Kunstschüsse, Tormaschinen, alter Wein und gute Ideen

01.09.2018 12:00 von Chronicle Redakteur Martin

1. September

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Kunstschüsse, Tormaschinen, alter Wein und gute Ideen

Heute durften wir wirklich viel erleben. Von Kunstschüssen der besonderen Art über nicht zu bremsende Tormaschinen war alles dabei. Dazu kam noch ein Torhüter, der wie ein alter Wein war und jede Menge guter Ideen. Für jeden war also etwas dabei. Und wenn Martin besser zu den Bällen gelaufen wäre (und wenn diese besser adressiert worden wären), wäre alles noch toller gewesen. Aber auch so durften wir vier wundervolle Spiele genießen.

Bei idealem VEB-Wetter und nicht so gutem Feier-Wetter wie Ludwig meinte trafen sich bei kühlem Nieselregen 10 VEB’ler zu ihrem Kick. Auch Achim ist in Zivil erschienen, da er seit Mittwoch Probleme an der Achillesferse hat. Achim informierte uns über die geänderten Rahmenbedingungen bei Hallenfußball, Details dazu schickt uns Achim bald. Mit einiger Verspätung verteilte Carmelo dann die Leibchen und so ging es mit 5 Blauen gegen 5 Grüne (und nicht wie letzten Samstag im Chronicle fälschlicherweise behauptet Gelbe) auf dem auf beiden Seiten verkürzten Halbfeld los.

Die Grünen mit Gernot im Tor, Ludwig und Ali hinten und vorne mit dem Dynamosturm Carmelo und Jonas hatten Anstoß. Da sie aber nichts Sinnvolles aus dem daraus entstehenden Angriff machten, hatten die Blauen mit Martin im Tor, Eugen und (Ärzte-) Claus hinten und davor mit (Futtermittel-) Klaus und Lucky bald den Ball.

Und die Blauen wussten mit dem Ball deutlich mehr anzufangen. Der erste Schuss flog auf Gernot zu und Gernot wehrte bravourös ab. Allerdings genau in die Füße von Claus, der sofort steil auf Klaus spielte und Klaus hatte dann keine Mühe, den Ball zur sehr frühen 1 : 0 Führung der Blauen zu versenken.

Dieser fulminante Auftakt gab lange Zeit die Richtung für die weiteren Spiele vor, denn die Tore fielen nun beinahe im Minutentakt. Beinahe jeder zweite Angriff endete mit einem Tor, sodass der arme Chronist ganz schön ins Schwitzen kam, um sich alles zu merken.

Besonders Lucky ließ sich durch dieses frühe Tor animieren und setzte kurz danach zu einem tollen Sololauf an. Er bekam den Ball zugespielt. Er ließ Carmelo mit einer eleganten Körpertäuschung ins Leere laufen, rannte in den freien Raum und schoss dann den Ball scharf aufs Tor. Der Ball war etwas zu genau platziert, denn der sprang an den linken Innenpfosten. Von dort sprang der Ball in die Füße des heran laufenden Gernots und von dort an den rechten Innenpfosten. Und erst von diesem sprang der Ball dann endlich ins Netz zur 2 : 0 Führung der Blauen. Ein wahrer Kunstschuss, auch wenn er von Lucky so bestimmt nicht gewollt war. Aber mit seinem nächsten Kunstschuss ein paar Spiele später hatte Lucky nicht so viel Glück.

Dann aber kamen die Grünen mächtig auf und begannen ihrerseits, auf das blaue Tor zu schießen. Und sie machten es genauso gut wie die Blauen zuvor, denn auch bei ihnen war jeder Schuss aufs Tor ein Treffer. Den Anfang macht Ludwig, als ihm im Strafraum der Ball vor die Füße fiel. Ludwig zog ab und über die Hand von Martin rauschte der Ball zum 1 : 2 Anschlusstreffer ins Netz. Erster Torschuss, erster Treffer und so effizient ging es weiter.

Denn keine Minute später klingelte es wieder im blauen Tor. Die Blauen verdaddelten ihren Anstoß, die Grünen schnappten sich den Ball, Carmelo wurde steil geschickt und gegen dessen Schuss hatte Martin wieder keine Chance, es stand 2 : 2. Mit diesem Tor hat Carmelo den Grundstein für eine fulminante Torfolge gelegt, die erst Mitte des zweiten Spiel unterbrochen wurde.

Kurze Zeit später wurde Carmelo wieder frei gespielt und wieder hatte Martin keine Chance, als Carmelo den Ball an ihm vorbei zur 3 : 2 Führung ins Netz schob. Die Grünen waren in dieser Phase eindeutig besser, mit Jonas und Carmelo hatten sie ein dynamisches Sturmduo, das die Blauen nie in den Griff bekamen. Die Blauen wurden hinten rein gedrängt und hatten vorne so keine Anspielstation, was bei Ballbesitz dann regelmäßig zu Problemen führte.

Wenn aber die Grünen den Ball hatten, führte fast jeder Angriff zu einem Tor. Nur wenn ein grüner Schuss mal vorbei ging oder ein Blauer den Angriff abwehren konnte (was selten genug geschah), klingelte es nicht in Martins Kasten. Aber das kam eher selten vor und als Carmelo wieder einmal ungedeckt an den Ball kam, haute er den Ball zur 4 : 2 Führung ins Netz und hatte damit so nebenbei einen Hattrick erzielt. Es sollte aber nicht der letzte Hattrick heute sein und beileibe nicht Carmelos letztes Tor !!!

Den Blauen gelang zwischenzeitlich bei einem ihrer erfolgreich Angriffe durch Klaus (??) der 3 : 4 Anschlusstreffer, aber mehr war nicht drin für die Blauen in diesem Spiel. Denn kurz danach kam wieder Carmelo frei zum Schuss und mit seinem vierten Tor in Folge zum 5 : 3 Sieg der Grünen beendete Carmelo das Spiel. Für Martin war dieses Spiel sehr frustrierend, denn jeder Schuss auf sein Tor führte zu einem Treffer und er konnte nicht einen Ball halten.

Da dieses Spiel nur sehr kurz gedauert hat, spielten wir ohne Pause und ohne Wechsel einfach weiter. Martin dachte erst, dass dies auch für den Spielstand gelte, aber wir hatten das zweite Spiel begonnen und das startete natürlich bei 0 : 0. Dabei blieb es aber nicht lange, denn Klaus (??) erzielte bald die 1 : 0 Führung der Blauen.

Diese Nicht-Pause hat den Blauen sehr gut getan, denn sie spielten nun wie ausgewechselt. Plötzlich lief auch ihr Spiel rund und sie hatten die Grünen fest im Griff. Martin wurde hinten beinahe arbeitslos und wenn die Grünen nicht den einen oder anderen Ball verschossen hätten, hätte sich Martin kaum bewegen müssen.

Dies stand aber ganz im Gegensetz zu seinen anderen Blauen, denn die liefen nun sehr intelligent und ballsicher über den Platz. Bald nach der Führung fiel das 2 : 0 für die Blauen (Martin zählte im Geiste den Spielstand des ersten Spiels mit war nun bei einem Unentschieden), aber damit war der Hunger der Blauen noch lange nicht gestillt.

Klaus spielte sich diesmal links durch und flankte von dort präzise auf den langen Pfosten, wo Claus mitgelaufen war und den Ball völlig unbedrängt zur 3 : 0 Führung ins Netz drückte. Dann aber kamen die Grünen wieder besser ins Spiel und prompt führte ihr erster ernsthafter Angriff zu einem Tor. Und wieder war es Carmelo, der mit seinem fünften Tor in Folge auf 1 : 3 verkürzte.

Und dann endlich durfte auch Martin seinen ersten Schuss halten. Jonas war rechts durchgebrochen und schoss aus halbrechter Position aufs Tor. Und Martin konnte so seinen ersten Schuss aufs Tor abwehren (nachdem er zuvor sechs Tore kassiert hat !!!), indem er der Ball weit ins Aus drosch. In der Folge konnte Martin sogar noch ein paar mehr Schüsse auf sein Tor abwehren und so seinen Teil zum zweiten Spiel beitragen.

Einmal aber stand ihm das Glück zur Seite, als es wieder einmal eine Szene gab, die eigentlich nur bei uns beim VEB auftritt. Wieder flog ein harter, flacher Schuss aufs blaue Tor zu und wieder konnte Martin abwehren. Martin erwischte den Ball mit der rechten Pike, aber von der flog der Ball sehr unkontrolliert weiter. Nämlich genau auf die Brust des in unmittelbarer Nähe stehenden Claus. Der war sehr überrascht von diesem ungewollten Ballkontakt und von seiner Brust flog der Ball hoch aufs blaue Tor zurück. Martin konnte ihn gerade noch abfangen bevor der Ball ins Kreuzeck eingeschlagen wäre. Klaus war froh, dass gerade niemand vorbei gekommen ist, denn dies war wirklich eine „Hoffentlich hat niemand zugeschaut“-Aktion. Typisch VEB halt.

Kurz nach diesem gehaltenen Ball gelang den Blauen das 4 . 1. Eugen setzte sich im Mittelfeld in einem robusten Zweikampf gegen Ali durch, wobei Ali zu Boden ging. Aber das Spiel lief weiter, Eugen lief noch ein paar Meter und schob den Ball dann zu Klaus (??), der keine Mühe hatte, das 4 : 1 zu erzielen.

Aber auch diese Führung hielt nicht lange, denn Carmelo mit seinem sechsten Tor in Folge verkürzte auf 2 : 4. Jonas konnte sogar noch auf 3 : 4 verkürzen und hat damit seit sechs grünen Toren das erste Tor erzielt, dass Carmelo nicht geschossen hat.

Aber mehr war nicht drin für die Grünen in diesem Spiel, denn kurz danach erzielten die Blauen das 5 : 3 und das Spiel war zu Ende. (Entschuldigung der Chronicle Redaktion, aber die konnte sich die grünen Torschützen deutlich besser merken als die blauen, sorry sorry sorry).

Nun endlich gab es Pause, die wir uns nach zwei Spielen auch redlich verdient hatten. Bei den Blauen wollte Martin nun endlich auch mal im Feld spielen und sich bewegen, und Lucky ging statt seiner ins Tor. Das Spiel beruhigte sich nun und es fielen erst einmal keine Tore mehr.

Langweilig war es deshalb trotzdem nicht, ganz im Gegenteil. Denn nun bestimmten Lücken das Geschehen, wenn auch in unterschiedlicher Weise. Martin entdeckte viele Lücken zwischen den Pfosten und der Eckfahne und in diese Lücken haute Martin dann seine Schüsse. Martin traf dabei die Lücken hervorragend, aber zählbare Erfolge ergab das nicht, dafür umso mehr lustige Kommentare.

Aber auch Claus hatte so seine Probleme mit den Lücken, denn er traf diese Lücken leider nicht. Es fing mit einem Eckball an, den Eugen genau auf den Kopf von Claus zirkelte, der am zweiten Pfosten ganz alleine stand. Claus stieg hoch, setzte den Ball allerdings nicht in die Lücke im Tor, sondern knapp neben dem Pfosten ins Aus.

Claus hatte danach noch dreimal die riesen Gelegenheit, die blaue Führung zu erzielen, als er jedes Mal alleine vor Gernot stehend angespielt wurde. Aber Claus fand nicht einmal die entscheidende Lücke, um den Ball an Gernot vorbei ins Tor zu schießen. Was zum Teil auch Gernot lag, der nicht nur in diesen Situationen sensationell gut abwehrte. Diese Aktionen veranlassten Ali dann zu seinem Sonderlob, dass Gernot wie ein alter Wein sei: je älter desto besser. So ganz hat Gernot dieses Lob nicht gefallen, aber es spiegelte doch klar wieder, dass Gernot immer besser wird, je älter er wird.

Zu all dem kamen dann noch die vielen guten Ideen. Leider verstanden wir alle nicht den tieferen Sinn dieser Ideen, als die Bälle für uns ziemlich unkontrolliert in den freien Raum oder sonst wohin geballert wurden. Klaus reckte am Anfang noch voller Ironie in bester Bundesliga-Manier den Daumen hoch und klatschte, als ein „Pass“ zu ihm irgendwohin flog. Er meinte allerdings, dass in solchen Situationen eher Kritik denn Lob via Daumen hoch oder Klatschen angesagt wäre. So aber trösteten wir uns, dass der „Pass“ bestimmt eine gute Idee gewesen sei, mehr aber auch nicht.

Aber dann fielen doch noch Tore in diesem Spiel. Den Anfang macht Carmelo, wer sonst, der links angespielt wurde, den Ball mitnahm und aus halblinker Position aufs Tor schoss. Und im Gegensatz zu Claus vorher traf Carmelo eine eigentlich nicht existierende Lücke, als er den Ball zwischen Pfosten und dem dort stehenden Lucky ins Tor schoss. Lucky war hinterher immer noch unklar, wie es Carmelo gelungen ist, diesen Ball ins Tor zu schießen, aus Luckys Sicht war das unmöglich. Aber der Ball war drin, es stand 1 : 0 für die Grünen.

Dann hat auch Claus endlich seine Lücke gefunden und nach vier Fehlversuchen gelang es ihm endlich, den Ball an Gernot vorbei zum 1 : 1 ins Netz zu hauen. Wäre ihm das wieder nicht gelungen, Klaus hätte Claus therapeutische Betreuung oder ähnliche Maßnahmen empfohlen. So aber blieb uns Claus in seiner Natürlichkeit erhalten und das Spiel ging weiter.

Die Grünen übernahmen nun wieder das Kommando und setzten die Blauen mit ihrem schnellen Sturmduo Carmelo und Jonas mächtig unter Druck. Gegen deren Schnelligkeit fanden die Blauen selten ein Mittel und kamen meist mehrere Schritte zu spät. So ergaben sich immer wieder grüne Überzahlsituationen vor Luckys Tor und in diesem Spiel war es Jonas, der die Tore schoss.

So erzielte Jonas den nächsten Hattrick mit seinen Toren zum 2 : 1, 3 : 1 und 4 : 1. Und immer kamen Eugen, Claus und Martin zu spät, um Jonas am erfolgreich Torschuss zu hindern. Und wenn die Blauen vorne patzten, war sowieso kein Kraut gegen die schnellen Konter gewachsen. Dem armen Lucky flogen die Bälle nur so um die Ohren, er tat was er konnte, aber gegen die Tore war er machtlos.

Zudem machten die Blauen sich das Leben auch selber schwer. Speziell Eugen spielte so manchen Pass auf Martin, der dort nicht ankam. Das lag größtenteils an Martin, der solchen Bällen einfach nicht entgegen ging und wenn doch, dann sehr behäbig. So konnten immer wieder, besonders Jonas, sich solche Bälle schnappen und schon wurde es vor Luckys Tor brandgefährlich. Martin meinte zwar, die Pässe seien sehr schwach gespielt worden, aber der Eigenanteil, um trotzdem an solche Bälle zu kommen, war sehr überschaubar.

Carmelo mit seinem achten Treffer heute zum 5 : 1 Sieg der Grünen beendete dann dieses doch einseitige Spiel. In der Pause entschieden dann die Blauen, dass nun Claus ins Tor durfte und so ging es dann ins vierte Spiel heute.

Und dieses Spiel begann sehr gut für die Blauen, denn denen gelang durch Klaus (???) früh die 1 : 0 Führung. Aber schon im Gegenzug wurde Jonas schön freigespielt, Claus hatte keine Chance, es stand 1 : 1. Ali meinte richtigerweise, dass dies eine sehr angemessene Antwort auf die Führung gewesen sei.

Kurze Zeit später erhöhte Carmelo dann auf 2 : 1 denn die Grünen waren weiterhin überlegen. Wie vorher schon waren Jonas und Carmelo nicht zu bremsen, zumal Ludwig die beiden aus dem Mittelfeld immer tatkräftig unterstützte. So waren die Blauen hauptsächlich mit Abwehrarbeiten beschäftigt und taten sich mit eigenen Angriffen sehr schwer. Diese bestanden meistens aus Einzelaktionen, da den Blauen etwas die Kraft fehlte, um immer wieder mit nach vorne zu laufen und dann natürlich postwendend wieder zurück.

Das 3 : 1 war dann eine schöne Gemeinschaftsproduktion von Carmelo und Jonas. Carmelo und Jonas waren diesmal alleine durchgebrochen, kein Blauer war weit und breit zu sehen. Carmelo kam über links, Claus stellte sich ihm in den Weg und Carmelo passte an Claus vorbei auf den zweiten Pfosten, wo Jonas stand. Jonas stoppte den Ball auf der Linie und Carmelo haute den Ball dann zum 3 : 1 über die Linie. Sein zehntes Tor heute !!!!

Aber so leicht wie im dritten Spiel wollten sich die Blauen nun doch nicht abschlachten lassen. Nun kamen auch ihre Angriffe wieder koordinierter und schon wurde es Gernot wieder gefährlich. Klaus gelang dann der Anschlusstreffer zum 2 : 3, ehe kurz danach Jonas wieder den alten Abstand mit seinem Tor zum 4 : 2 herstellte.

Dann versuchte sich Lucky wieder mit einem Kunstschuss. Wieder traf Lucky den Pfosten, diesmal aber nur den Außenpfosten statt wie im ersten Spiel den Innenpfosten. Und von diesem Außenpfosten sprang der Ball unspektakulär einfach ins Aus. Ein missglückter Kunstschuss also.

Da musste dann schon wieder Klaus her, um den erneuten Anschlusstreffer zum 3 : 4 zu erzielen. Aufkeimende Hoffnung auf eine Wende in diesem Spiel machte dann aber Jonas schon im Gegenzug zunichte, als er einen grünen Pass zum 5 : 3 Sieg der Grünen ins Netz spitzelte.

Wenn der Chronist richtig mitgezählt hatte, war dies Jonas siebter Treffer heute, auch eine mehr als respektable Leistung. Auf wieviel Treffer Klaus heute gekommen ist, entzieht sich leider der Kenntnis des Chronicle-Redakteurs, dazu sind einfach zu viele Tore heute gefallen (also doch eine Dopro-Aufzeichnung der Spiele). Aber wenige waren es bestimmt nicht !!!

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück