Ein VEB-Novum durch Dieter

11.07.2020 13:00 von Chronicle Redakteur Martin

11. Juli

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

Ein VEB-Novum durch Dieter

Heute durften wir ein VEB-Novum erleben, wie es noch nie in der gesamten VEB-Historie vorgekommen ist: Dieter (!!!!) ist als letzter (!!!) auf dem Platz erschienen, als das Spiel sogar schon lief. Das hat es noch nie gegeben. Aber wir durften auch sonst sehr interessante Sachen erleben. Wir mussten vor dem Spiel Formulare ausfüllen, wir erlebten Traumtore und Torwartpannen und wir erlebten Spiel auf höchstem technischem Niveau. Und wir durften uns mal wieder über ein richtiges VEB-Wetter freuen !!! VEB-Herz, was willst du mehr !!!

Endlich, endlich, endlich durften wir wieder nach 16 Wochen Entzug (!!!!) auf unserem geliebten Kunstrasenplatz kicken. Markus informierte uns darüber

Hi Jungs,

nächsten Samstag findet Kick wieder auf dem Kunstrasen statt!!!

Da aktuell ein enormer Andrang/Nachholbedarf von allen Mannschaften naturgemäß besteht, gibt es modifizierten Zeitplan.

Konkret geht unsere Zeit nur bis 9:00

Daher Beginn 7:30.

Unverändert gilt für uns Nachverfolgungspflicht, das heißt, es gilt weiterhin

Doodle-Pflicht!!! (das hat letzten Sa. bei 3 Leuten nicht geklappt)

Auch wenn jetzt Zweikämpfe erlaubt sind, wollen wir darüber hinaus Kontakte und Nähe vermeiden (Abklatschen, Ratschen eng beieinander)

IM ANSCHLUSS an den Kick findet Besprechung am Pavillion statt,

bei der wir Status des VEB zum SC diskutieren.

Macht Euch dazu Gedanken, inwieweit ihr bereit seid, dass wir alle Mitglied im SC werden (135 Eur pro Jahr)

Wichtige Ergänzung:

Aktuell bitte keine Gäste oder Neue.

Hatte ich vergessen zu erwähnen, ist aber so beschlossen worden.

 

Peter ergänzte das Ganze dann noch mit folgenden Formalien

Servus Männer,

ich bin eben vom SC mit wichtigen Informationen zum Spielbetrieb angeschrieben worden. Dem Kick morgen steht nichts entgegen, wir müssen allerdings einige Regeln einhalten:

  • Jeder Spieler, der auf dem Vereinsgelände spielt, muss ein Fragebogen ausfüllen und diesen beim ersten Kick mitbringen (siehe Anhang).
  • Jeder Spieler muss sich mit Telefonnummer in eine Teilnehmerliste eintragen. Die Liste bringe ich morgen mit.
  • Der Platz darf nur über das Haupttor betreten werden, nicht über die Seitentüren. Wenn das Haupttor morgen verschlossen sein sollte, bitte auf mich warten und nicht über den Zaun klettern oder die Seitentüren mit den bekannten Tricks öffnen.
  • Am Eingang sind die Hände zu desinfizieren, bitte bringt Desinfektionssachen mit.
  • Die Bälle dürfen, bis auf die Torwarte, welche Handschuhe tragen müssen, nicht angefasst werden. Statt Einwürfe werden die Bälle von der Seite in das Feld mit dem Fuß zurückgespielt.
  • Es sind keine Zuschauer oder Fremdspieler auf dem Platz zugelassen.
  • Nach dem Spiel haben alle Spieler über den Hauptzugang den Platz zu verlassen.

Ja, ich weiß, die Regeln sind in Teilbereichen schon ziemlich heftig, ich möchte aber jetzt nicht über Sinn oder Unsinn der einzelnen Maßnahmen diskutieren. Mir wurde mitgeteilt, dass der Verein großen Wert auf die Einhaltung der Regeln legt (vermutlich auch auf Druck der Gemeinde) und daran sollten wir uns halten.

Viele Grüße und bis Morgen

Peter

 

Markus meinte dazu nur trocken:

  Wir spielen bei jedem Wetter und mit jedem Formular

Unsere Maximen wachsen also:

  Wir spielen bei jedem Wetter (Urheber: VEB-Geist)

  Wir spielen mit jedem Virus (Dieter)

  Wir spielen mit jedem Formular (Markus)

 

Obwohl wir nun 16 Wochen lang darauf gewartet hatten, endlich wieder auf unserem geliebten Kunstrasen kicken zu können, kamen zu dieser Premiere nur 12 VEB’ler. Am Wetter lag es nicht, denn es war ideales VEB-Wetter: nass, trüb, eher kalt und leicht regnerisch. Zuerst aber mussten wir erst einmal vor dem Haupteingang warten, bis Peter, der Schlüsselmann, kam und die richtige Kombination für das Schloss hatte.

Sesam öffne dich, wir konnten endlich wieder auf den Kunstrasenplatz betreten. Geküsst hat den Platz zwar niemand, aber froh waren wir doch, ihn endlich wieder unter den Stollen zu haben. Dann durften wir uns mit dem Formalkram beschäftigen, ausgefüllten Fragebogen abgeben oder kurz ausfüllen und sich in die Spielerliste eintragen. Markus hatte also Recht, wir spielen mit jedem Formular.

Als das endlich erledigt war, ging es an das dringend benötigte Aufwärmen. Peter, der Paul, war nach Aufhebung des Corona Lockdowns zum ersten Mal wieder dabei und wurde gleich richtig warm geschossen im Tor. Jörg verteilte dann die Leibchen und so ging es erst einmal mit 5 Gelben gegen 6 Blaue auf dem etwas verkleinerten Halbfeld los.

Die Blauen mit Martin im Tor und davor mit Jörg, Frank, Bllaca, Ludwig und Klaus begannen das Spiel recht flott. Aber auch die Gelben mit Peter, dem Paul im Tor und davor mit Peter, Tom, Pellegrino und Wolfgang kamen sofort ins Spiel. So ging das Spiel von Anfang sehr flott hin und her und lief schon ein paar Minuten, als das Novum passierte.

Plötzlich sahen wir Dieter mit seinem Radl am Zaun ankommen. Aber auch er musste über den Haupteingang herein und so kam zum ersten Mal in der VEB-Historie Dieter als letzter Mann (!!!) auf den Platz. Sein Wecker hatte Probleme. Ein historischer Moment !!! Dieter schnappte sich ein gelbes Leibchen und die Mannschaften waren damit pari.

Das Spiel ging sehr flott weiter, beide Mannschaften spielten auf einem sehr hohen technischen Niveau. Das Laufverhalten war abgestimmt, die Pässe kamen (meistens) an, es gab kaum Stockfehler, wir waren also kaum wieder zuerkennen. Wir spielten so gut, dass sogar Pellegrino auf seine Verbesserungsvorschläge verzichten konnte !!! Und wenn dann doch etwas schief ging, was selten vorkam, hört man den Verursacher sagen: I han gmoint oder I hama dacht. Und sogar den Corona-Abstand hielten wir größtenteils ein.

Und auch die Tore ließen nicht lange auf sich warten. Als erstes schlugen die Blauen zu. Klaus wurde in der Strafraummitte angespielt, man den Ball an und lupfte ihn über den sich werfenden Paul hinweg ins Tor zur 1 : 0 Führung der Blauen. Aber die Gelben schlugen umgehend zurück. Peter wurde auf seiner Lieblingsseite links steil geschickt, rannte los und ließ Martin im Tor mit einem platzierten Schuss ins lange Eck keine Chance, es stand früh 1 : 1.

Es ging weiter flott und auf anhaltend hohem technischem Niveau weiter. Chancen hatten hauptsächlich die Blauen, aber Paul im Tor war nur schwer zu überwinden und fischte viele gefährliche Schüsse der Blauen weg. Und auch Martin musste ein paar Bälle halten, wenn auch nicht so spektakulär wie Paul.

Und trotz dieser Torwartleistungen fielen schnell weitere Tore und das Spiel blieb spannend. Die Blauen griffen wieder über ihre vorzüglichen Kombinationsmaschine an, an der sich alle beteiligten. Klaus spielte zum Schluss den Ball zum freistehend Ludwig, der den Ball nur noch ins Tor drücken musste zur 2 : 1 Führung.

Umgehend aber schlugen die Gelben wieder zurück. Wieder kam Peter mit viel Tempo über seine linke Seite, wieder schoss Peter sehr platziert ins lange Eck und wieder war Martin machtlos, es stand 2 : 2.

Dass aber nicht nur Peter bei den Gelben Tore schießen kann, zeigte uns kurz danach Wolfgang. Die Gelben griffen über rechts an, Wolfgang war links mitgelaufen und da sich kein Blauer für ihn zuständig fühlte, war Wolfgang links ganz alleine. Ein gekonnter Seitenwechsel von Pellegrino auf Wolfgang und Wolfgang kam an den Ball. In seiner üblichen Manier haute Wolfgang sofort drauf und der Ball flog zwischen den Beinen des heraus laufenden Martins hindurch zur 3 : 2 Führung der Gelben ins Netz. Jörg war sauer, dass er hinten so alleine gelassen wurde und zwei Mann decken musste.

Dann aber schlugen die Blauen wieder zu und schossen zwei Tore innerhalb weniger Minuten. Erst gelang Ludwig nach einer weiteren schönen Kombination der erneute Ausgleich zum 3 : 3, als er in der Mitte den Ball mit dem Innenrist (!! und NICHT der Pike !!) neben dem Pfosten ins Netz setzte.

 Und dann endlich war auch Frank erfolgreich, nachdem er vorher einigen Male, zum Teil spektakulär, an Paul gescheitert war. Frank wurde links angespielt, nahm den Ball mit, lief noch ein paar Meter und haute den Ball dann ins entfernte Kreuzeck zur 4 : 3 Führung der Blauen.

Die Gelben aber wollten dieses Spiel nicht verlieren und griffen ihrerseits energisch an. Wieder kam Pellegrino über rechts und gegen seinen platzierten und harten Schuss hatte Martin keine Chance, es stand 4 : 4. Paul hielt mit tollen Paraden gegen Klaus, Ludwig und Frank seine Gelben im Spiel und so konnte Wolfgang seine Gelben zum Sieg schießen.

Wolfgang wurde auf seiner angestammten Position weit vorne links angespielt, wo er wie üblich ziemlich alleine war. Wolfgang nahm den Ball auf und schoss aus spitzem Winkel aufs Tor. Martin kam auf Wolfgang zu um den Winkel zu verkürzen und der Ball prallte an Martins rechtes Bein. Von dort flog der Ball ins Tor zum 5 : 4 Sieg der Gelben.

So ging es in die verdiente Pause, in der es in beiden Mannschaften einen Torwartwechsel gab. Bei den Blauen ging nun Jörg statt Martin ins Tor und bei den Gelben Dieter statt Paul. So ging es dann bald ins 2. Spiel.

Und dieses Spiel ging sehr flott los. Die Blauen hatten Anstoß, nach ein paar Ballberührungen wurde Bllaca angespielt, der den Ball mit einem harten Schuss zum 1 : 0 ins Netz donnerte. So flott ging es weiter, die Blauen bestimmten nun das Spiel und setzten die Gelben weiter unter Druck. Klaus wurde in der Mitte angespielt, nahm den Ball mit, zog nach rechts um sich dann plötzlich zu drehen und den Ball ins lange Eck zur 2 : 0 Führung zu donnern. Bis dahin hatte Martin noch keinen Ballkontakt, so schnell fielen diese beiden Tore.

Dann verletzte sich Tom leicht und ging statt Dieter ins Tor. Und der arme Tom hatte einen schlechten Einstand im Tor, denn Klaus gelang kurz danach ein wahres Traumtor. Klaus bekam den Ball im Mittelfeld und mit seinem linken Zauberfuss schlenzte Klaus den Ball an der gelben Abwehr vorbei an den rechten Innenpfosten, von wo aus der Ball ins Tor flog zur 3 : 0 Führung der Blauen. Ein tolles Tor, denn der Ball flog in einer Kurve um die gelbe Abwehr herum genau an den Innenpfosten !!!

Dann endlich kamen auch die Gelben besser ins Spiel, wenn auch mit kräftiger Unterstützung der Blauen. Jörg schlug den Ball nach rechts zu Frank, der den Ball weiter zu dem vor ihm platzierten Ludwig spielte. Ludwig sah vorne keine Anspielstation und spielte den Ball zurück. Allerdings so ungenau, dass Frank nicht an den Ball kam. Dafür aber Paul, der einen energischen Sprint anzog, sich den verwaisten Ball schnappte, alleine auf Jörg zulief und ihm keine Chance ließ, es stand nur noch 1 : 3.

Das gab den Gelben Auftrieb. Sie griffen weiter an, diesmal über Peter auf der linken Seite. Peter überlief Martin und flankte kurz vor der Torauslinie scharf nach innen. In der Mitte war Paul mitgelaufen, aber er schaffte es, an diesem Ball vorbei zu rutschen. So landete zwar Paul im Tor, der Ball aber flog ins Seitenaus. Shit happens !!!

Dann aber machte es Paul besser. Die Blauen leisteten sich erneut einen Fehlpass im Mittelfeld, die Gelben kamen so leicht an den Ball und schickten Paul steil. Wieder ließ Paul dem armen Jörg keine Chance, es stand nur noch 2 : 3.

Bevor aber dieses Spiel kippte, schlugen die Blauen zurück. Klaus setzte Ludwig in der Mitte ein und gegen seinen Schuss hatte Tom keine Chance, es stand 4 : 2. Tom hielt in der Folgezeit noch einige Bälle, während Jörg wieder weitgehend arbeitslos war. Die Blauen kombinierten sich wieder wunderbar durch die gelbe Hälfte und am Ende der Kombination kam der Ball zu Ludwig, der den Ball dann mühelos ins Tor zum verdienten 5 : 2 Sieg der Blauen schoss.

So ging es in die nächste Pause, in der bei den Blauen wieder Martin satt Jörg ins Tor ging. Und dies war keine so gute Entscheidung, wie sich bald im 3. Spiel zeigen sollte. Dieses Spiel stand unter dem Motto der vergebenen Torchancen und der Torwartfehler. Gekrönt wurde das Spiel durch ein weiteres Traumtor.

Doch der Reihe nach. Den Gelben hat die Pause sehr gut getan, denn sie kamen sehr flott ins Spiel. Pellegrino wurde rechts steil geschickt, nahm Fahrt auf und rannte auf Martin zu. Pellegrino zog ab und der Ball flog auf Martin zu. SEHR knapp neben Martins Fuß schlug der Ball zur 1 : 0 Führung der Gelben ein. Unhaltbar war der Ball nun wirklich nicht, wie Martin aus einigen Blicken seiner Blauen lesen konnte.

E in noch unglücklichere Figur machte Martin dann beim 2 : 0 für die Gelben. Wieder kam Pellegrino über rechts und wieder zog Pellegrino ab. Diesmal flog der Ball halbhoch auf Martin zu. Und wieder strich der Ball SEHR knapp über Martins Fäuste hinweg zum 2 : 0 ins Tor. Jörg fragte Martin dann, ob nicht doch lieber er statt ihm ins Tor solle. Aber Martin blieb im Tor.

Dann aber schlugen die Blauen zurück. Klaus gelang der Anschlusstreffer zum 1 : 2. Aber dann war es erst einmal vorbei mit dem Torfestival. Denn bei den Gelben hielt danach Tom sensationell seinen Kasten rein. Egal, ob Frank, Klaus oder Ludwig schossen, Tom hielt einfach alles.

Das konnte man von Martin auf der anderen Seite so nicht ganz behaupten. Denn anstatt aufs Tor zu schießen, schossen die Gelben unfassbar am Tor vorbei, sodass Martin kaum etwas zu halten hatte. Den unrühmlichen Anfang machte Paul. Peter war links durchgebrochen und flankte exakt nach links zu Paul, der mitgelaufen war. Völlig unbedrängt kam Paul zwei Meter vor dem eigentlich leeren Tor an den Ball. Und Paul donnerte den Ball ca. einen halben Meter am Tor vorbei !!! Paul konnte es selber nicht fassen.

Nicht viel besser erging es kurze Zeit später Peter. Diesmal war es Paul, der rechts durchgegangen war und den quer auf die linke Seite legte. Dort war Peter mitgelaufen, aber die Koordination zwischen den beiden Peters war mangelhaft und so spielte Paul den Ball in den Rücken von Peter, sonst wären die Gelben mit 3 : 1 in Führung gegangen.

Diese Führung gelang dann kurze Zeit später Pellegrino. Und dann öffnete der Himmel seine Schleusen. Es goss in Strömen und wir kamen uns vor wie unter der Dusche. Ideales VEB-Wetter also. Wir wurden sehr schnell nass bis auf die Unterhose. Überprüft hat dies die VEB-Chronicle Redaktion allerdings nur beim Chronisten.

Unserem Spiel tat diese Himmelsdusche allerdings keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Es weiter flott (und nass) hin und her und dann packte Bllaca seinen Zauberfuss aus. Bllaca wurde im Mittelfeld angespielt und alle erwarteten einen weiteren Kurzpass. Bllaca aber hatte anderes vor und sah Jörg am langen Pfosten frei stehen. Bllaca zirkelte den Ball so exakt zu Jörg, dass dieser hochsteigen konnte und den Ball mit dem Kopf über den heraus laufenden Tom hinweg zum 2 : 3 ins Netz setzen konnte. Ein weiteres Traumtor heute, sagenhaft !!!

Das Spiel ging flott weiter, aber auch die Zeit verstrich gnadenlos. Und da wir heute sehr pünktlich Schluss machen mussten, um mit der nachfolgenden Mannschaft nicht in Kontakt zu kommen, beendeten wir pünktlich unser Spiel um 9:00 Uhr.

Wir verließen den Platz über die Seitentüre hinter dem Tor, wo schon Markus und Gernot auf uns warteten. So begaben wir uns alle zum Pavillon um über die Ergebnisse und Vorschläge zu unserem Verhältnis zum SC zu diskutieren. Jörg ergriff das Wort und informierte uns in kurzen Worten über den Vorschlag. Peter ergänzte das Ganze mit weiteren Detailinfos und wir vereinbarten, dass Jörg all das in einer Mail zusammen fasst und alle informiert (was inzwischen ja geschehen ist).

Zudem informierte uns Peter, dass wir bis auf weiteres wie heute uns um 7:15 Uhr treffen, um dann um 7:30 Uhr mit dem Kicken beginnen zu können. Nach Beginn der bayerischen Sommerferien sehen wir dann weiter, ob wir dann wieder später anfangen können.

Martin und Markus informierten zum Schluss alle, dass es nächsten Samstag den ersten Umtrunk seit Corona gibt. Und Wolfgang lud uns jetzt schon zum Sommerfest nächstes Jahr (!! 2021 !!) ein. Dann wird er Siebzig und zu diesem Anlass findet das Sommerfest wieder in seinem Garten statt. Wenn das keine tolle Aussichten sind !!!

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück

Einen Kommentar schreiben