Der schießt Tore ohne Not

31.12.2019 13:15 von Chronicle Redakteur Martin

31. Dezember

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

Der schießt Tore ohne Not

Die Reaktionen auf unsere Tore werden immer vielfältiger. Auf Roberts erstes Tor folgte noch der übliche Jubel, aber als Robert dann später noch ein Tor schoss, meckerten die Gegner doch sehr ungewöhnlich herum: der schießt Tore ohne Not. Als würden wir Tore nur in höchster Not erzielen !!!. Nun ja, den Seinigen war das egal, sie freuten sich riesig über Roberts Tore. Aber der Groll über diese Tor verflog schnell und so durften wir alle wunderschöne Kicks zu Ehren von Dieters Geburtstag erleben.

Bei herrlichem, kaltem Wetter sind 15 VEB’ler Jörgs Aufforderung zu unserem Silvester-Kick gefolgt. Und wir gratulierten erst einmal alle Dieter zu seinem 65 Geburtstag. Jetzt rennt Dieter schon auf die Siebzig zu !!!

Auch Guiseppe kam wieder zu uns, wie üblich als Letzter und ganz laaaangsam, aber er kam. Martin hat Guiseppe dann auf seinen unrühmlichen Abgang vorletzten Samstag angesprochen. Guiseppe meinte, er wäre verletzt gewesen und habe deshalb ins Tor wollen. Als Dieter ihn nicht gelassen hatte, sei er heimgegangen. Nun, vorletzten Samstag hörte sich das alles ganz anders an.

Wir hatten sogar beide Leibchen-Rucksäcke zur Verfügung und so wählten Markus und Carmelo den Samstags-Rucksack, um die Leibchen zu verteilen. Robert meinte zwar „zu viele Köche verderben die Einteilung“, aber insgesamt durfte Robert zufrieden sein mit der Einteilung. So ging es dann mit 7 Gelben gegen 8 Blaue los.

Die Gelben mit Martin im Tor, Robert, Dieter und Arne in der Abwehr, Ludwig im Mittelfeld und vorne mit Achim und Carmelo hatten Anstoß. Aber sie waren den Ball bald los, denn das Spiel begann mit einem Fehlpass-Festival. Dem schlossen sich die Blauen mit Guiseppe im Tor, Ali, Mäthes und Peter in der Abwehr, Eugen und Flo im Mittelfeld und vorne mit Markus und Jörg sogleich an.

So waren die ersten Minuten geprägt von vielen Fehlpässen, ein vernünftiges Spiel kam selten zustande. Aber kaum legten wir die Fehlpässe ab, wurde es richtig gefährlich. Nach einem Einwurf für die Gelben  auf der linken Seite verlagerten die Gelben das Spiel auf die rechte Seite hinaus zu Arne. Der flankte präzise auf den zweiten Pfosten, wo Robert stand. Und der hatte keine Probleme den Ball zum 1 : 0 für die Gelben ins Netz zu setzen.

Und Robert wurde immer wichtiger für das gelbe Spiel. Denn schon im Gegenzug wurde Mäthes links angespielt. Mäthes nahm Fahrt auf und donnerte den Ball mit seinem linken Hammer präzise auf den langen Pfosten. Martin im Tor wäre da nie und nimmer hingekommen, aber Robert fuhr gedankenschnell sein rechtes Bein aus, lenkte den Ball ins Toraus ab und verhinderte so den sicheren Ausgleich.

Von nun an übernahmen die Gelben trotz Unterzahl das Kommando über das Spiel. Die Blauen konnten ihre Überzahl in keinster Weise nutzen und so kamen sie nur zu wenig gefährlichen Situationen.

Ganz anders die Gelben, bei denen Angriff auf Angriff aufs blaue Tor zurollte. Klug dirigiert von Markus setzten sich Achim und Carmelo immer wieder erfolgreich gegen die zahlenmäßig überlegene blaue Abwehr durch. Carmelo wurde links angespielt und gegen seinen Schuss hatte Guiseppe keine Chance, es stand 2 : 0 für die Gelben.

Kurz darauf gab es auf der rechten Seite kurz vor dem blauen Strafraum einen Zweikampf zwischen Eugen und Carmelo. Carmelo setzte sich durch, Eugen ging zu Boden und Carmelo zog davon. Carmelo lief ein paar Schritte und setzte den Ball an Guiseppe vorbei ins Tor. Da aber einige bei dem Zweikampf ein Foul von Carmelo gesehen hatten, wurde der Treffer nicht anerkannt.

Kurz danach konnte sich Carmelo dann aber an beinahe exakt der gleichen Stelle wieder in Szene setzen, diesmal ohne Foul. Carmelo lief so alleine auf Guiseppe zu und setzte den Ball zum 3 : 0 ins Netz.

Durch die gelbe Überlegenheit hatte Martin einige Zeit, ein paar Fotos vom Spiel zu schießen. Einmal wäre ihm das aber beinahe zum Verhängnis geworden, denn die Blauen griffen plötzlich und vorallem schnell an. Während Martin noch seine Digicam weglegte, wurde Jörg vorne steil geschickt. Jörg lief alleine auf Martin zu, Martin kam gerade noch aus seinem Tor heraus und konnte so Jörgs Schuss im letzten Moment mit dem rechten Fuß abwehren. Jörg raufte sich die Haare, während Martin die Gratulation von Robert entgegen nahm.

Kurze Zeit später brannte es wieder lichterloh im gelben Strafraum. Nach einer Ecke flog der Ball hoch auf den zweiten Pfosten. Flo stieg hoch und köpfte en Ball hoch aufs Tor. Der Ball senkte sich und klatsche an die Unterkante der Querlatte. Dieter, der auf der Linie stand, stieg hoch und köpfte den Ball weg. Allerdings genau vor die Füße von Mäthes, der sofort abzog. Wieder war Dieter zur Stelle und blockte auch diesen Nachschuss erfolgreich ab. Da hatten die Gelben Glück und die Blauen Pech gehabt.

Aber außer ein paar weiteren Schüssen, die Martin alle abwehren konnte, kam von den Blauen nichts mehr. So hatte Robert genügend Zeit, sich immer wieder auf der linken Seite in den Angriff einzuschalten. Robert wurde so mal wieder links angespielt, kein Gelber griff ihn an und so hatte Robert genügend Zeit und Raum, den Ball genau in den Winkel zum 4 : 0 zu setzen. Die Gelben waren darüber so erstaunt, dass Ali (??) vorwurfsvoll meinte, dass Robert ohne Not einfach ins Tor schießt.

Guiseppe hatte dann genug vom Torwartsein und statt seiner ging nun Jörg ins blaue Tor. An der Überlegenheit der Gelben änderte dies nichts, denn sie griffen weiterhin munter an. Die gelbe Überlegenheit dokumentierten auch ein Pfostentreffer von Arne und ein Lattentreffer von Carmelo. Das 5 : 0 lag also in der Luft.

Und es war dann Achim (??), der den Sack zumachte, indem er das 5 : 0 erzielte. In Unterzahl so deutlich zu gewinnen, das war schon etwas Besonderes. Entsprechend deprimiert waren auch die Blauen, als es in die Pause ging. Bei den Gelben ging nun Dieter ins Tor und Martin rückte in die Abwehr. So ging es in das 2. Spiel.

Zudem mussten die Gelben nun gegen die Sonne spielen, die inzwischen über die Bäume aufs Spielfeld schien. Aber daran lag es bestimmt nicht alleine, dass die Blauen nun endlich das Kommando übernahmen. Wie verwandelt kamen die Blauen aus der Pause und setzten die Gelben sofort unter Druck.

Peter setzte sich energisch auf der linken Seite durch, Martin konnte ihn nicht aufhalten und so hämmerte Peter den Ball neben dem kurzen Pfosten zur 1 : 0 Führung der Blauen ins Netz. Das erste blaue Tor heute, aber nicht das letzte.

Bei den Gelben war der Faden gerissen, es schlichen sich Fehlpässe ein und der Spielaufbau stockte.  Trotzdem gelang den Gelben bei einem ihrer wenigen Angriffe der 1 : 1 Ausgleich. Robert war mit nach vorne gegangen und wurde links angespielt. Robert nahm den Ball auf und hämmerte ihn an Jörg vorbei zum 1 : 1 Ausgleich ins Netz.

Dann aber übernahmen die Blauen endgültig das Kommando. Wieder wurde Peter links steil geschickt und wieder hämmerte Peter den Ball aufs Tor. Dabei wurde der Ball unglücklich abgefälscht, sodass er knapp neben dem fangbereit Dieter zur 2 : 1 Führung ins Netz rauschte.

Die Blauen setzten die Gelben nun sehr frühzeitig unter Druck und das gefiel den Gelben garnicht. Martin erhielt rechts hinten von Dieter den Ball und wollte ihn steil auf Carmelo nach vorne spielen anstatt quer auf Arne.

Mäthes ahnte diesen Pass und ging dazwischen. So erwischte Mäthes den Ball und zog leichtfüßig an Martin vorbei. Mäthes lief alleine auf Dieter zu und gegen seinen platzierten Schuss hatte Dieter keine Chance, es stand 3 : 1.

Von den Gelben kam nun nicht mehr sehr viel, ihre wenigen Angriffe richteten vor dem blauen Tor keinen Schaden an. Da machten es die Blauen schon viel besser. Wie am Schnürchen lief nun der Ball durch ihre Reihen und sie nutzten ihre Überzahl endlich konsequent aus.

Wieder kamen die Blauen über rechts in die gelbe Hälfte. Wunderschön lief der Ball durch ihre Reihen und Eugen spielte mit Mäthes (??) einen Doppelpass. So konnte sich Eugen geschickt frei laufen, erhielt den Ball und lief alleine auf Dieter zu. Wieder hatte Dieter gegen den präzisen Schuss von Eugen keine Chance, es stand 4 : 1 für die Blauen. Dieter war überhaupt nicht erbaut über das beinahe dilettantische Abwehrverhalten seiner Gelben, aber diese tolle Kombination war wirklich schwer zu verteidigen.

Ein kurioses Tor beendete dann dieses etwas einseitige Spiel. Diesmal war es Jörg, der zentral angespielt wurde. Jörg nahm den Ball auf, drehte sich etwas und schoss. Der Schuss war nicht sehr hart und auch nicht platziert, aber er wurde zweimal leicht abgefälscht. So flog der Ball auf Guiseppe zu, der genau vor Dieter stand. Guiseppe ließ den Ball passieren und Dieter, dem durch Guiseppe die Sicht versperrt war, war dadurch so irritiert, dass der Ball neben seinen Füßen zum 5 : 1 Sieg der Blauen ins Netz trudelte.

So ging es erneut in die Pause. Robert ging nun bei den Gelben ins Tor und Markus bei den Blauen. Markus hatte sich eine leichte Zerrung unterhalb der Wade am linken Bein zugezogen und konnte so nicht mehr draußen spielen. So ging es in das 3. Spiel.

Die Pause hatte den Gelben gut getan, denn das Spiel war nun wieder deutlich ausgeglichener, die Gelben erarbeiteten sich sogar wieder leichte Vorteile. So kamen die Gelben wieder zu gefährlichen Angriffen.

Wie beim ersten Tor im ersten Spiel wurde Arne rechts angespielt und hatte freie Bahn. So konnte Arne den Ball hoch auf zweiten Pfosten flanken wo Achim mitgelaufen war. Achim musste nicht einmal hochsteigen sondern konnte den Ball gekonnt mit dem Kopf nach unten zur 1 : 0 Führung ins Netz drücken.

Und die Gelben hatten weitere gute Chancen. Arne kam frei zum Schuss aber wie schon im ersten Spiel klatschte sein Schuss nur an den Pfosten. Bei den Blauen lief nun nicht mehr viel im Angriff zusammen, Jörg und Guiseppe verhungerten vorne zusehends.

Und das gefiel Guiseppe überhaupt nicht. Nachdem er wieder einmal umsonst in die Spitze gelaufen war und nicht angespielt wurde, wollte er frustriert aufhören und nach Hause gehen. Das rief sofort Jörg auf den Plan, der sich Guiseppe vorknöpfte und ihm unmissverständlich klar machte, dass das so nicht gehe. Auch andere mischten sich ein und sagten Guiseppe, wenn er jetzt gehe, brauche er erst garnicht mehr wieder kommen.

Diese intensive Klarstellung bewirkte bei Guiseppe einen Umschwung, er blieb und spielte weiter. So ging das dritte Spiel weiter und Achim sorgte dann mit einer unfreiwilligen Slapstick-Einlage für den nächsten Höhepunkt.

Die Gelben hatten sich links durchgespielt und flankten flach nach innen, wo Achim mitgelaufen war. Bei dem Versuch den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken rutschte Achim allerdings aus, fiel hin und der Ball flog weiter. Carmelo erreichte den Ball noch, drehte ab zur Mitte und wollte schießen. Aber da lag ihm Achim im Weg und so schoss Carmelo nur den am Boden liegenden Achim an. Und Achim konnte den so an ihm abprallenden Ball wieder nicht über die Linie bringen. Die Gelben rauften sich die Haare, aber der Ball war nun mal nicht im Tor.

Und dann beendete eine unglückliche Aktion von Ali unseren letzten Kick in diesem Jahr. Ein Steilpass flog in den blauen Strafraum und Ali war zur Stelle, um den Ball wegzuhauen. Drei Leute liefen auf Ali zu, als Ali den Ball wegschlug. Leider traf Ali den Ball nicht so wie er wollte, denn anstatt in eine Lücke zwischen den Dreien haute Ali den Ball dem kurz vor ihm postierten Carmelo voll aufs linke Auge. Benommen und schwarz vor den Augen ging Carmelo zu Boden und blieb dort lange benommen liegen. Carmelo war immer noch schwarz vor den Augen, er konnte nichts sehen und krümmte sich vor Schmerzen. Zudem suchte Carmelo seine Kontaktlinse, die er bei diesem Schuss wohl verloren hatte.

Uns war klar, Carmelo konnte so nicht weiter spielen und so beendeten wir auch diesen Kick. Carmelo kam dann zum Glück wieder auf die Beine und konnte so mit den anderen Dieters Einladung zu einem kleinen Sektumtrunk folgen. Wir gingen in die Sonne zur Trainerbank und ließen dort Dieter hochleben. Eugen stimmte das Geburtstagsständchen an und anschließend ließen wir es uns bei Sekt und O-Saft gut gehen.

Hier das Video von Dieters Geburtstags-Ständchen

Während des Umtrunks kam dann von Robert die Idee auf, auch am

Montag, 6.1. zu Heilig Drei König zu spielen.

Carmelo rief die schottische Woche mit 4 Spielen in einer Woche auf. Die Steigerung wäre dann eine irische Woche, wo wir jeden Tag spielen würden. Aber davon sind wir inzwischen sehr weit weg.

Danach wünschten wir uns einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr und gingen befriedigt nach Hause.

 

Euch und euren Familien einen guten Rutsch und ein wunderbares Jahr 2020 !!!

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück