Die VEB-Geisterspiele

04.04.2020 15:15 von VEB Administrator

4. April

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

Die VEB-Geisterspiele

Wir schreiben die Woche 3 n. Cov (nach Ausbruch Covid 19, füher Corona genannt) und immer noch ruht der Spielbetrieb. Es sind also nur Geisterspiele möglich. Und das bringt die VEB-Chronicle Redaktion etwas aus der Routine, denn wie berichtet man über Geisterspiele ??? Aber was sind überhaupt Geisterspiele ? Der Redaktion fallen dabei drei Arten von Geisterspielen ein.

Wir kennen die üblichen, die offiziellen Geisterspiele, wo nur die Spieler auf dem Feld sind und keine Zuschauer im Stadion beziehungsweise am Spielfeldrand. In dem Fall sind also die Zuschauer die Geister. Nun, solche „Geisterspiele“ sind wir ja gewohnt, da sich bei unseren VEB-Spielen die Zuschauerzahl in Grenzen hält.

Markus hatte beim letzten virtuellen Stammtisch die Idee der zweiten Art von Geisterspiel. Dabei sind nur, in Covid 19-Zeiten in gebührendem Abstand, die Zuschauer am Rande des Feldes postiert und keine Spieler auf dem Feld. In dem Fall sind also die Spieler die Geister.

Bei den Geisterspielen der dritten Art gibt es weder Spieler noch Zuschauer, es sind also nur Geister dabei als Zuschauer sowie als Spieler. Dies sind also die richtigen Geisterspiele und die finden zur Zeit beim VEB statt.

Über die „Geisterspiele“ der ersten Art berichtet die VEB-Chronicle Redaktion ja nun schon seit vielen Jahren, da hat sie einige Übung darin. Über die Geisterspiele der zweiten Art hat vorletztes Wochenende (Woche 1 n. Cov) Markus sehr plastisch berichtet.

Aber was berichtet man über die Geisterspiele der dritten Art ??? Da wird es dann schon herausfordernder, denn da ist viel Phantasie gefragt. Die ist zwar auch bei der ersten Art gefragt wenn das Gedächtnis nicht mehr so richtig funktioniert. und natürlich auch bei der zweiten Art. Aber bei der dritten Art ist dies eine echte Herausforderung. Die VEB-Chronicle Redaktion sich natürlich dieser Herausforderung gestellt.

 

Bei herrlichem Frühlingswetter, es war warm mit einem kalten Wind, trafen sich in Woche 3 n. Cov viele VEB-Geister zu ihrem Geisterkick. Ob alle pünktlich waren, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden und auch die genaue Anzahl der Geister war nicht ganz klar. Genauso unklar, wessen Geist sich da eigentlich eingefunden hatte, aber all dies spielte nur eine untergeordnete Rolle.

Die Leibchen wurden verteilt was man daran erkannte, dass plötzlich ein Leibchen durch die Luft flog und dann – flutscht – einfach weg war. Das hat sich dann wahrscheinlich ein Geist übergezogen. So ging das Spiel dann los mit einigen blauen gegen einige gelbe Geister los.

Viel mitbekommen hat man nicht von diesem Spiel, das meiste blieb der Phantasie überlassen.

Ab und zu verspürte man einen Windhauch, mal mehr, mal weniger heftig. Da haben wohl Laufduelle oder besser gesagt, Flugduelle stattgefunden, wenn auch mit ungewissem Ausgang.

Auch hörte man des Öfteren ein Gejaule und ein Huuuuhhhh. Ob das Gejaule von einen Gefoulten kam oder von einem unglücklichen (Nicht)Torschützen war auch nicht in Erfahrung zu bringen. Aber wie ich uns VEB’ler kenne war es wohl eher eine Enttäuschungs-Gejaule, als ein Geist mal wieder das leere Tor nicht getroffen hat oder, was aber recht selten vorkommt, einen Elfmeter verschossen hat.

Das Huuuuhhhhh war öfters zu hören, was man in unsere Sprache übersetzt wohl als „SCHEIßE“ interpretieren kann. Denn diesen Schrei hört man bei uns VEB’ler doch recht regelmäßig und häufig, sodass es kein Wunder ist, wenn den die VEB-Geister auch hin und wieder von sich geben.

Dann, nach vielem Gejaule und noch mehr Huuuuhhhhhs war das Spiel dann plötzlich zu Ende. Über das Ergebnis ist leider auch nichts bekannt. Das Ende des Spiels war daran zu erkennen, dass plötzlich wieder Leibchen durch die Luft auf einen Haufen flogen. Die Leibchen waren aber im Gegensatz zu unseren Leibchen nicht verschwitzt. Dafür aber rochen sie doch sehr stark verwest und vermodert. Ob das durch das Waschen wieder raus geht wird sich zeigen.

So beendeten die VEB-Geister ihren Kick und flogen vergnügt in ihr Reich zurück.

 

Kommentar von Markus dazu

Gratulation an die Redaktion,

für den Geistesblitz der dann gleich geistesgegenwärtig festgehalten wurde.

Und wenn man bedenkt, dass die Redaktion auf nur eine Person dezimiert ist.

Ach, sehe grad, dass dies bereits seit 23 Jahren der Fall ist.

LG

Markus

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben