Tiki Taka Tor

18.06.2022 14:15 von VEB Administrator

18. Juni

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

Tiki Taka Tor

Nun, diese Kombination Tiki Taka Tor gelang Bllaca und Wolfgang immerhin einmal. Etwas öfters kam es – leider, leider – nur zu einem Tiki Taka Aus. Das hat die Beiden und ihre blauen Mannschaftskameraden zwar geärgert, aber zu das Tiki Taka Tor zum Abschluss gelang, waren sie wieder versöhnt. Ansonsten gab es einen sehr kompakten und intensive Kick, zudem wir wieder Andreas und die ersten zurückgekehrten Urlauber begrüßen duften.

Bei herrlichstem Sommerwetter, strahlend blauer Himmel und richtig warm, (Sorry Peter, kein Nieselregen) trafen sich erst einmal nur 5 VEB’ler. Jörg war nach seinem Türkeiurlaub und Dieter nach seinem, laut eigenen Aussagen, kleinen Altantik-Törn wieder mit dabei. Und trotzdem waren wir kurz vor 8 Uhr nur zu fünft.

Aber dann doch noch Wolfgang und mit ihm Andreas, was uns sehr gefreut hat. Andreas hatte sogar ein gelbes und ein blaues Leibchen dabei, SEHR vorbildlich !!! Zu guter Letzt kam auch noch Bllaca, sodass wir immerhin 8 VEB’ler waren. Das ist zwar immer noch sehr, sehr wenig, reichte aber doch zu einem Kick im Strafraum auf die kleinen Tore. So ging es dann mit ein bisschen Verspätung mit 4 Gelben gegen 4 Blaue los.

Die Gelben mit Peter, Lucky, Andreas und Jörg hatten Anstoß, begannen aber angesichts der schon aufkommenden Hitze eher gemächlich. Auch die Blauen mit Dieter, Martin, Bllaca und Wolfgang ließen es ruhig angehen, sodass der Anfang eher einem gegenseitigen Abtasten ähnelte.

Dann aber machten die Blauen ernst. Bllaca wurde links vorne angespielt, sah eine Lücke im gelben Tor und schoss den Ball mit einem platzierten Schuss genau dorthin, es stand 1 : 0 für die Blauen.

Beide Mannschaften spielten mit einem festen Torwart, der nur ab und zu mit nach vorne ging. So standen beide Mannschaften kompakt vor ihren Tor, sodass die angreifende Mannschaft gut kombinieren musste, um zu einer Chance zu kommen.

Dies gelang den Blauen am Anfang besser. Bllaca setzte sich links durch und passte dann quer in die Mitte zum durchgelaufenen Wolfgang, der den Ball zum 2 : 0 für die Blauen im Tor unterbringen konnte.

Dann aber kamen die Gelben richtig auf Touren. Bei den Gelben kombinierten vorallem Peter, Andreas und Lucky sehr trickreich und variabel vor dem blauen Tor, was die Blauen immer wieder in Schwierigkeiten und die Gelben in gute Schusspositionen brachte.

So wurde Andreas wunderschön freigespielt und ließ Martin, der gerade im blauen Tor stand, keine Chance, es stand 1 : 2. Kurz danach gelang den Gelben der Ausgleich zum 2 : 2, das Spiel war wieder offen.

Bei den Blauen dirigierte hauptsächlich Bllaca das Spiel. Er sorgte mit seiner Übersicht dafür, dass immer (meistens) hinten einer im Tor stand und lenkte das blaue Spiel, indem er immer wieder Wolfgang, aber auch Dieter und Martin in Position brachte.

Wolfgang war der Pechvogel in dieser Phase. Zweimal wurde er wunderschön freigespielt von Bllaca, aber beide Male traf der arme Wolfgang nur den Pfosten, einmal den linken und dann den rechten. Nur in die Mitte, ins Tor, traf Wolfgang nicht. Und wenn Wolfgang den Pfosten nicht traf, schoss er am Tor vorbei.

So musste halt Bllaca ran und erhöhte auf 4 : 2. Durch das kompakte Spiel beider Mannschaften ergaben sich wenig Chancen und erst einmal so gut wie keine Konterchancen. Und wenn doch, war immer ein Abwehrspieler zur Stelle, um den Angreifer abzublocken.

Zudem war das Spiel sehr ausgeglichen. Die zwei Tore Vorsprung der Blauen in dieser Phase war die höchste Führung, die sich eine Mannschaft in diesem Spiel erarbeiten konnte.

Die schnellen, flüssigen und auch verwirrenden Kombinationen der Gelben wurden dann belohnt, als ihnen durch u.a. Jörg der 4 : 4 Ausgleich gelang. Die Hitze wurde nun immer stärker und so waren wir alle froh, als Bllaca nach seinem Tor zum 5 : 4 eine Trinkpause vorschlug. Dankend nahmen wird diese Gelegenheit wahr und gingen zu den Bänken zurück, um uns auszuruhen und zu erfrischen.

Nach der Pause und einem Seitenwechsel ging es weiter. Wir einigten uns, dass das Spiel weitergeht und wir nicht bei Null anfangen. So stand es nach dem Tor von Wolfgang, der endlich mal ins Tor und nicht an den Pfosten getroffen hatte, 6 : 4 für die Blauen.

Die zweite Hälfte des Spiels wurde nun richtig interessant. Bllaca dirigierte weiterhin sehr umsichtig seine Blauen, wobei er besonders mit Wolfgang sehr gerne kombinierte. Durch eine schnelle Balleroberung gelang es Bllaca und Wolfgang ein paarmal, zusammen in Überzahl aufs gelbe Tor zuzustürmen.

Die Gelben hatten hinten immer einen zur Absicherung postiert, aber bei zwei gegen einen sollte das eigentlich kein Problem sein. So stürmten die Beiden los und schoben sich den Ball hin und her. Und hin und her und her und hin bis das gelbe Tor endgültig verrammelt war und einer der beiden den Ball dann ins Aus haute. Tiki Taka Aus, es war zum Verzweifeln !!!

Aber als es den Beiden dann einmal gelang, solche eine Tiki Taka Kombination erfolgreich abzuschließen, war alles wieder gut. Da machten es die Gelben schon besser. An ihren Kombinationen beteiligten sich alle Gelbe und sie ließen den Ball schnell und sicher durch ihre Reihen laufen. So kamen sie zu zwei Toren zum 6 : 6 Ausgleich.

Eine weitere, sehr bemerkenswerte Situation ergab sich als Peter Martins nach vorne abblockte und der Ball aufs leere blaue Tor zurollte. Alle schauten wie paralysiert dem Ball nach, der gemächlich an den Pfosten rollte. Erst dann löste sich die Starre von Martin und Peter und beide rannten los um an den Ball zu kommen. Peter war knapp vor Martin als erster am Ball, aber Peter gelang es nur, den Ball wieder an die gleiche Stelle des Pfostens zu setzen.

Da die Hitze immer mehr zunahm und somit unsere Konzentration abnahm, ergaben sich nun doch die eine oder andere Konterchance, wo einer alleine aufs leere Tor zulief. Aber auch heute war die Angst des Stürmers vor dem leeren Tor zu groß, als dass diese Chancen genutzt werden konnten. Nur Bllaca – an weitere Tore kann sich der Chronist nicht erinnern – gelang es in so einer Situation, den Ball überlegt ins leere Tor zu schießen.

Durch die Hitze ließen auch unsere Kräfte nach und so kam es nun vermehrt auch zu Abspielfehlern. Denn der Passgeber unterschätzte des Öftern die noch vorhandene Geschwindigkeit des Passempfängers und so flogen doch einige Bälle unerreichbar ins Aus. Andreas versuchte so einen halbhohen Ball noch zu erreichen und machte dabei beinahe einen Fallrückzieher. Bei solchen Aktionen haben sich andere schon ganz übel verletzt.

Besonders das Zusammenspiel zwischen Bllaca und Martin war in dieser Hinsicht sehr entwicklungsfähig. Kaum hatte Bllaca den Ball und Martin sich freigelaufen, rief Bllaca laut MARTIN, deutete da aber meistens in einen Raum, wo Martin gerade nicht stand.

Und wenn Bllaca dann den Ball auch noch in diesem Raum spielte (meist auf der anderen Seite des Spielfeldes), war es nicht verwunderlich, wenn Martin nicht an diesen Ball kam. Solche Pässe ins Nirgendwo mit dazugehöriger Namensnennung sind eigentlich Martins Spezialität. Nun wurde er einmal Opfer dieser Art von „Pässen“.

Das Spiel war weiterhin sehr ausgeglichen was sich auch daran zeigte, dass nach der erneuten Führung der Blauen zum 7 : 6 im Gegenangriff prompt wieder der Ausgleich zum 7 : 7 folgte. Inzwischen war es 9:15 Uhr und die ersten blickten sehnsüchtig auf die Uhr, wann denn endlich Schluss sei heute.

Tom war inzwischen nach seiner Knieoperation gekommen, um zu sehen, wie wir so kicken und was wir so treiben. Er hatte sein Handy dabei und machte einige Aufnahmen. Aber er war doch etwas enttäuscht von unserem Einsatz, aber nach 75 Minuten Kick bei dieser Hitze war es verständlich, dass wir etwas abgeschlafft waren. Tom hätte halt eine Stunde früher kommen müssen, da sind wir noch wie die Jungspunde über den Platz gefegt.

Als dann auch noch Gernot kam, war das Stadion ausverkauft und die Stimmung unter den Fans recht gut. Die Beiden sahen dann die 8 : 7 Führung der Blauen, die aber nicht allzu lange hielt, denn den Gelben gelang der erneute Ausgleich zum 8 . 8.

Als die Gelben dann den Ball weit am blauen Tor vorbei geschossen hatten, beschlossen wir aufzuhören, was um 9:29 Uhr auch vertretbar war. So beendeten wir diesen sehr ausgeglichenen Kick.

Dieter und Wolfgang sinnierten noch über ihre vergebenen Chancen und meinten, dass sie dieses Spiel eigentlich hätten gewinnen können / müssen. Auf jeden Fall ist festzuhalten, dass die Gelben in diesem Spiel nie in Führung lagen, insofern sind die Überlegungen der Beiden so falsch nicht.

Anschließend erzählte uns Tom noch von seiner perfekt gelaufenen Knie-OP und dass er plant, im September wieder bei uns mit zu kicken. Wir freuen uns schon auf dich Tom !!!

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 



Zurück

Einen Kommentar schreiben