Back to the Roots

21.07.2018 13:30 von Chronicle Redakteur Martin

21. Juli

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Back to the Roots

Heute durften wir zurück zu unseren Wurzeln, denn heute sind wir heimgekehrt auf den Rasenplatz hinter der Box. Mäthes sagte mit einem sehr wehmütigen Blick: „Hier habe ich bei Euch angefangen zu kicken“. Ja, lange ist es her. Seit damals hat sich der Platz allerdings mächtig gebessert. Früher war er praktisch überall eine Dreck- und Steinwüste mit vereinzelten Grasbüscheln, während heute praktisch alles – bis auf den Bereich vor den Toren – mit Gras bedeckt ist. Tja, ganz im Gegensatz zu uns, denn im gleichem Maße wie der Zustand des Platzes besser wurde, wurde unser körperlicher Zustand schlechter.

Die Rückkehr zu unserem Rasenplatz verdankten wir dem Grün-Weiß Turnier, das heute stattfand:

Servus Männer , da Grün Weiß Gröbenzell ab 7Uhr alle Plätze für ihr Turnier reserviert haben kann unser samstäglicher VEB Kick nicht stattfinden .

Gruß Klaus

Aber mit „nicht stattfinden“ haben wir uns nicht zufrieden gegeben, es kam die Idee mit dem Rasenplatz auf, die Peter dann detaillierte:

Der Rasenplatz hinter der Box ist öffentlich und kann von jedem benutzt werden. Ich kann mich aber erinnern, dass ab 9:00 die G-Jugend dort gerne trainiert, darauf sollten wir Rücksicht nehmen. Deshalb Anfangszeit auf 7:30 wäre sinnvoll. Ab 9:00 dann feiern am Pavillon ?

Jörg war es dann, der diese Idee Realität werden ließ und es fest ausmachte

Dann machen wir das jetzt fest. Beginn 7:30 bitte mit Rasenschuhen

Jörg

So war auch die Feier von Franz-Josef und Martin gerettet und einem wundervollen Kick stand nichts mehr im Wege. Sogar das Wetter spielte optimal mit, indem es uns unser so geliebtes VEB-Wetter präsentierte: leichter Regen bei angenehmen Temperaturen.

Alles war also vorbereitet, nur dem frühen Beginn um 7:30 ist nicht bei allen so angekommen. So trafen sich kurz vor halb Acht nur 9 VEB’ler zum Kicken. Während Jörg die Maulwurfshügel auf dem hinteren Teil des Rasenplatzes platt getreten hat machte Wolfgang noch einen letzten Versuch, doch noch auf den verwaisten Kunstrasenplatz zu kommen. Aber Pellegrino meinte, der Platz wird bald hergerichtet und so blieben wir auf dem Rasenplatz. Wolfgang verteilte dann die Leibchen und so ging es mit 5 Gelben gegen 4 Orangene los.

Die Gelben mit Martin im Tor und davor mit Pellegrino, Claus, Wolfgang und Jörg begannen sehr zielstrebig. Und die Orangenen mit Gernot im Tor und davor mit Ali, Klaus und Achim wurden beinahe kalt erwischt.

Gleich beim ersten gelben Angriff wurde Jörg vorne angespielt und haute den Ball mit Wucht an die Latte, ein vielversprechender Beginn. Aber die Gelben konnten dieses Versprechen nicht einlösen, denn die Orangenen übernahmen danach das Kommando und setzten das gelbe Tor unter Druck.

Und mit diesem Druck kam besonders Martin nicht zurecht. Nachdem er die ersten Bälle abgefangen hat, wollte er mit einem Abschlag den vor ihm stehenden Pellegrino bedienen. Aber sein Abschlag geriet sehr ungenau und landete genau vor den Füßen von Achim, der das Geschenk dankend annahm, noch ein paar Schritte lief und den Ball dann gekonnt neben den Pfosten zur 1 : 0 Führung der Orangenen im nicht vorhandenen Netz versenkte.

Kurz danach war dann für Klaus Schluss. Klaus kam schon eher humpelnd denn gehend auf den Platz und seine Fersenverletzung, die er sich letzten Samstag zugezogen hatte (auch wenn er bis heute nicht weiß, wie das gegangen ist), wurde schlimmer und an ein Weiterspielen war nicht mehr zu denken.

Klaus war noch nicht ganz vom Platz, da kam Carmelo als erster Nachzügler an und ersetzte so Klaus bei den Orangenen. Aber das war erst der Anfang denn nach Carmelo kamen noch sechs (!!!) weitere VEB’ler, die alle den frühen Beginn verschlafen hatten. Jeder Nachzügler wurde dann mal den Gelben, mal den Orangenen zugeteilt, sodass am Ende 16 VEB’ler auf dem Platz standen. Jonas, der ganz zum Schluss kam, musste noch das Ende des ersten Spiels abwarten, ehe er mitspeilen durfte. Insgesamt waren wir also 17 VEB’ler bzw. 18 mit Klaus.

Bei den Gelben kickten dann Martin im Tor, Giuseppe, Pellegrino und Claus in der Abwehr, Ludwig mit Mittelfeld und vorne Jörg und Wolfgang. Und bei den Orangenen Gernot im Tor, Robert, Ali und Mäthes in der Abwehr, Franz-Josef im Mittelfeld und vorne Achim und Carmelo.

Trotz dieser dauernden Ergänzung (oder vielleicht gerade deshalb) entwickelte sich ein flottes Spiel. Es ging auf dem kleinen Platz ständig hin und her und um jeden Meter wurde hart gekämpft. Und es fielen Tore am Laufband, etwas zum Leidwesen des Chronisten, der sich nicht alle merken konnte.

So gelang Wolfgang der verdiente Ausgleich, auch wenn er dazu 2 orangene Beine benötigt hat. Denn Wolfgang zog ab und sein Schuss streifte das Bein eines Orangenen. Von dort flog der Ball an das linke Bein von Gernot und vorn dort zum 1 : 1 Ausgleich ins Tor.

Dann aber drehten die Orangenen auf und nutzten ihre Lufthoheit im gelben Strafraum. Denn Roberts Größe konnte der arme Claus nichts entgegen setzen, so sehr er sich auf streckte und hochsprang. Carmelo hatte diesen Vorteil entdeckte und schlug eine hohe Flanke auf den zweiten Pfosten. Dort stieg Robert hoch und trotz leichter Bedrängung von Claus hatte Robert keine Mühe, den Ball mit dem Kopf zur 2 : 1 Führung ins Tor zu rammen.

Die Gelben gingen mit ihren Chancen weniger effizient um, denn sowohl Jörg als auch Wolfgang ließen all ihre Chancen ungenutzt verstreichen. Ganz im Gegensatz zu den Orangenen. Wieder segelte eine hohen Flanke auf den zweiten Pfosten, wieder stieg Robert hoch und wieder köpfte er ihn zur 3 : 1 Führung ins Netz. Ein Kopfball-Hattrick lag in der Luft. Und beinahe hätte Robert im weiteren Verlauf noch ein drittes Kopfballtor erzielt, aber halt nur beinahe.

Dann aber hatte auch Wolfgang endlich wieder Glück, als sein platzierter Schuss zum 2 : 3 Anschlusstreffer einschlug. Da hatte Wolfgang einen festen Stand, was eher verwunderlich war, denn er hatte Jörgs Hinweis auf die Rasenschuhen ignoriert wie auch einige andere VEB’ler. So sahen wir des Öfteren unfreiwillige Rutschpartien auf dem nassen Rasen, an denen sich neben Wolfgang vorzugsweise auch Achim sowie einige andere beteiligten.

Aber auch diese Rutschpartien konnten ein flottes Spiel nicht wirklich verhindern. Jörg durfte dann den Lohn für seine unermüdliche Arbeit vorne einfahren, als ihm der Ausgleich zum 3 : 3 gelang. Giuseppe ging dann ins gelbe Tor und Martin durfte endlich raus aufs Feld. Aber genutzt hat dies den Gelben wenig, denn die Orangenen bestimmten den Rest des Spiels.

Achim war es der den möglichen Kopfball-Hattrick von Robert durch sein Tor zur 4 : 3 Führung zunichtemachte. Inzwischen war auch noch Jonas erschienen, aber er musste bis zum Ende dieses Spiels warten, ehe auch er mitkicken durfte.

Lange musste er allerdings nicht warten, denn die Orangenen schossen bald darauf das 5 : 3, das Spiel war beendet und Jonas durfte mitkicken. Dadurch ergab sich die letzte Änderung in den Mannschaften heute, denn Giuseppe wechselte zu den Orangenen und Jonas verstärkte die Gelben. Somit spielten ab nun 8 Gelbe gegen 9 Orangene.

So ging es ins zweite Spiel und dieser Wechsel tat den Gelben gut denn trotz Unterzahl bestimmten sie dieses Spiel klar. Martin stand bei den Gelben wieder im Tor und an ihm lag es nicht, dass den Gelben früh das 1 : 0 gelang. Wohl in der Euphorie über dieses Tor leisteten sich die Gelben dann vorne einen Ballverlust, was den Orangenen die Chance zu einem schnellen Konter eröffnete. Und die Orangenen nutzten diese Chance. Achim (??) wurde steil geschickt und setzte den Ball am heraus laufenden Martin vorbei neben den langen Pfosten zum 1 : 1 Ausgleich ins Netz.

Viel mehr gelang den Orangenen allerdings nicht mehr in diesem Spiel, denn ab nun häuften sich deren Fehlpässe und von einem geordneten Spiel konnte man wahrlich nicht mehr reden. Ganz im Gegensatz zu den Gelben, die ihre Unterzahl mit viel Laufarbeit und Technik mehr als wettmachten.

Jörg gelang bald die 2 : 1 Führung, die Pellegrino mit einem harten Schuss an die Unterkante der Latte, von wo aus der Ball ins Tor sprang, bald auf 3 : 1 ausbaute. Die Gelben wurden immer besser, sie bewegten sich intelligenter und vorallem kamen ihre Pässe an. Bei den Orangenen nahm dagegen der Frust über ihr Unvermögen immer mehr zu und so hatten es die Gelben leicht, dieses Spiel sicher und verdient mit 5 : 1 nach Hause zu fahren.

Nach einer kurzen Pause ging es ins dritte Spiel, bei dem nun Wolfgang im Tor der Gelben stand. Martin durfte also mal wieder raus aufs Feld, wo er unterschiedliche Leistungen ablieferte. An der 1 : 0 Führung der Gelben durch Ludwig war Martin nicht beteiligt, wohl aber am 1 : 1 Ausgleich.

Martin wurde rechts außen angespielt und wollte den Ball in die Mitte zu Claus spielen. Aber wieder missriet Martin der Pass völlig, sodass Achim an den Ball kam. Achim nahm auch dieses Geschenk dankend an, ließ Wolfgang im Tor keine Chance und es stand 1 : 1. Claus war ziemlich konsterniert, als Martin ihm sagte, dass der Ball eigentlich für ihn war. Und das zu Recht, denn an diesen Ball hätte Claus nie und nimmer kommen können.

Das war allerdings das letzte Missgeschick von Martin heute, seine restlichen Pässe kamen alle an und das gelbe Torfestival konnte erneut beginnen. Ludwig gelang mit einem platzierten Schuss die 2 : 1 Führung und wieder lag ein möglicher Hattrick in der Luft. Diesmal war es Jonas mit seinem Tor zum 3 : 1, der diesen Hattrick unmöglich machte.

Da hatte Wolfgang genug vom Torwartsein und wollte raus, um auch noch ein paar Tore zu schießen und Martin durfte für die restliche Spielzeit zurück ins Tor. Inzwischen war auch Tom erschienen, der sich die Einladung zur Geburtstagsfeier nicht entgehen lassen wollte. Wie schon vor ein paar Wochen schnappte sich Tom Martins Digicam und schoss faszinierende, wenn auch etwas unscharfe Fotos. Das lag aber an der Digicam und nicht an Tom.

Sehr viele Gelegenheiten auf tolle Fotos hatte Tom allerdings nicht mehr, denn die Gelben beherrschten auch dieses Spiel klar. Es war beinahe eine Kopie des zweiten Spiels, den Orangenen gelang fast nichts und den Gelben fast alles. So fielen in schneller Folge das 4 : 1 und das 5 : 1.

Da es schon 8:55 war und wir eigentlich um 9 Uhr aufhören wollten, zogen sich die Ersten schon das Leibchen aus, als Carmelo laut und energisch auf ein kurzes Spiel mit 3 Toren plädierte. Der Vorschlag wurde zum Leidwesen der Partybiester Tom und Peter, der inzwischen auch gekommen war, angenommen und so starteten wir das vierte Spiel.

Und dieses Spiel sollte wirklich nicht allzu lange dauern. Schon beim ersten orangenen Angriff gab es eine Ecke, die Carmelo herein trat. Obwohl Pellegrino die Abwehr gut organisiert hatte, kam Achim frei zum Kopfball und versenkte den Ball zur 1 : 0 Führung der Orangenen.

Die Gelben konnten nicht richtig antworten, ihr Spiel stockte plötzlich und genauso plötzlich lief nun das orangene Spiel. Wieder starteten die Orangenen einen Angriff  bei dem Carmelo in der Mitte angespielt wurde. Trotz zweifacher Bedrängung gelang es Carmelo, sich um seine Bewacher herum zu drehen und aus der Drehung heraus zu schießen. Carmelo erwischte Martin im Tor auf dem falschen Fuß und unter Martins linker Sohle flog der Ball zum 2 : 0 ins Tor.

Den Abschluss unter dieses Spiel setzte dann Wolfgang (??), dem der 1 : 2 Anschlusstreffer gelang. Da hatten einige dann genug, es waren ja drei Tore gefallen und Gernot rief laut und deutlich SCHLUSS. Dem wollte sich niemand widersetzen und so beendeten wir unseren Kick auf dem Rasenplatz.

So zogen wir alle zum Pavillon um der Einladung von Martin und Franz-Josef zu folgen

Hallo Jungs

Franz-Josef und Ich laden Euch für  nächsten Samstag zu einem Umtrunk anläßlich unserer Geburtstage ein. Plant also ein bisschen mehr Zeit als sonst ein, wir freuen uns auf Euch

Liebe Grüße

Martin, Franz-Josef

Bei Bier, Sekt, Säften sowie Brezn, Käse, Tomaten und vielen Pasten war alles vorbereitet für den Umtrunk. Aber zuerst gab es, angestimmt durch Franz-Josef die Geburtstagsständchen für Martin und Franz-Josef.

Hier die beiden Videos: das für Martin und das für Franz-Josef

Anschließend ließen wir es uns schmecken und waren froh um das Dach des Pavillons, denn draußen regnete es weiter und zwar immer heftiger. Es wurde viel geratscht, unter anderem auch darüber, ob wir in Zukunft nicht öfters auf dem Rasenplatz spielen sollten, denn das hatte einigen von uns viel Spaß gemacht. So gegen 10 Uhr löste sich das Ganze dann auf.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück