Ohne Kraft nur Frust

31.03.2018 13:30 von Chronicle Redakteur Martin

31. März

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Ohne Kraft nur Frust

Eigentlich war der heutige Verlauf schon absehbar. Als die Orangenen die Mannschaftseinteilung realisiert hatten, wurde ihnen klar: das wird sehr schwer heute bei der Lauf- und Spielstärke der Gelben. Aber sie ließen sich nicht unterkriegen und spielten mit, solange ihre Kraft reichte. Aber mit nachlassender Kraft wurde dies immer schwieriger und so siegte zum Schluss der Frust. Aber auch das sind wir ja gewohnt, mal gewinnt der eine, mal verliert der andere. Und so war es auch heute.

Bei strömenden Regen, der allerdings im Laufe der Spiel abnahm, und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt (naja, 5 Grad oder so) trafen sich bei diesem idealen VEB-Wetter immerhin 16 VEB’ler, auch wenn sie über einen längeren Zeitpunkt eintrafen. Angesichts des Wetters zog es Wolfgang, der Ingo vor, das Warmspielen mit Regenschirm zu absolvieren.

Auch Xaver, sonst eher ein Mittwochs-Jungspund, war gekommen um heute mit uns zu kicken. Carmelo verteilte dann die Leibchen, was durch das tröpfchenweise Eintreffen der VEB’ler deutlich erschwert wurde und so ging es dann mit 8 Orangenen gegen 8 Gelbe los.

Die Orangenen mit Wolfgang im Tor, Mäthes, Dieter und Martin in der Abwehr, Ludwig und Markus im Mittelfeld und vorne mit Achim und Wolfgang, der Ingo ahnten vor dem Beginn, dass sie sich gegen die Gelben schwer tun würden. Und die Gelben mit Gernot im Tor, Eugen, Tom und Peter in der Abwehr, Klaus und Xaver im Mittelfeld sowie vorne mit Carmelo und Jörg bestätigten die Schwere der Aufgabe von der ersten Sekunde an.

Denn die Gelben setzten sich sofort in der orangenen Hälfte fest und ließen den Orangenen kaum Zeit zum Atmen. Besonders Klaus und Xaver dirigierten die Gelben in Richtung Wolfgangs Tor und vorne war Jörg und vorallem Carmelo kaum zu bändigen. So verlegten sich die Orangenen notgedrungen auf Schadensbegrenzung und das gelang ihnen anfangs sehr gut. An eigene Angriffe war nicht zu denken, zu sehr waren die Orangenen hinten gebunden.

Eins ums andere Mal mussten sie sich intelligenten und schnell vorgetragenen gelben Angriffen erwehren und sie taten das mit Bravour. Immer wieder mussten die Orangenen gefährliche gelbe Schüsse abblocken, was ihnen tadellos gelang. So konnte Wolfgang sein Tor noch rein halten, wenn auch manchmal mit viel Glück.

Und dann schlugen die Orangenen wie aus dem Nichts zu. Der erste orangene Angriff wurde über links von Mäthes aus der Abwehr heraus eingeleitet. Ein steiler Pass auf den davon eilenden Achim, der die weit aufgerückte gelbe Abwehr überlief und Gernot zur überraschenden 1 : 0 der Orangenen überwinden konnte. Hinten abblocken und vorne abstauben, diese Taktik der Orangenen hatte sich gut bewährt.

Dieses Tor gab den Orangenen Mut und sie stürmten nun mutiger nach vorne. Das eröffnete den Gelben Räume, die sie gerne und vorallem erfolgreich nutzten. Xaver schickte links Klaus steil, der durchlief und im richtigen Moment quer in die Mitte flankte. Dort war Carmelo ganz alleine und konnte den Ball in aller Ruhe zum 1 : 1 über die Linie schieben.

Den Orangenen gelang es trotzdem das Spiel offener zu gestalten. Auch ihre Angriffe wurden nun gefährlicher, Achim, Markus und Ingo setzten sich vorne immer wieder gefährlich in Szene und wenn dann von links noch Mäthes mit aufrückte, wurde es noch gefährlicher.

So konnten sich die Orangenen einige Chancen und Ecken erspielen. Aber mit dem Ecken schießen klappte das nicht so gut bei den Orangenen. Wieder segelte eine orangene Ecke in den gelben Strafraum, die die Gelben abfangen konnten. Sofort wurde der Ball steil nach vorne gespielt, Carmelo und Klaus liefen beinahe alleine auf Dieter zu, Martin kam zu spät und so hatte Klaus keine Mühe, die Gelben mit 2 : 1 in Führung zu schießen.

Die Orangenen ließen sich dadurch aber nicht entmutigen und griffen ihrerseits weiter engagiert an. Aber sie mussten dies vorsichtig tun, denn die Gelben lauerten auf Konterchancen, ein unglücklicher Ballverlust und die Bude brannte hinten lichterloh.

Aber das galt auch für die Gelben, denn auch die Orangenen konnten blitzschnell auf Angriff umschalten. So gelang Achim bei so einem Konter der verdiente 2 : 2 Ausgleich, als er alleine vor Gernot auftauchte und den Ball unter die Latte nagelte.

In der Folgezeit ging es flott hin und her, sowohl Gernot als auch Wolfgang mussten immer wieder ihr ganzes Können zeigen, um ihren Kasten rein zu halten. Aber gegen Jörg ersten (und wahrlich nicht letzten) Treffer war dann auch Wolfgang machtlos. Carmelo war links durchgegangen, hatte die gelbe Abwehr auf sich gezogen und seinen intelligenten Querpass brauchte Jörg dann nur noch einzuschieben zur 3 : 2 Führung der Gelben.

Aber die Orangenen blieben engagiert dran. Schon im Gegenzug wurde Ingo nach dem Anstoß steil geschickt und gegen seinen Schuss war Gernot machtlos, es stand 3 : 3. Das Spiel blieb ausgeglichen und die Orangenen erspielten sich sogar ein leichtes Übergewicht. Aber sie nutzten ihre Chancen nicht und hatten obendrein auch noch Pech. So verfehlten Schüsse von Achim und Ingo sehr knapp ihr Ziel. Den Höhepunkt der Chancenauslassung war dann erreicht, als erst Ingo an den langen Pfosten schoss anstatt ins Tor und dann Achim (??) nur die Querlatte traf.

Aber auch die Gelben hatten in dieser Hinsicht Pech, als ein gelber Schuss an die Unterkante der Querlatte klatsche und von dort ins Feld zurück sprang. Dann aber traf Jörg doch wieder ins Tor zur 4 : 3 Führung. Die Orangenen hielten weiterhin energisch dagegen und kamen zu weiteren Chancen.

Und dann hatten sie nach all dem Pech doch ein bisschen Glück. Markus zog aus der Mitte ab und erwischte Gernot auf dem falschen Fuß. Gernot konnte zwar noch seinen linken Fuß ausfahren, aber der Ball war zu scharf geschossen und so berührte Gernot der Ball zwar noch, konnte aber seinen Einschlag zum 4 : 4 Ausgleich nicht verhindern.

Das golden Goal musste dieses Spiel nun entscheiden. Trotz aller Bemühungen gelang es den Orangenen nicht, dieses Tor zu erzielen, denn so präzise Schützen wie Klaus hatten sie nicht in ihren Reihen. Klaus trieb den Ball durch den orangenen Strafraum, Martin stellte sich ihm zwar in den Weg, aber Klaus sah trotzdem eine Lücke zwischen Martin und dem Pfosten und genau dahin platzierte Klaus den Ball zum insgesamt verdienten 5 : 4 Sieg der Gelben.

Nach der verdienten Pause im Unterstand des SC ging es dann ins zweite Spiel. Und wieder legten die Gelben wie schon im ersten Spiel gleich mächtig los. Aber im Gegensatz zum ersten Spiel konnten sie diesen Anfangsschwung auch bald in Tore ummünzen. Carmelo wurde links steil geschickt, überlief leichtfüßig Martin und lief aus spitzem Winkel auf Wolfgang zu. Noch ein, zwei Schritte und dann schoss Carmelo den Ball überlegt an Wolfgang vorbei ins lange Eck zur 1 : 0 Führung der Gelben.

Den Orangenen gelang es nicht mehr so energisch wie im ersten Spiel dagegen zu halten. Es schlichen sich die ersten Fehlpässe im Spielaufbau ein und auch die Laufleistung ließ etwas nach. So bestimmten die Gelben das Spiel und Angriff über Angriff rollte auf Wolfgangs Tor zu. Und dann hatten auch Gelben Glück. Carmelo zog aus der Mitte heraus ab, der Ball flog flach genau auf Wolfgang zu. Wolfgang wollte den Ball wegschlagen, geriet aber leicht in Rücklage und haute so etwas über den Ball, So konnte der Ball, zwar leicht aber nicht genügend gebremst, zur 2 : 0 Führung ins Tor fliegen.

Wolfgang und seine Orangenen waren etwas frustriert über diesen unglücklichen Auftakt, aber sie konnten sich trotzdem nicht richtig aus der gelben Umklammerung befreien. Ihre Angriffe blieben Stückwerk, nur selten wurde es richtig gefährlich. Nach einer Ecke kam Ingo frei zum Schuss, aber der Ball strich um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Auch Achim hatte bei seinen wenigen Chancen kein Glück und vergab sie mehr oder weniger knapp.

Solche Probleme hatten die Gelben nicht, denn im Gegensatz zu den Orangenen nutzten die Gelben wenigstens einige ihrer Chancen. Tore, die die Orangenen vorher nicht gemacht hatten, machten nun die Gelben. Jörg wurde links vor dem orangenen Tor von Carmelo mit einem genialen Hackenpass angespielt und im Gegensatz zu Ingo, der vorhin aus so einer Position den Ball knapp am Pfosten vorbei gesetzt hatte, hämmert Jörg den Ball unter die Latte zum 3 : 0 für die Gelben.

Die Gelben hielten das Heft weiterhin fest in der Hand und die orangene Abwehr verlor immer mehr ihre Struktur. Manchmal war diese Abwehr mehr ein aufgescheuchter Hühnerhaufen und die Orangenen hatten viel Glück, dass die Gelben daraus keinen Nutzen zogen.

Nachdem Ingo und Achim die orangenen Chancen vergeben hatten, fasste sich Markus ein herz und hielt einfach mal richtig drauf. Gegen seinen Schuss hatte Gernot keine Chance, es stand nur noch 1 : 3. Nur noch ein Treffer bis zum Anschlußtreffer, mit dieser Aussage wollte Wolfgang die Seinen motivieren, aber es half nichts. Denn mehr war für die Orangenen nicht drin in diesem Spiel, denn Klaus (??) besorgte bald darauf das 4 : 1.

Das 5 : 1 zum verdienten Sieg der Gelben war ganz typisch für dieses Spiel. Es herrschte mal wieder heilloses Durcheinander im orangenen Strafraum, die Orangenen brachten den Ball nicht richtig und so flog der Ball quer durch den Strafraum hin und her. So landete der Ball vor den Füßen von Martin, der kurz vor der Torlinie stand. Martin holte aus und wollte den Ball weit ins Aus hauen. Aber da stand Jörg in der Schussbahn, Martin drosch ihm den Ball in den Unterleib und von da sprang der Ball ins Tor zum 5 : 1.

In der Pause hatte Wolfgang dann genug von seinem Torwartsein und ging raus. Martin ging statt seiner ins orangene Tor und so begann das dritte Spiel. Und es begann wie schon die beiden Spiele zuvor. Die Gelben nahmen sofort das Heft in die Hand und setzten sich in der orangenen Hälfte fest. Martin bekam gleich einiges zu tun und meisterte diese Aufgaben ohne Probleme.

Aber dann war auch Martin machtlos. Carmelo war links nicht zu bremsen, sein intelligenter Querpass erreichte Jörg, der am zweiten Pfosten ganz alleine stand und der Ball mühelos zur 1 : 0 Führung ins Netz schob.

Von den Orangenen kam nun nicht mehr so viel. Markus unterliefen immer mehr Abspielfehler und auch seine Dribblings endeten öfters in der gelben Abwehr. Da auch die anderen Orangenen immer wieder Fehlpässe produzierten, kam das orangene Spiel immer seltener in Fluss.

Den Gelben konnte das nur Recht sein, denn ihr Spiel lief weiterhin präzise und auf Hochtouren. Diesmal wurde Klaus links geschickt, wo er sich Dank seiner Schnelligkeit durchsetzte. Gegen seinen präzisen Schuss ins lange Eck war Martin machtlos, es stand bald 2 : 0 für die Gelben.

Das orangene Spiel lief immer weniger zusammen und so machte sich Frust breit in den orangenen Reihen. Sporadisch kamen sie noch vor Gernots Tor, allerdings ohne groß Gefahr anzurichten. Ganz im Gegensatz zu den Gelben, wesentlich konsequenter vorne vorgingen. Wieder war Klaus links durchgegangen und flankte nach innen, wo Carmelo den Ball annahm, sich kurz drehte und den Ball an Martin vorbei zum 3 : 0 ins Netz setzte.

Und wieder, wie schon im zweiten Spiel, war es dann Markus, dem das 1 : 3 gelang. Endlich lief auch mal bei den Orangenen eine Kombination, am deren Ende Markus den Ball ins Netz hauen konnte. In der Folgezeit hatten die Orangenen noch weitere Chancen auf den Anschlusstreffer, aber wie schon im zweiten Spiel vergaben die Orangenen ihre Chancen samt und sonders.

Da waren die Gelben einfach besser, denn Klaus gelang dann das 4 : 1, ehe Jörg mit seinem sechsten Treffer heute – schön verteilt je zwei in einem Spiel – dieses Spiel beendete. Wieder einmal kam Klaus auf der linken Seite durch – wer hat da eigentlich bei den Orangenen verteidigt, nachdem Martin von der Position dort ins Tor gegangen ist ??? – und passte exakt nach innen. Am zweiten Pfosten stand mal wieder Jörg ganz alleine und hatte keine Mühe den Ball zum 5 : 1 Sieg der Gelben ins Netz zu schießen.

So beendeten wir unsere Spiele heute. Die einen gingen zum SC Unterstand, die anderen zu den Bänken, sodass wir erst einmal den Leibchen-Rucksack suchen mussten. Die Idee, am Ostermontag zu spielen, wurde sehr positiv aufgenommen, sodass wir beschlossen, am Ostermontag um 8:00 Uhr zu spielen.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück