Martin im Tor: grausam; Martin draußen: Super

14.04.2018 13:00 von Chronicle Redakteur Martin

14. April

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Martin im Tor: grausam; Martin draußen: Super

Martin war heute ein eindeutiger Indikator für das gelbe Spiel. Stand Martin im Tor, war das gelbe Spiel grauenhaft, nicht zum Hinschauen. Leider musste Martin in seiner Rolle als Chronist aber genau hinschauen. Spielte Martin aber draußen im Feld, lief das Spiel der Gelben Super, wie am Schnürchen. Ob dies nur an Martin lag, sei mal dahin gestellt. Auf jeden Fall lernten wir aus diesem Spiel, das selbst vier Mann hinten noch keine Garantie für eine Abwehr sind.

Bei herrlichem Sonnenschein, aber nur maximal 4 Grad, trafen sich heute immerhin 15 VEB’ler zu ihrem Kick. Irgendwie herrschte Frühjahrsmüdigkeit beim Aufwärmen, denn es ging sehr gemächlich zu. Auch Carmelo ließ sich beim Verteilen der Leibchen sehr viel Zeit und so ging es nicht ganz pünktlich mit 8 Gelben gegen 7 Orangene dann los.

Die Gelben mit Martin im Tor, Wolfgang, Lucky  und Flo hinten, Claus und Klaus im Mittelfeld und vorne mit Wolfgang, dem Ingo sowie Achim hatten Anstoß. So konnten die Orangenen mit Gernot im Tor, Robert, Clemens und Franz-Josef in der Abwehr, Pellegrino und Markus im Mittelfeld und vorne mit Carmelo erst mal schauen, was die Gelben da so vor hatten.

Nun, die Gelben ließen den Ball durch ihre Reihen kreisen, aber ohne richtigen Zug nach vorne. Nach kurzer Zeit war das Kreisen vorbei, denn die Gelben verloren den Ball. Und sofort ging die Post ab, denn die Orangenen spielten im Gegensatz zu den Gelben zielstrebig und vorallem nach vorne.

So bekam Martin, der ohne Torwarthandschuhe spielen musste, gleich was zu tun. Gleich zu Beginn gab es die erste Ecke für die Orangenen, die Carmelo von links herein brachte. Die gelbe Abwehr war noch sehr desorientiert, sodass Carmelo den Ball genau auf den völlig ungedeckten Robert zirkeln konnte. Robert drückte den hohen Ball mit dem Kopf in Richtung zweiter Pfosten und hatte Pech, dass sein Kopfball vom Pfosten ins Feld zurück sprang.

Aber die Gelben nahmen diesen Warnschuss nicht ernst. Sie spielten weiter eher lethargisch, ohne Biss und ohne Zug nach vorne. Ganz anders die in Unterzahl spielenden Orangenen. Sie griffen die Gelben energisch an und wenn sie den Ball hatten, ging es mit wenigen, aber sehr schnellen Zügen nach vorne. Mit dieser Schnelligkeit kam die träge gelbe Abwehr überhaupt nicht zurecht.

Wieder gab es eine Ecke für die Orangenen, wieder kam sie von der linken Seite und somit flog der Ball aus der tiefstehenden Sonne in den gelben Strafraum. Martin lief aus seinem Tor hinaus, um den Ball weg zu boxen, aber der Ball kam direkt aus der Sonne und so boxte Martin ins Leere. So kam der Ball zum wieder ungedeckten Robert und diesmal passte sein Kopfball. Es stand früh und völlig verdient 1 : 0 für die Orangenen.

Am Spiel änderte sich dadurch nichts, die Gelben spielten weiterhin eher statisch, ohne viel Bewegung und Abstimmung. Hinten standen Wolfgang, Lucky, Claus und Flo mehr herum als dass sie sich bewegten. Und vorne mühten sich Ingo, Achim und Klaus eher vergeblich. Und so hatten die Gelben gegen die wendigen, schnellen Angriffe der Orangenen keine Chance.

Markus und Pellegrino, immer wieder unterstützt von Franz-Josef und Robert walteten im Mittefeld, wie es ihnen passte. Und vorne war der blitzschnelle und wendige Carmelo nie zu bremsen. So rollte Angriff auf Angriff auf Martins Tor zu während Gernot eher einen ruhigen Morgen hatte. Pellegrino schoss von links aufs Tor, Flo lenkte den Ball noch leicht ab und bevor der Ball im Kreuzeck einschlagen konnte, konnte Martin den Ball gerade noch über die Latte lenken.

Aber schon beim nächsten Angriff war Martin dann machtlos. Diesmal kamen die Orangenen über rechts und überliefen leichtfüßig Wolfgang auf dieser Abwehrseite- Ein präziser Pass in die Mitte zu Markus (??), der den Ball weiter leitete zu Carmelo. Carmelo hielt nur leicht den Fuß in die Flugbahn des Balles und lenkte ihn so neben dem Pfosten zum 2 : 0 für die Orangenen ins Netz.

Gelb spielte wie gehabt weiter und auch die Orangenen blieben ihrem Stil treu, sodass das Spiel weiterhin sehr einseitig war. Der gelbe Frust stieg langsam, weil einfach nichts zusammen ging und im gleichen Maße stieg die orangene Spielfreude. Und so gab es wieder eine orangene Ecke, diesmal von der rechten Seite.

Wolfgang stellte sich zu Robert, um ihn zu decken. Wolfgang rechnete wieder mit einem hohen Ball auf Robert, aber diesmal kam der Ball flach zu Robert. Das hat Wolfgang so irritiert, dass er nicht eingriff und Robert so ungehindert den Ball mit dem Fuß zum 3 : 0 ins Netz hauen konnte. Martin war ob der unterlassenen Abwehrarbeit sauer, mehr konnte er aber auch nicht machen.

Immerhin war dies nun endlich der lang vermisste Weckruf für die Gelben, denn plötzlich lief auch ihr Spiel. Schon im Gegenzug wurde Wolfgang rechts steil geschickt und es gelang ihm, den Ball an Gernot vorbei zum 1 : 3 zu versenken. Dabei hatte Gernot Pech, denn beim Versuch, den Ball wegzuhauen, hieb Gernot unglücklich über den Ball und so flog dieser ins Tor.

Die Gelben kamen nun besser ins Spiel, mussten aber stets auf die immer noch gefährlichen Konter der Orangenen aufpassen. Trotzdem gelangen den Gelben nun wunderschöne Kombinationen, nun ließen auch sie den Ball zielstrebig durch ihre Reihen laufen. Ingo wurde rechts angespielt, er passte den Ball zurück in die Mitte zu Klaus, der den Ball dann auf die linke Seite zu Achim spielte. Achim nahm den Ball an und versenkte ihn neben dem Pfosten zum Anschlusstreffer zum 2 : 3. Ein wunderschön heraus gespieltes Tor.

Aber dieser knappe Rückstand hielt nicht lange, denn kurz darauf gelang Pellegrino (??) das 4 : 2. Carmelo hatte dann sogar das 5 : 2 auf dem Fuß. Carmelo hatte sich links leichtfüßig gegen Flo und Lucky durchgesetzt und rannte aus spitzem Winkel auf Martin zu. Carmelo schoss in Richtung langes Eck, aber Martin brachte gerade noch einen Fuß an den Ball und konnte so das sichere Tor und somit den Sieg vermeiden.

So ermöglichte Martin seinen Gelben, weiter im Spiel zu bleiben. Und das nutzten die Gelben dies. Mit einem strammen Schuss setzte Klaus den Ball zum erneuten Anschlusstreffer zum 3 : 4 ins Netz. Mehr aber war für die Gelben nicht drin in diesem Spiel, denn die Orangenen waren einfach zu überlegen.

Wieder einmal kamen die Orangenen über rechts und brachten den Ball in den gelben Strafraum. Wolfgang schlug den Ball weg, machte das aber so unglücklich, dass der Ball genau vor die Füße von Pellegrino fiel. Pellegrino lief noch ein paar Schritte und schoss den Ball dann hart und platziert zum völlig verdienten 5 : 3 Sieg der Orangenen ins Netz.

In der Pause kamen kurz Wechseldiskussionen auf, aber die Gelben wollten eine Revanche. Zudem hatte Martin die Nase gestrichen voll vom Torwartsein und so ging Flo statt seiner ins gelbe Tor. So ging es dann nach kurzer Pause ins zweite Spiel.

Dieser Wechsel tat dem gelben Spiel sehr gut, denn plötzlich war Biss und Wille im gelben Spiel. Gleich zu Beginn wehrte Martin eine orangene Hereingabe energisch ab, indem er den Ball nach vorne in den Lauf von Ingo schlug. Ingo nahm den Ball auf, überlief einen Orangenen und konnte erst auf Kosten einer Ecke gestoppt werden.

Martin war mitgelaufen, Ingo führte die Ecke schnell aus, indem er den Ball in die Mitte auf Martin spielte. Martin schoss sofort mit rechts aufs Tor, aber Gernot konnte den Ball abwehren. Aber der Ball fiel Martin genau auf den linken Fuß und mit dem versenkte Martin das Leder endgültig zur 1 : 0 Führung der Gelben im Netz.

Die Gelben blieben nun am Drücker und bestimmten das Spiel. Die Orangenen verlegten sich aufs Kontern, aber so richtig gefährlich wurden sie dabei nicht. Dafür aber waren die Gelben nun mit ihren Angriffen umso gefährlicher. Denn nun schlugen die beiden Kläuse zu. Claus wurde rechts angespielt, nahm den Ball auf und lief in Richtung orangener Strafraum. Im richtigen Augenblick legte Claus den flach auf die andere Seite zu Klaus. Der nahm den Ball auf, lief noch ein paar Schritte und ließ dann Gernot keine Chance, es hieß 2 : 0 für die Gelben.

Die Gelben blieben weiterhin dominant und beherrschten das Spiel. Von den Orangenen kam wenig, denn plötzlich war Sand in deren Getriebe. Davon konnte bei den Gelben keine Rede sein. Aus der Abwehr heraus wurde Ingo steil geschickt. Ingo nahm den Ball an, überrannte Robert und lief alleine auf Gernot zu. Ingo ließ mit einem platzierten Schuss Gernot keine Chance, es stand 3 : 0 für die Gelben.

Dann aber hatten die Orangenen ihre magischen zwei Minuten. Eingeleitet wurden diese Minuten durch einen Geniestreich von Franz-Josef (der Chronist hat sich für diese Variante entschieden). Franz-Josef wurde im rechten, vorderen Mittelfeld angespielt und schlug den Ball hoch auf den zweiten Pfosten. Der flog hoch über Flo im Tor hinweg und senkte sich knapp hinter ihm. Der Ball touchierte noch das Lattenkreuz um dann zum 1 : 3 im Netz zu landen. Zu Gunsten von Franz-Josef wertete der Chronist dies als gewollten Schuss und nicht als verunglückte Flanke.

Dieser Treffer gab den Orangenen Auftrieb, denn schon im nächsten Angriff wurde Markus in der Mitte frei gespielt und gegen dessen platzierten Schuss neben den Pfosten hatte Flo keine Chance, es stand plötzlich nur noch 2 : 3. So schnell kann es gehen. Aber das war es dann auch schon mit der orangenen Herrlichkeit in diesem Spiel.

Denn ab nun bestimmten wieder die Gelben das Spiel. Hatten vorher die beiden Kläuse für ein Tor gesorgt, so besorgten die Wolfgänger das nächste. Wolfgang wurde links (wo sonst) angespielt und leitete den Ball weiter auf die rechte Seite zu Ingo. Ingo nahm den Ball an ließ Gernot wieder keine Chance, es stand 4 : 2. Mit einem Hammer unter die Latte, dass sich das Netz wölbte, beendete Klaus das Spiel zum verdienten 5 : 2 Sieg der Gelben.

In der Pause wollte dann Flo wieder zurück ins Feld und mangels Alternativen musste Martin wieder ins Tor. Eine ganz schlechte Entscheidung, denn mit Martin im Tor spielten die Gelben fürchterlich.

So ging es in das dritte Spiel und es kam, wie es kommen musste. Die Orangenen wirbelten wieder wie im ersten Spiel, wenn nicht sogar noch besser. Und die Gelben waren wieder statisch wie im ersten Spiel, wenn nicht sogar noch schlechter.

Die Gelben hatten nun zeitweise vier Mann (Wolfgang, Lucky, Claus und Flo ) hinten, aber trotzdem keine Abwehr, denn die Orangenen spazierten durch diese Ansammlung von Gelben, wie es ihnen gefiel. So fiel früh das 1 : 0 für die Orangenen durch Carmelo, als wieder einmal kein Gelber Pellegrino am flanken und Carmelo am Schießen hindern konnte.

Die gelbe Ansammlung hinten geriet immer mehr in Unordnung und da von den Vieren nur sehr wenige sich in das gelbe Angriffsspiel einschalteten, verhungerten vorne Achim, Ingo und Klaus. Sie mühten sich zwar redlich, aber viel heraus kam erst einmal nicht dabei.

Da machten es die Orangenen viel besser. Immer wieder kamen sie gefährlich in den gelben Strafraum, Pellegrino, Carmelo und Markus waren ob ihrer Ballsicherheit nur sehr selten zu bremsen. Und die Orangenen bewiesen auch Schlitzohrigkeit.

Clemens kam aus dem Mittelfeld und wurde angespielt. Clemens leitete den Ball steil weiter auf Robert, der nahe am rechten Pfosten stand. Im richtigen Augenblick drehte sich Robert leicht und ließ den Ball passieren. So irritierte Robert Martin im Tor und der Ball flog ungehindert zur 2 : 0 Führung der Orangenen ins Netz.

In dieser Drangphase der Orangenen gelang dann kurz danach Pellegrino sogar die 3 : 0 Führung, als die Gelben mal wieder kein Mittel fanden, den orangenen Angriffswirbel zu unterbinden.

Dann endlich wachten die Gelben auf und fanden zu ihrem Spiel. Und sie erspielten sich eine Reihe hochkarätiger Chancen. Aber im Gegensatz zu den Orangenen fehlte den Gelben die notwendige Effizienz vor den Tor (um es positiv auszudrücken). Chance um Chance erspielten sich Gelben, um sie allesamt dann mehr oder weniger kläglich zu vergeben.

Erst wehrte Gernot in exzellenter Manier mit einer Hand einen Fernschuss von Klaus ab, ehe Achim die RIESEN Chance hatte. Achim wurde nach einer schönen Kombination links abgespielt und hatte freie Bahn. Gernot war schon geschlagen, das Tor war leer und Achim …. schoss den Ball an den langen Pfosten anstatt ins Tor. Grrrrrrrrhhhhhhh !!!!

Und auch danach hatten die Gelben weitere große Chancen. So mussten die Orangenen zweimal auf der Linie klären, aber der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Dann endlich, endlich brach Ingo (??) den Bann, indem er das längst fällig 1 : 3 erzielte.

Den orangenen Angriffswirbel konnte dies alles nur zeitweise eindämmen, denn danach brach dieser Wirbel wieder voll über die gelbe „Abwehr“ herein. Pellegrino wurde links steil geschickt, Flo stand eigentlich besser zu Ball und lief dem Ball hinterher. Aber Pellegrino überrannte leichtfüßig Flo, kam vor ihm an den Ball, nahm ihn an, zog in die Mitte und haute den Ball mit voller Wucht ins Tor zum 4 : 1.

Klaus und Martin meinten, Flo hätte diesen Ball eigentlich erreichen können, aber Flo war da anderer Meinung. Er meinte, nur unter Inkaufnahme einer Verletzung hätte er den Ball erreichen können. Pellegrino spielt halt doch in einer etwas anderen Liga als wir Oldies.

Wie unterschiedlich die Ligen sind zeigte sich in einer ganz typischen Szene zu diesem Spiel. Pellegrino wurde steil geschickt und nahm den Ball an. Weit und breit stand kein Gelber zum Anspiel bereit, dafür aber wurde Pellegrino von Wolfgang, Lucky und Flo attackiert. Pellegrino nahm den Vierkampf an und spielte die Drei schwindelig. Schließlich kam an den Dreien vorbei und schoss aufs Tor. Martin konnte den Ball gerade noch entschärfen.

Auf der anderen Seite war Gernot nicht so erfolgreich. Es gab Ecke für die Gelben, die hinter den zweiten auf Klaus gespielt wurde. Klaus lenkte den Ball in die Mitte, wobei es ihn umwarf und dort stand Claus, der den Ball zum erneuten Anschlusstreffer zum 2 : 4 ins Netz setzte.

Aber mehr war für die Gelben nicht drin in diesem Spiel. Wie überlegen die Orangenen waren, zeigte sich am Ende des Spiels. Robert hatte sich etwas am Knie zugezogen und humpelte heraus. Das Spiel war unterbrochen und wir warteten auf Nachricht, ob Robert doch weiter machen könne.

Aber daran war nicht zu denken und so spielten die Orangenen weiter, während die Gelben noch im Pausemodus waren. Martin überlegte schon, wer von den Gelben zu den Orangenen wechseln sollte, denn die Orangenen waren nun zwei Mann weniger.

Die Orangenen hielten von solchen Überlegungen nichts, spielten steil auf Markus, der auf kaum Gegenwehr der Gelben stieß und den Ball im Tor versenkte. Die Ersten hörten schon auf, als Klaus gegen den plötzlichen Wiederbeginn des Spiels protestierte. Dem Protest wurde statt gegeben und so ging das Spiel weiter.

Es gab auch jetzt keinen Wechsel sodass die Orangenen nun mit zwei Mann weniger spielten. Aber das hinderte die Orangenen nicht daran, wieder einmal die gelbe „Abwehr“ nach Belieben auszuspielen. Der Ball kam kurz nach Wiederbeginn vorne zu Pellegrino, der den Ball weiter zu Carmelo leitete. Carmelo wurde nicht richtig angegriffen, nahm den Ball an und haute ihn zum völlig verdienten 5 : 2 Sieg der Orangenen ins Netz.

So beendeten wir unsere Spiele heute und gingen zurück zu den Bänken. Markus erinnerte nochmals an das Trippel-Geburtstagsfest am 30 Juni. Details dazu werden bestimmt noch mitgeteilt.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück