Der Gewinner des Tages: Dieter

23.02.2019 12:15 von Chronicle Redakteur Martin

23. Februar

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Der Gewinner des Tages: Dieter

Dieter war heute eindeutig der Gewinner des Tages. Wo er spielte wurden die Spiele gewonnen. Das lag natürlich nicht alleine an Dieter, aber er hatte einen großen Anteil an den Siegen. Außerdem beherrschte heute ein taktischer Kniff das Geschehen, den wir uns von den Augsburgern abgeschaut haben: erster Angriff führt zum ersten Tor. So kam man ein Spiel in Ruhe angehen. Aber auch diese Taktik hat nicht immer zum Erfolg geführt.

Bei herrlichem Sonnenschein, aber eiskaltem Wind trafen sich heute immerhin 14 VEB’ler zu ihren Kicks. Auch Mäthes war nach LANGER Abwesenheit wieder mit dabei und wurde herzlichst begrüßt. Nach dem warm machen verteilte Carmelo die Leibchen und so ging es mit 7 Blauen gegen 7 Gelbe los.

Die Gelben mit Gernot im Tor, Robert, Wolfgang und Eugen in der Abwehr, Ludwig im Mittelfeld und vorne mit Achim und Carmelo hatten Anstoß, wussten aber damit rein garnichts anzufangen. So kamen die Blauen mit Martin im Tor, Mäthes, Dieter und Flo in der Abwehr, Pellegrino im Mittelfeld und vorne mit Jonas und Wolfgang, dem Ingo sehr schnell in Ballbesitz.

Ingo wurde links steil geschickt, die gelbe Abwehr schlief noch den Schlaf der Gerechten, und so hatte Ingo keine Probleme, den Ball an Gernot vorbei zum sehr frühen (gefühlt deutlich unter den 13 Sekunden von den Augsburgern) 1 : 0 ins Netz zu schieben.

Wieder hatten die Gelben Anstoß und wieder wussten sie damit rein garnichts anzufangen. Die Gelben speilten den Ball nach hinten und den nächsten Pass konnte Jonas ohne Probleme abfangen. Wieder war die linke Seite ganz frei, Pellegrino lief in diesen freien Raum und wurde exakt von Jonas bedient. Pellegrino hatte freie Bahn und wieder hatte Gernot keine Chance, es stand – nach nun gefühlten 30 Sekunden – 2 : 0 für die Blauen.

Was für ein Anfang. Bis dahin hatten die meisten Blaue noch keinen Ballkontakt, die meisten Gelben sowieso nicht und die Gelben waren noch nicht einmal in der blauen Hälfte gewesen. Den nächsten Anstoß der Gelben konnten diese besser verwerten und verloren den Ball nicht sofort.

Aber richtig einen Angriff aufbauen konnten die Gelben immer noch nicht. Ganz anders die Blauen, die wenige Angriffe später wieder zuschlugen. Ingo schlug auf der linken Seite aus der eigenen Hälfte heraus einen Traumpass auf die wieder einmal verwaiste rechte Abwehrseite der Gelben. Pellegrino nahm den Ball vorne auf und wieder hatte Gernot keine Chance, es stand schon 3 : 0 für die Blauen.

Auch bis dahin hatte Flo und Martin noch keinen Ballkontakt, so schnell sind die Tore gefallen und so wenig Gefahr ging bis dahin von den Gelben aus. Das änderte sich dann aber und so langsam kamen auch die Gelben ins Spiel und ab und zu gefährlicher in die blaue Hälfte.

Achim wurde rechts steil geschickt und zog aus halbrechter Position hart ab. Der Schuss kam genau auf den kurzen Pfosten und so kam auch Martin zu seinem ersten Ballkontakt. Der aber fiel recht schmerzlich aus, denn Achims Schuss war sehr hart und die linke Hand, mit der Martin diesen Schuss abwehrte, tat ihm hinterher recht weh.

Die Gelben kamen so zu einer Ecke, die Carmelo mit der Sonne im Rücken herein schlug. Mäthes (??) konnte den hohen Ball mit dem Kopf nach vorne abwehren. So entwickelte sich ein schneller Konter, Pellegrino wurde wieder über die linke Seite (über welche auch sonst !!!) steil geschickt und zum vierten Male hatte Gernot keine Chance, es stand 4 : 0 für die Blauen. Mit diesem Tor hat Pellegrino auch einen Hattrick erzielt.

Die Gelben kamen nun häufiger in die blaue Hälfte, aber spielbestimmend blieben die Blauen, besonders durch ihre drei sehr schnellen Pellegrino, Ingo und Jonas. Diese drei erliefen sehr viele Bälle und unterbanden so des Öfteren schon im Ansatz gelbe Angriffe.

Wenn die Gelben aber in die blaue Hälfte kamen, wurde es gefährlich. Aber zu einem Schuss aufs Tor kamen die Gelben nur einmal. Ludwig wurde in der Mitte freigespielt, nahm den Ball und haute ihn neben Martin zum 1 : 4 ins Netz. Der zweite gelbe Schuss aufs Tor und schon ist er drin.

Eigentlich sehr effektiv, aber das alleine reicht halt nicht. Denn dies war auch der letzte gelbe Schuss aufs blaue Tor in diesem Spiel. Und zwei Schüsse aufs Tor reichen nun halt mal nicht aus um zu gewinnen. Pellegrino mit seinem vierten Treffer hinter einander zum leicht heraus gespielten 5 : 1 Sieg der Blauen beendete dann dieses einseitige Spiel.

Nach kurzer Pause ging es dann ins 2. Spiel. Und das begann wie das erste Spiel. Jonas schnappte sich den Ball im Mittelfeld, zog mit überhöhter Geschwindigkeit nach rechts ab und zog dann aus großer Entfernung plötzlich ab. Wie ein Strich schlug der Ball neben dem langen Pfosten zur erneute sehr frühen 1 : 0 Führung der Blauen ein.

Aber die Gelben antworteten umgehend. Vom Anstoß weg, den die Gelben diesmal NICHT verdaddelten, wurde Carmelo links steil geschickt. Carmelo nahm den Ball mit, lief ein paar Meter und trotz Bedrängnis von Flo gelang es Carmelo sich zu drehen und den Ball hart ins lange Eck zu hauen. Vom Innenpfosten sprang der Ball zum 1 : 1 ins Netz.

Wer nun mit einem offenen Spiel gerechnet hatte, wurde enttäuscht. Denn wie schon im ersten Spiel beherrschten in der Folgezeit wieder die Blauen das Geschehen. Es gab Ecke für die Blauen, die Ingo hoch auf den zweiten Pfosten schlug. Dort stand Pellegrino vollkommen alleine rum und drückte den Ball schulbuchmäßig mit dem Kopf runter ins Eck zur 2 : 1 Führung der Blauen. Ein schönes Tor !!!

Spätestens ab diesem Treffer bestimmten wieder die Blauen das Spiel. Ihre schnellen Stürmer bekamen die Gelben nie in den Griff. Und wenn die Gelben mal den Ball hatten, wussten sie wie schon im ersten Spiel wenig damit anzufangen. Immer wieder gab es Abspielfehler oder verlorene Zweikämpfe und so erlebte Martin eine ruhige Zeit. Da der Wind allerdings sehr eisig war, fror Martin immer mehr, was noch Auswirkungen haben sollte.

Diese Sorgen hatten seine blauen Mitspieler nicht, die kontrolliert, ballsicher und schnell über den Platz rannten. Sie setzten die Gelben immer mehr unter Druck und diesem Druck waren die Gelben dann nicht mehr gewachsen.

So kam die Phase von Ingo, der unermüdlich vorne mal rechts, mal links zu finden war. Erst wurde Ingo rechts angespielt, Ingo nahm den Ball mit und donnerte ihn zur 3 : 1 Führung ins Netz.

Kurz danach hatten die Gelben einer ihrer wenigen Ecken. Dieter (??) konnte die Ecke problemlos abwehren, der Ball wurde nach vorne auf Pellegrino gespielt. Pellegrino leitete den Ball weiter auf Ingo, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und mit seinem dritten Treffer heute auf 4 : 1 erhöhte

Von den Gelben kam in dieser Phase so gut wie nichts. Ein paar wenige Angriffe, die alle nur sehr harmlos waren. Die gefährlichste Situation ergab sich, als Carmelo eine hohe Flanke mit dem Kopf in Richtung Tor drückte. Aber der Ball kam so langsam angekullert, dass Martin trotz seiner fortschreitenden Unterkühlung sich bücken und den Ball mit den Händen konnte. Torgefahr sieht anders aus.

Wie Torgefahr aussieht, zeigte uns dann Mäthes. Mäthes kam über links und als jeder mit einer hohen Flanke in den Strafraum rechnete, zog Mäthes aus einiger Entfernung ab aufs Tor. Der Ball flog hoch auf Gernot zu. Gernot riss die Arme hoch, erwischte den Ball aber nicht richtig und so flog der Ball zwischen Gernots Händen hindurch zum wieder leicht heraus gespielten 5 : 1 Sieg.

Auch in diesem Spiel schossen die Gelben nur zweimal aufs blaue Tor, wenn man den Kopfball von Carmelo gnadenhalber als Torschuss mitzählt. Das sagt eigentlich alles über die Spielanteile in diesem Spiel aus.

In der anschließenden Pause war klar, so konnte es nicht weitergehen und so diskutierten wir über einen Wechsel. An Anfang forderten die Gelben einen Spieler der Blauen ohne selber einen abgeben zu müssen, da einige Gelbe wie zum Beispiel Eugen glaubten, die Gelben hätten in Unterzahl gespielt. Als dieses Missverständnis geklärt war, durfte Dieter zu den Gelben und statt seiner kam Wolfgang zu den Blauen.

So ging es dann ins 3. Spiel. Dieser Wechsel sollte gravierende Auswirkungen haben, auch wenn diese erst einmal noch nicht sichtbar waren. Denn wie schon in den beiden Spielen davor brachte der erste blaue Angriff die Führung der Blauen. Ingo wurde rechts angespielt und er donnerte den Ball mit seinem vierten Tor heute zur 1 : 0 Führung ins Netz.

Dann aber zeigten sich die Auswirkungen des Wechsels. Bei den Blauen fehlte mit Dieter der Abwehrchef und Pellegrino musste diesen Posten übernehmen. Damit fehlte Pellegrino allerdings mit Mittelfeld was die Angriffe der Blauen merklich hemmte. Wolfgang ging auf seine angestammte Position ganz weit links vorne, blieb dort allerdings eher blass.

Bei den Gelben stabilisierte Dieter die Abwehr und erlaubte so Robert und Eugen, sich vermehrt ins Sturmspiel einzuschalten. Da nun deutlich weniger blaue Angriffe kamen, konnten dies die Beiden auch vermehrt tun. So wurden die gelben Angriffe immer druckvoller und so zeigte sich, dass auch die blaue Abwehr durchaus verwundbar war.

Kurz nach der blauen Führung wurde Carmelo links angespielt, Flo war viel zu weit weg von ihm und so konnte Carmelo den Ball annehmen, sich drehen um dann den Ball mit links ins entfernte Eck zu dreschen. Vom Innenpfosten sprang der Ball ins Netz, es stand 1 : 1.

Nun drehten die Gelben so richtig auf. Angriff auf Angriff rollte auf Martins Tor zu, der nun alle Hände voll zu tun hatte. Die nächsten Angriffe konnten Mäthes und Flo noch abblocken, aber dann ging Achim rechts durch. Niemand stellte sich Achim in den  Weg und so haute Achim den Ball mit Vehemenz neben dem kurzen Pfosten zur 2 : 1 Führung ins Netz. Die erste gelbe Führung heute, es sollte aber nicht die letzte sein.

Denn nun bestimmten die Gelben eindeutig das Geschehen. Wie aufgedreht wirbelten die Gelben über den Platz und waren durch die Blauen kaum noch zu bremsen. Immer wieder kam ein Gelber frei zum Schuss und es war dann Ludwig, der aus der Mitte heraus den Ball ins rechte Eck donnerte, es stand 3 : 1.

Von den Blauen kam in dieser Phase wenig. Wolfgang wurde angespielt, als er links ganz frei stand. Aber im Gegensatz zu letztem Samstag, wo Wolfgang aus so einer Situation zweimal getroffen hatte, schoss Wolfgang diesmal SEHR ungenau und der Ball landete weit neben dem Tor im Aus.

Die größte blaue Chance hatte Pellegrino. Ingo hatte Pellegrino in der Mitte bedient, Pellegrino nahm völlig frei den Ball an und rannt auf Gernot zu. Gernot kam aus seinem Tor heraus, Pellegrino wollte ihn umspielen, aber im letzten Moment ging Gernot zu Boden und bekam den Ball zu fassen. Die große Chance war dahin.

Da machte es Robert auf der anderen Seite schon besser als er von rechts kommend angespielt wurde und abzog. Bei Martin machte sich seine Unterkühlung bemerkbar, denn Martin bekam seine rechte Hand nur sehr langsam hoch und so flog der Ball, der eigentlich haltbar war, knapp über seiner Hand ins Tor zum 4 : 1.

Die Blauen rafften sich noch einmal auf, Jonas schnappte sich im Mittelfeld den Ball, lief aus gelbe Tor zu und versenkte den Ball zum 2 : 4. Aber mehr war nicht drin für die Blauen in diesem immer einseitiger werdenden Spiel.

Bei einem der vielen gelben Angriffe sprang Mäthes im Strafraum der Ball an die Hand und wurde so entscheidend abgelenkt. Klarer Fall, es gab Elfmeter für die Gelben. Carmelo zitierte Dieter an den Punkt. Dieter legte sich den Ball zurecht und haute ihn halbhoch neben dem Pfosten zum 5 : 2 Sieg der Gelben ins Netz. Die frühe 1 : 0 Führung der Blauen hatte diesen in diesem Spiel also nichts genutzt. Fünf verschiedene Torschützen in einem Spiel, das gibt die Variabilität der Gelben sehr gut wieder in diesem Spiel. Und zu allem Überfluss ist in diesem Spiel auch noch Martins Kamera kaputt gegangen.

Nach kurzer Pause ging es dann ins 4. Spiel. Und das ging genauso weiter wie das letzte geendet hatte. Denn die Gelben blieben drückend überlegen. Die Blauen wurden immer schlechter, ihre Fehlpassquote stieg rapide in die Höhe, kaum ein Dribbling gelang den Blauen mehr und so war es kein Wunder, dass sich das Geschehen hauptsächlich in der blauen Hälfte abspielte.

Eugen war es dann der einen der vielen gelben Angriffe erfolgreich abschloss, als er von rechts kommend auf Martin zustürmte und den Ball knapp neben Martin ins Netz setzte. Eigentlich hätte Martin den Ball halten können, aber Martin war zu steif und ungelenkig dazu.

Aufregung gab es dann auf einmal, als Pellegrino mit Eugen in einem Zweikampf aneinander gerieten. Pellegrino war sehr sauer über Eugens Verhalten und erst sehr langsam legte sich Pellegrinos Ärger.

Sonst war von den Blauen nicht viel zu sehen in diesem Spiel. Jonas hätte eigentlich den Ausgleich schießen müssen, aber Jonas setzte den Ball ganz gegen seine Gewohnheit knapp neben das Tor anstatt ins Tor.

Da machte es Robert auf der Gegenseite schon besser, als er von links kommend den Ball knapp neben Martin zum 2 : 0 ins Netz haute. Auch diesen Ball hätte Martin halten können, aber auch hier war er viel zu langsam, um an den Ball zu kommen.

Da die Zeit schon fortgeschritten war, beschlossen wir, nach dem nächsten Tor Schluss zu machen. Aber dieses Tor wollte und wollte nicht fallen, sodass wir nach einem weit ins Aus geschlagenen Ball dann auch ohne das nächste Tor aufhörten.

Dieter war somit der einzige heute, der alle vier Spiele gewonnen hatte, worauf Dieter zu recht sehr stolz war. Aber auch die anderen waren letztendlich sehr zufrieden und so gingen wir alle beglückt nach Hause.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück