Ludwig kriegt ihn nicht mehr hoch

13.01.2018 13:30 von Chronicle Redakteur Martin

13. Januar

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Ludwig kriegt ihn nicht mehr hoch

Dabei war das Hochkriegen eigentlich garnicht Ludwigs Ziel. Denn gut gelaunt kam Ludwig heute Morgen angeradelt und freute sich aufs Spiel. Er wollte sich nur ein bisschen bewegen, Spaß haben und schnelle Richtungswechsel vermeiden. Von Hochkriegen war da nicht die Rede. Aber wie das Leben so spielt, manchmal kommt es anders als man denkt, Denn in Ludwigs Spielanalyse am Ende stand dieser Satz ganz oben auf. Dabei hätte Ludwig doch nur die Mitte dicht machen sollen. Aber das ist weder ihm noch Mike noch Tom gelungen. Dafür aber schwang sich Jörg zum Spiel-Finalisator auf.

Bei trübem und kaltem Wetter trafen sich heute bemerkenswerte 18 VEB’ler zu ihrem Kick. Auch Mike war nach einer kleinen Pause wieder mit dabei und fand in Ludwig einen freudigen Gesprächspartner um über das gestrige Bayernspiel fachzusimplen. Währenddessen verteilte Carmelo die Leibchen und die anderen stellten die Tore auf die Sechszehner-Linie, da wir angesichts der großen Anzahl auf dem Großfeld kicken wollten. So ging es dann mit 9 Orangenen gegen 9 Gelbe los.

Die Gelben mit Wolfgang im Tor, Martin, Mäthes und Tom in der Abwehr, Klaus und Ludwig im Mittelfeld und vorne mit Mike, Ali und Wolfgang, dem Ingo kamen überhaupt nicht ins Spiel. Ganz im Gegensatz zu den Orangenen mit Gernot im Tor, Franz-Josef, Dieter und Claus in der Abwehr, Eugen und Pellegrino im Mittelfeld und vorne mit Carmelo, Jörg und Achim.

Denn die Gelben hatten große Probleme mit der Raumaufteilung auf dem Großfeld, es gab große Lücken zwischen der Abwehr und dem Sturm. Das lag auch daran, dass die Orangenen von Anfang das gelbe Tor bedrängten und so Ludwig und Klaus hinten banden. So klaffte im gelben Mittelfeld eine große Lücke, die die Gelben nur mühsam überwinden konnten.

Das lief bei den Orangenen viel besser. Die Raumaufteilung klappte hervorragend und so waren meistens ein, zwei Orangene frei und schon lief das orangene Spiel auf Hochtouren. Prompt ergaben sich erste Chancen, die die Orangenen aber noch vergaben.

Aber nach kurzer Zeit war es geschehen, Achim wurde von Carmelo schön freigespielt und schon stand es 1 : 0 für die Orangenen. So ging das munter weiter, Carmelo, Jörg und Achim wirbelten nach Belieben durch die gelbe Abwehr und waren nie richtig zu bremsen. Die Überlegenheit der Orangenen kam auch dadurch zustande, dass die Orangenen viel mehr liefen (sie hatten ja auch die Läufer in ihrer Mannschaft). Vorallem Eugen und Pellegrino machten im Mittelfeld viel Dampf und Druck und so zerbröselte die gelbe Abwehr immer mehr.

Achim, Jörg, Pellegrino und Carmelo machten im gelben Strafraum was sie wollten. Carmelo wurde freigespeilt und schon hieß es 2 : 0 für die Orangenen. Die Gelben hatten bis dahin noch keinen konstruktiven Angriff zustande gebracht und das blieb auch so in der nächsten Zeit. Diesmal war es Jörg, der Achim den Ball weiterleitete, Achim war nicht aufzuhalten und schon hieß es 3 : 0.

Dann erst kamen die Gelben etwas besser ins Spiel. Klaus gelangen erste lange Pässe, denn mit kurzen kamen die Gelben auf dem Großfeld kaum voran. Und schon konnten Wolfgang und Mike vorne ihre Schnelligkeit ausspielen und so in die Nähe von Gernots Tor kommen. Dabei sprang auch die erste „Beinahe“-Chance heraus. Mike lief rechts bis zur Torauslinie und flankte dann in den orangenen Strafraum, aber kein Gelber war mitgelaufen um diese Flanke zu verwerten.

Da musste dann erst Klaus her um den ersten gelben Treffer zum 1 : 3 zu markieren. Das brachte die Gelben mehr in Schwung und nun taten sich einige Möglichkeiten für Mike auf. Aber noch war es nicht Mikes Tag, denn all seine Schussversuche endeten in den Armen von Gernot. Egal von wo Mike auch schoss, Gernot stand goldrichtig (und Mike schoss schlecht !!!) und brauchte die Bälle nur zu fangen. Dann aber hat Mike endlich besser gezielt und sein Schuss schlug neben dem Pfosten zum 2 : 3 Anschlusstreffer ein.

Aber schon im Gegenzug war es mit der gelben Herrlichkeit wieder vorbei, denn Carmelo war mal wieder nicht zu bremsen und sein Schuss landete zum 4 : 2 im Netz. Und bald darauf hätte das Spiel schon zu Ende sein können, denn wieder war Carmelo rechts durchgegangen. Carmelo lief von rechts kommend auf Wolfgang zu und zielte ins lange Eck. Wolfgang streckte teleskopartig seinen rechten Arm aus, der immer länger und länger wurde. So erwischte Wolfgang den Ball gerade noch und konnte ihn um den Pfosten drehen, was ihm große Bewunderung von Ali eintrug.

Diesen Teleskop-Arm hatte Wolfgang kurze Zeit allerdings nicht mehr zur Verfügung. Carmelo war diesmal links durchgegangen und flankte quer in den Strafraum. Wolfgang fuhr den Arm aus, erwischte den Ball aber nicht. Dafür aber Jörg am zweiten Pfosten. Jörg brauchte nur noch in den Ball zu rutschen und ihn über die Linie zu drücken und schon hatten die Orangenen völlig verdient mit 5 : 2 gewonnen.

In der Pause stellten die Gelben um, Ali ging in die Abwehr und Mäthes statt dessen vor in Sturm und dieser Wechsel machte sich positiv bemerkbar. Zudem organisierte Tom seine Abwehr energischer und postierte sie weiter vorne. So wurden die Räume enger, die Lücken kleiner und schon waren die Gelben deutlich gefährlicher.

Mäthes hatte die erste Chance, aber er vergab sie. Klaus meinte daraufhin, ja so sind halt die Kölner. Aber Mäthes hat dies entweder nicht gehört oder einfach ignoriert, denn beim nächsten Angriff machte Mäthes dann alles richtig. Von links kommend rannte er auf das Tor zu und sah eine kleine Lücke neben dem Pfosten. Genau in diese kleine Lücke donnerte Mäthes den Ball, der dann unhaltbar vom Innenpfosten ins Netz sprang zum 1 : 0 für die Gelben (ihre erste Führung heute !!!). Mike war ob dieser genauen Schusstechnik begeistert und lobte Mäthes überschwänglich. Ob auch Klaus einen Köln-Kommentar dazu abgab, ist dem Chronisten nicht bekannt.

Aber die Orangenen waren ja auch noch auf dem Platz, auch wenn ihnen die Gelben das Leben nun deutlich schwerer machten. Denn die gelbe Abwehr ging nun konsequenter zu Werke und reduzierte damit die orangene Gefahr deutlich. Aber ganz auszuschalten waren die Orangenen trotzdem nicht, dazu waren sie einfach zu gut. Carmelo kam frei zum Schuss und schon hieß es 1 : 1.

Und die Orangenen legten nach. Auf Alis linker Seite begann das Unheil, nachdem – laut MikeAli nicht konsequent agiert hat und die Orangenen so in Ballbesitz blieben. Ein Pass ins Mittelfeld und von da in die Spitze zu Pellegrino (???) und schon stand es 2 : 1 für die Orangenen.

Das Spiel war nun sehr ausgeglichen mit gefährlichen Situationen auf beiden Seiten. Die Gelben hatten mehrere Chancen, aber sie zielten mit großer Vorliebe auf Gernot, der so all diese Schüsse abwehren konnte. Die Orangenen machten es auch nicht besser und so blieb es einige Zeit bei diesem Ergebnis.

Dann aber schlug Mike wieder zu und beendete die Torflaute. Sein Schuss schlug unhaltbar zum 2 : 2 ein. Das gelbe Sturmduo Mike und Mäthes harmonierte nun immer besser, unterstützt von Ingo auf der rechten Seite. Diesmal ging Mike auf der linken Seite durch und flankte hoch auf den zweiten Pfosten. Dorthin war Mäthes gelaufen und drückte den Ball mit dem Kopf aus kurzer Entfernung über die Linie zur verdienten 3 : 2 Führung der Gelben.

Nach diesem Tor hatte Wolfgang im gelben Tor genug und wollte sich auch mal richtig bewegen. Statt seiner ging dann Martin ins gelbe Tor. Martin war noch mit dem Anziehen der Torwarthandschuhe beschäftigt, als die Orangenen über die rechte Seite angriffen. Ein Rückpass auf Carmelo, der sich – wie üblich und trotzdem kaum zu verhindern – nach links drehte und abzog. Zwischen Freund und Feind hindurch flog der Ball, unsichtbar für Martin, neben dem Pfosten zum 3 : 3 ins Netz.

Nachdem vorher Alis Seite der Ausgangspunkt für ein gelbes Gegentor war, war diese Seite kurz danach der Ausgangspunkt für die erneute gelbe Führung. Ali erhielt auf seiner linken Seite den Ball und spielte ihn steil nach vorne auf Mäthes. Mäthes lief ein Stück und flankte dann in die Mitte, wo Mike (?? oder Klaus ??) den Ball dann zur 4 : 3 Führung der Gelben ins Netz haute. Ali war mächtig stolz, dass der Ausgangspunkt dieses Tor auf seiner Seite war.

Die Orangenen aber ließen nicht locker und antworteten ihrerseits mit energischen Angriffen. Carmelo wurde steil angespielt, allerdings etwas zu steil, sodass Martin aus seinem Tor heraus kommen konnte und den Ball gerade noch vor Carmelo wegschlagen konnte. Dabei traf Martin Carmelo unglücklich, was Carmelo nicht so gut fand. Und auch sonst war Martin alles andere als arbeitslos im gelben Tor, denn die Orangenen drängten auf den Ausgleich.

Kurz danach hatte Klaus das 5 : 3 auf dem Fuß. Klaus wurde von Ingo links angespielt und stand vor dem leeren Tor. Klaus holte aus und schoss …. genau auf den plötzlich aus dem Nichts auftauchenden Orangenen und schon war diese riesen Chance vertan. Da machte es kurze Zeit später Ingo schon besser, als er rechts in einen exakten Querpass von Mike (??) lief und den Ball nur noch über die Linie zum 5 : 3 Sieg der Gelben drücken musste.

In der Pause wurde Ali dann von der internationalen Presse bestürmt und um ein Statement zu diesem zweiten Spiel gebeten Hier das Video des Statements. Nach der verdienten Pause ging es um 9:15 Uhr ins dritte Spiel. Gleich der erste gelbe Angriff führte zur 1 : 0 Führung der Gelben, als Mike von links kommend den Ball ins Netz haute. Und es lief weiter sehr gut für die Gelben, die das Spiel nun deutlich beherrschten. Die Orangenen kamen kaum noch vor das immer noch von Martin gehütete Tor. Aber irgendwie zwickte Mikes Rücken und so ging er statt Martin ins gelbe Tor. Martin rückte in die Abwehr und so konnte Wolfgang an seinen angestammten Platz vorne rechts gehen.

Und dieser Wechsel machte sich bald positiv bemerkbar. Die Gelben hatten durch Klaus eine Chance, aber dessen Schuss wurde abgeblockt. Auch den Nachschuss von Ingo konnten die Orangenen noch abblocken, aber dann kam der Ball hinaus auf die rechte Seite zu Wolfgang, der den Ball aus kurzer Entfernung unter die Latte setzte zum 2 :0 für die Gelben.

Aber irgendwie riss daraufhin der gelbe Faden, das gelbe Spiel verlor an Gefährlichkeit und die Orangenen kamen besser ins Spiel. Carmelo wurde vorne angespielt und gegen seinen Schuss hatte Mike keine Chance, es stand nur noch 1 : 2. Und als Eugen kurz danach sogar der Ausgleich zum 2 . 2 glückte, übernahmen die Orangenen endgültig wieder das Kommando.

Mikes Rücken hatte sich im Tor erholt und so ging statt seiner – warum auch immer – Tom ins gelbe Tor. Dieser Wechsel war nicht sehr vorteilhaft für die Gelben, denn Mike hatte hinten keine Augen und wusste so nie, was sich hinter seinem Rücken als Abwehrchef so abspielte. Und da spielte sich einiges ab, denn Carmelo, Jörg und Achim wirbelten wie in besten Zeit durch die gelbe Abwehr.

Wieder wurde Carmelo im gelben Strafraum angespielt, diesmal vor Mikes Nase und so sah Mike diese Situation und reagierte. Mike haute den Ball weg, traf dabei aber auch Carmelos Beine und haute damit auch Carmelo von den Socken. Nach kurzer Diskussion gab es Elfmeter für die Orangenen. Pellegrino legte sich den Ball zu recht, schickte Tom in die falsche Ecke und schon hieß es 3 : 2 für die Orangenen.

Die Gelben kamen nun einfach nicht mehr richtig ins Spiel, sie verlegten sich wieder auf Konter, bei denen sich auch Mike immer wieder mit einschaltete, aber wirklich gefährliche Situationen konnten sie dabei vor Gernots Tor nicht herauf beschwören.

Ganz im Gegensatz zu den Orangenen, die nun immer gefährlicher wurden. Wieder bekamen die Gelben hinten in der Abwehr den Ball nicht richtig weg. Der Ball flog in die Mitte beinahe vor Wolfgangs Füße. Aber Wolfgang reagiert zu langsam sodass Pellegrino hinter ihm stehend sich um Wolfgang herum drängen konnte und den Ball mit voller Wucht in den Winkel zur 4 . 2 Führung hauen konnte. Martin gefiel Wolfgangs Verhalten garnicht, aber ob Martin in dieser Situation schneller gehandelt hätte, sei mal dahin gestellt.

Der Rest ist dann schnell erzählt, denn bald darauf segelte eine hohe Flanke vor Toms Tor. Tom kam aus seinem Kasten heraus, aber Jörg war schneller, stieg hoch und bugsierte den Ball mit dem Kopf neben dem Pfosten über die Linie zum 5 : 2 Sieg der Orangenen. Damit hat Jörg mit seinen beiden Toren die Orangenen jeweils zum Sieg geschossen.

So beendeten wir das Spiel und gingen wir alle befriedigt zu den Bänken. In der Nachbetrachtung der Spiele durch Ludwig fiel dann der Satz, der die Headline heute ergab und große Heiterkeit auslöste. Die Analyse, die zu diesem Satz führte, ist dem Chronisten allerdings entgangen, aber er hat noch mitbekommen, dass Ludwig eigentlich nur die Mitte hätte dicht machen müssen.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück