den Ball in der eigenen Hälfte und lief noch ein paar Meter über die Mittelinie. Warum auch immer haute Jonas dann einfach voll und vorallem sehr platziert drauf. Zur Überraschung aller und besonders Robert im Tor flog der Ball genau neben dem Pfosten zur 4 : 3 Führung der Gelben ins Tor.

Nun, was Jonas kann, kann auch, wenn auch in abgeschwächter Form, Lucky. Kurz nach dem Jonas-Knaller bekam Lucky im Zentrum den Ball zugespielt. Es herrschte etwas Durcheinander im gelben Strafraum,  unter anderem Martin lief wild hin und her und so zog Lucky einfach mal ab. Carmelo drehte sich zur Seite und ließ den Ball passieren und so flog der Ball durch alle Gelben hindurch aufs Tor. Jörg sah den Ball viel zu spät und so hatte er keine Chance, ihn zu halten, es stand 4 : 4. Wie Ingo richtig bemerkte, musste das nun das golden Goal entscheiden.

Aber vorher mutierte Martin noch zum Einhorn. Eine hohe Flanke segelte in den gelben Strafraum und Martin stieg hoch, um den Ball raus zu köpfen. Im selben Moment stieg aber hinter Martin auch Robert hoch und so krachten die Beiden mit den Köpfen in der Luft zusammen. Martin blieb benommen stehen, Robert hatte ihn voll seitlich an der Stirn getroffen während Robert hinten am Kopf getroffen wurde und – nach eigene Aussagen - nicht so große Probleme mit dem Zusammenstoß hatte.

Bei Martin schwoll innerhalb weniger Sekunden eine dicke Beule am Kopf, aber nach kurzer Pause konnte Martin, wenn auch mit leichten Schmerzen, wieder weiter spielen. Peter ernannte Martin dann ob seiner Beule zum letzten kickenden Einhorn, auch wenn das Horn nicht stilecht in der Mitte, sondern am Rand hervor stach.

Aber Martin musste nicht mehr lange mitspielen, denn Achim beendete das Spiel kurz danach. Die Blauen bekamen den Ball hinten nicht weg, der Ball fiel Achim vor die Füße und Achim fackelte nicht lange, sondern haute den Ball neben den Pfosten zum insgesamt verdienten 5 : 4 Sieg der Gelben ins Netz. So beendeten wir unsere Kicks heute.

Martin erinnerte dann die Mannschaft, dass am

Dienstag um 20 Uhr die Teambesprechung

stattfindet und dazu sollten so viel wie möglich VEB’ler erscheinen.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück