Ein idealer VEB-Morgen mit tollen Spielen

02.02.2019 12:30 von Chronicle Redakteur Martin

2. Februar

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

EIn idealer VEB-Morgen mit tollen Spielen

Wolfgang hatte schon Recht, als er diesen Morgen als einen idealen VEB-Morgen bezeichnete. Es war trübe, graue Wolken hingen tief am Himmel, es war kalt und vorallem, es regnete ununterbrochen. Ein idealer VEB-Morgen halt !!! Und zu diesem idealen Morgen kamen, viele, viele VEB’ler und sie erlebten zwei tolle Spiele mit unterschiedlichem Charakter. Zudem durften wir heute einen neuen Torschützen-König krönen.

Nun, nach vielen, vielen VEB’ler sah es kurz vor 8:00 Uhr überhaupt nicht aus. Pellegrino stand vor verschlossenen Türen und fragte sich schon, ob es wirklich 8:00 Uhr sei oder doch nicht erst 7:00 Uhr. Auch Jörg fragte sich, ob heute wirklich Samstag ist, denn wir waren nur zu dritt.

Dann aber kamen schlagartig die vielen, vielen VEB’ler, Peter schloss die Türen auf und so bevölkerten wir den Platz. Angesichts des Wetters schwärmte Wolfgang vom idealen VEB-Morgen und wo er Recht hat, hat er Recht. Als dann insgesamt 16 VEB’ler eingetroffen waren, verteilte Markus die Leibchen und so ging es mit 8 Blauen gegen 8 Gelbe los.

Die Blauen mit Martin im Tor, Robert, Flo und Pellegrino in der Abwehr, Achim und Ludwig im Mittelfeld und vorne mit Carmelo und Wolfgang, dem Ingo legten gleich richtig los. Die Gelben mit Wolfgang im Tor, Ali, Eugen und Peter in der Abwehr, Klaus, Markus und Lucky im Mittelfeld sowie Jörg vorne wussten garnicht wie ihnen geschah.

Die Blauen stürmten von Anfang an gefährlich nach vorne und erspielten sich sofort im ersten Angriff eine Ecke. Diese Ecke konnte die gelbe Abwehr zwar abwehren, aber nicht weit genug. So kam der Ball wieder zu den Blauen, die den Ball auf den zweiten Pfosten zu Ludwig schlugen und der vollende ohne Probleme aus kurzer Entfernung zur sehr frühen 1 : 0 Führung der Blauen.

Und so ging es weiter. Die Gelben kamen kaum in die blaue Hälfte und schon der zweite blaue Angriff brachte die 2 : 0 Führung der Blauen. Ingo (??) wurde rechts angespielt und flankte weit hinaus auf die linke Seite, wo Pellegrino vollkommen alleine stand. Pellegrino nahm den Ball elegant an und versenkte ihn neben dem langen Pfosten zum 2 : 0.

Bis dahin hatte Martin den Ball nur von weitem gesehen, von Berühren oder so konnte noch keine Rede sein. Aber dann kam es durch die Gelben zu ersten, eher zaghaften Angriffen. Und plötzlich wurde es richtig gefährlich. Eine weite Flanke von links kam knapp vor den zweiten Pfosten, wo Jörg lauerte. Aber Jörg kam ein klein bisschen zu spät um den Ball ins Tor zu drücken und so flog der Ball knappe neben dem Pfosten ins Aus. Das hätte auch anders ausgehen können.

Dann gab es eine Ecke für die Gelben, die Klaus herein trat. Klaus trat den Ball hoch, aber viel zu weit hinter den blauen Strafraum. Leider trat dabei wieder die Zerrung von Klaus auf und Klaus musste aufhören. Die Gelben spielten somit mit einem Mann weniger.

Alles Gute Klaus !!!

Dadurch wurden die Blauen noch überlegener und das Spiel fand hauptsächlich in der gelben Hälfte statt. Die Gelben hatten einen blauen Angriff abgefangen und der Ball kam auf die rechte Seite hinaus zu Peter. Die Blauen nutzten ihre Überzahl und pressten früh. So setzten sie Peter unter Druck und Peter unterlief ein folgenschwerer Fehlpass in die Mitte. Denn der Pass landete bei Carmelo, der den Ball dankend annahm, sich kurz drehte und mit links das 3 : 0 erzielte.

Aber die Gelben gaben nicht auf und griffen immer wieder an. Jörg wurde steil geschickt, nahm den Ball an, drehte sich um Flo herum stand so alleine vor Martin. Martin hatte dies geahnt und war schon aus seinem Tor heraus gekommen und konnte so den Winkel verkürzen. So schoss Jörg nur Martin an anstatt ins Tor zu treffen.

Kurze Zeit später machte es Markus auch nicht besser. Markus hatte sich sehr energisch gegen mehrere Blaue durchgesetzt und war rechts durchgebrochen. Aber auch sein Schuss ging knapp am Pfosten vorbei ins Aus.

Da machten es die Blauen auf der anderen Seite schon besser. Die Blauen ließen den Ball schön durch ihre Reihen laufen, kein Gelber hatte eine Chance, einzugreifen, und so wurde Achim am linken Pfosten freigespielt. Alleine stand Achim vor Wolfgang und Achim behielt die Übersicht. Anstatt selber zu schießen schob Achim den Ball zum rechten Pfosten, wo Ingo mitgelaufen war und den Ball nur noch ins leere Tor zu schieben brauchte. Es stand 4 : 0 für die Blauen.

Ludwig war es dann, der dieses etwas einseitige Spiel mit seinem zweiten Tor heute zum 5 : 0 beendete. In der Pause gab es dann viele Wechsel, denn es war klar, so konnte es nicht weiter gehen. Als erstes schnappte sich Carmelo ein gelbes Leibchen und ging zu den Gelben. Jörg ging bei den Gelben nun statt Wolfgang ins Tor und dieser Wechsel sollte noch größere Auswirkungen haben.

Bei den Blauen ging dann Pellegrino statt Martin ins Tor. Und als dann auch noch, warum auch immer, Lucky noch zu den Blauen wollte, war es doch der Wechselei zuviel und Lucky durfte wieder zurück zu seinen Gelben. So spielten die Blauen in diesem Spiel in Unterzahl und angesichts des „Verlustes“ zwei ihrer besten Spieler (Carmelo zu den Gelben, Pellegrino ins Tor) wurden den Blauen doch etwas bange vor diesem Spiel.

Aber es kam dann doch anders als die Blauen befürchtet hatten in diesem 2. Spiel. Denn die Blauen griffen weiter munter an, auch wenn nun nur noch mit Ingo, Achim und gelegentlich Ludwig. Und bei einem der ersten blauen Angriffe gelang Ludwig die 1 : 0 Führung der Blauen, sein drittes Tor heute.

Dann aber kamen die Gelben richtig auf und nutzten ihre Überzahl aus. Carmelo wurde durch die Anwesenheit von Martin auf dem Feld doch etwas verwirrt, denn Carmelo hatte den Torwartwechsel der Blauen nicht mitbekommen. So dachte Carmelo, als Martin ihn links im Strafraum angriff, das Tor sei leer und schoss aufs Tor. Dort aber stand Pellegrino und hatte kein Problem, den Ball aufzunehmen. Nun hatte auch Carmelo den blauen Torwartwechsel verinnerlicht.

Den gelben Angriffsbemühungen tat dies keinen Abbruch und nun rollte Angriff auf Angriff auf das blaue Tor. In der blauen Abwehr fühlte sich niemand für Wolfgang zuständig, der wie immer weit links vorne spielte. Die blaue Abwehr war zu sehr mit Carmelo in der Mitte sowie den nachrückenden Markus, Lucky und Eugen beschäftigt um sich auch noch um Wolfgang kümmern zu können.

Und das sollte sich rächen denn auch Wolfgang darf man nicht so alleine lassen. Wolfgang wurde links angespielt, wo er alleine ca. 2 Meter vor dem Tor frei stand. Wolfgang fackelte nicht lange und haute den Ball volley mit Schmackes unter die Latte. Pellegrino hatte keine Chance, es stand 1 : 1. Das erste gelbe Tor heute und es sollte nicht das letzte sein.

Denn kurze Zeit später ergab sich beinahe die gleiche Situation. Wieder war Wolfgang auf seiner Position gänzlich alleine, als ihn wieder eine exakte Flanke erreichte. Nur dass Wolfgang diesmal den Ball flach neben den Pfosten zur 2 : 1 Führung der Gelben ins Netz haute. Der Wechsel von Wolfgang ins Feld hatte sich also für die Gelben schon bald mehr als ausgezahlt.

Aber diese beiden frühen Erfolgserlebnisse hatten Wolfgang wohl glauben lassen, dass es immer so weiter gehen würde. Dem war aber nicht so. Denn in der nächsten ähnlichen Situation konnte sich Wolfgang nicht zwischen einem Schuss und einer Flanke entscheiden. So kam eine verunglückte Schussflanke heraus, die zum zweiten Pfosten flog. Und dort flog der Ball knapp am Pfosten vorbei ins Aus. Der mitgelaufene Markus hatte keine Chance, den Ball zu erreichen und ins Tor zu schieben. Bei einer etwas exakteren Flanke wäre dies kein Problem für Markus gewesen.

Und auch in der Folgezeit entschied sich Wolfgang zweimal für einen Schuss aufs Tor anstatt zu dem in der Mitte völlig frei stehenden Carmelo zu flanken. Der eine Schuss ging am Tor vorbei, der andere direkt auf Pellegrino, der kein Problem hatte, den Ball zu entschärfen. Carmelo war sauer auf Wolfgang, denn da wäre beide Male deutlich mehr drin gewesen für die Gelben.

Aber auch so ließ das 3 : 1 nicht sehr lange auf sich warten. Markus kam in der Mitte frei Schuss, aber der Ball wurde abgeblockt. Der Ball landete wieder auf dem Fuß von Markus und im zweiten Versuch war Markus dann erfolgreich, es stand 3 : 1 für die Gelben.

Aber die Blauen ließen sich auch dadurch nicht unterkriegen. Pellegrino gab den spielenden Torwart und ging häufig raus aus seinem Tor, um Bälle abzufangen und anschließend nach voren zu verteilen. Und ab und zu machte Pellegrino den Radenković, als er mit dem Ball am Fuß elegant weit nach vorne stürmte. Dieter, du hättest eine wahre Freude gehabt an diesen Ausflügen !!!

So blieben die Blauen im Spiel, was hauptsächlich an Ingo und Achim lag, die sich beide immer wieder unerschrocken ins Getümmel und vorallem in die gelbe Abwehr stürzten. Immer wieder griffen die Beiden energisch an, meistens unterstützt von Ludwig und des Öfteren auch von Robert und Flo.

Martin fing einen gelben Steilpass im Mittelfeld ab und lenkte den Ball zu Ludwig. Ludwig passte den Ball sofort hinaus nach rechts zu Ingo, der sich in einen Zweikampf mit der gelben Abwehr stürzte. Ingo gewann diesen Zweikampf, wie auch viele davor und danach, und konnte so den Ball hinaus auf den zweiten Pfosten flanken, wo Achim frei stand. Achim hatte dann kein Problem, den Ball an Jörg vorbei zum 2 : 3 Anschlusstreffer ins Netz zu setzen.

Danach kamen die Blauen zu weiteren, zum Teil sehr guten Chancen, aber vorallem Achim war nun nicht mehr vom Glück verfolgt. Zwei- bis drei Mal hatte Achim riesen Chancen, konnte aber keine davon verwerten. Auch Ingo erging es nicht anders, auch seine Torschussversuche scheiterten alle. Da wäre mehr drin gewesen für die Blauen.

Aber die Blauen durften sich wahrlich nicht beschweren, denn auch die Gelben hatte jede Menge Chancen, die auch sie alle vergaben. Pellegrino steigerte sich zu einer Klasseleistung und hielt, was zu halten war. Und er hielt sogar Dinger, die eigentlich nicht zu halten waren.

Diese Klasseleistung war allerdings auch notwendig, denn die blaue Abwehr wurde immer konfuser angesichts der beinahe ständigen gelben Angriffe, die meistens zu Überzahlsituationen der Gelben führten. So rannten die Blauen meistens unkoordiniert durch ihren Strafraum und so war eigentlich immer ein Gelber frei. Aber auch die Gelben spielten ihre Angriffe nicht immer exakt zu Ende. Und wenn doch, war da ja immer noch Pellegrino.

So musste dann halt Ali ran um das nächste Tor zu erzielen. Ali kam aus der Tiefe seiner Abwehr über rechts angerannt. Prompt wurde er angespielt, Martin war zu weit weg von ihm und so haute Ali einfach mal drauf. Pellegrino im Tor hatte eher mit einer Flanke gerechnet und war aus seinem Tor heraus gekommen. So war das linke Eck ganz leer und genau dahin setzte Ali den Ball, es stand 4 : 2 für die Gelben.

Aber die Blauen gaben nicht auf und wehrten sich nach Kräften, auch wenn die bei dem einen oder anderen etwas nachließen. So wurde Ludwig in der Mitte angespielt. Ludwig lief noch ein paar Schritte und schoss dann mit dem Innenrist, ganz untypisch für ihn. Der Schuss missglückte Ludwig nach eigenem Dafürhalten etwas, aber er flog aufs Tor. Jörg warf sich nach dem Ball, aber Jörg konnte nicht schnell genug abtauchen und so rutsche dieser Ball unter Jörg hindurch zum 3 : 4 Anschlusstreffer.

Dies war das vierte Tor heute von Ludwig und er wurde somit Torschützenkönig. Ein Titel, den er bestimmt noch nicht oft erreicht hat. Gegönnt sei er ihm aber auf jeden Fall !!!

Und die Blauen hatten sogar den Ausgleich auf dem Fuß. Martin war mit nach vorne gegangen und durch einen Doppelpass mit Achim kam Martin von links kommend frei vor Jörg zum Schuss. Aber Martins Schusstechnik ist noch stark entwicklungsfähig denn Martin setzte den Schuss weit am langen Pfosten vorbei ins Aus. Markus sprach sogar von einem Foul, den Ball so weit wegzuhauen und die Gelben damit zu langen Rückholwegen zu zwingen.

Aber schon im Gegenzug war das Spiel dann entschieden. Peter wurde links hinten angespielt und er sah Carmelo in die Tiefe starten. Im Gegensatz zum ersten Spiel gelang ihm diesmal ein perfekter Pass. Der Ball flog hoch über Flo hinweg und landete genau im Lauf von Carmelo. Carmelo sah, dass Pellegrino aus seinem Tor heraus gekommen war und lupfte so den Ball über Pellegrino hinweg ins verlassene Tor zum verdienten 5 : 3 Sieg der Gelben. So beendeten wir völlig durchnässt, aber glücklich diesen idealen VEB-Morgen.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück