Die Haltbaren sind drin, die Unhaltbaren nicht

08.06.2019 13:00 von Chronicle Redakteur Martin

8. Juni

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Die Haltbaren sind drin, die Unhaltbaren nicht

Kaum ist Klaus nach seiner Knie-OP wieder mit dabei, wird er gleich mit den Höhen und den Tiefen des Fußballspiels konfrontiert. Neben seiner Wahrnehmung, dass wir in seiner Auszeit wohl etwas langsamer geworden sind (oder haben wir in seiner Erinnerung nur schneller gespielt ???) musste er miterleben, wie eigentlich ganz leicht zu haltenden Bälle im Tore landeten. Zudem musste er mehrmals am eigenen Leib erfahren, dass eigentlich unhaltbare Bälle doch noch irgendwie abgewehrt werden können. So ist unser Fußball halt.

Bei kühlem, bedecktem Wetter waren kurz nach 7:30 Uhr erst Dieter, Gernot und Martin anwesend. Aber aufkommende Zweifel, ob heute überhaupt etwas geht, wurden zum Glück bald zerstreut, denn kurz danach strömten die restlichen VEB’ler auf den Platz. Insgesamt 18 VEB’ler kamen so heute zu Beginn der Pfingstferien zusammen. Auch Klaus war nach seiner Knie-OP zum ersten Mal wieder mit dabei und wurde herzlich begrüßt.

Aber wir mussten SEHR lange auf die Leibchen warten, auch da waren schon größere Befürchtungen aufgetaucht. Dann aber, sehr spät, tauchte dann doch noch Peter mit dem ersehnten Rucksack auf. So konnte Carmelo endlich die Leibchen verteilen, während die Anderen die Tore auf dem Großfeld aufstellten. So ging es dann mit etwas Verspätung mit 9 Blauen gegen 9 Grüne los.

Die Blauen mit Gernot im Tor, Martin, Robert und Mäthes in der Abwehr, Klaus, Markus L. und Bllaca im Mittelfeld und vorne mit Pellegrino und Wolfgang, dem Ingo hatten Anstoß. Die Grünen mit Wolfgang im Tor, Peter, Dieter und Flo in der Abwehr, Eugen und Lucky im Mittelfeld und vorne mit Achim, Jörg und Carmelo konnten erst einmal zu zuschauen, denn die Blauen ließen den Ball gekonnt durch ihre Reihen laufen.

Das ging so lange gut bis der Ball zu Martin gespielt wurde. Carmelo griff ihn sofort energisch an, was Martin nicht gefallen hat. So konnte Carmelo den Ball in der blauen Hälfte erobern und energisch nach vorne losrennen. So kamen die Grünen zu ihrer ersten Chance, die sie aber nicht verwerten konnten.

Das war aber der letzte Patzer der Blauen für längere Zeit, denn nun übernahmen sie mit ihrem technisch einwandfreien Spiel die Kontrolle. Da auch die Grünen technisch sehr gut spielten entwickelte sich ein hochwertiges Spiel auch wenn die Blauen leicht überlegen waren.

So kamen die Blauen zu ersten Chancen. Und die waren gleich hochkarätig. Aber die Grünen hatten ja Wolfgang, die Krake im Tor. Und wieder machte Wolfgang diesem Titel alle Ehre, denn er rettete zweimal in höchster Not mit katzenartigen Reflexen gegen Ingo und gegen Klaus. Da hätte es früh 2 : 0 für die Blauen stehen können, aber es stand weiterhin 0 : 0.

So langsam kamen auch die Grünen gefährlicher vor Gernots Tor. Richtig gefährlich wurde es dabei nicht, aber dann kam plötzlich Peter im Hintergrund an den Ball. Peter fackelte nicht lange, sah die entscheidende Lücke und haute den Ball genau dort hinein. Gernot war die Sicht verdeckt und so schlug der Ball neben dem Pfosten zur etwas überraschenden 1 : 0 Führung der Grünen ein.

Klaus meinte dazu nur lapidar: „das haben wir denen geschenkt, sonst hätte denen das Spiel keinen Spaß gemacht“. Nun ja, Spaß hatten die Grünen damit auf jeden Fall. Und die Grünen hatten in der Folgezeit weiterhin Spaß, auch wenn die Blauen leicht überlegen waren. Aber die Blauen konnten ihre Chance einfach nicht nutzen.

Da machten es die Grünen mit ihren wenigen Chancen einfach besser. Diesmal war es Carmelo, der mit einem Fernschuss (!!) auf 2 : 0 erhöhte. Dann aber beschlossen die Blauen, dass die Grünen nun genug Spaß gehabt hätten und erhöhten den Druck. Vorallem Bllaca, Mäthes, Klaus. Ingo und Pellegrino mit ihrem schnellen und technisch einwandfreien Spiel setzten die Grünen immer mehr unter Druck.

Klaus wurde links frei gespielt, nahm den Ball gekonnt mit lief noch ein paar Meter. Dann schlug Klaus eine hohe, präzise genau auf den Kopf des mitgelaufenen Ingo. Ingo stieg hoch und rammte den Ball am chancenlosen Wolfgang vorbei zum 1 : 2 Anschlusstreffer ins Netz.

Diese Aktion gab Klaus noch mehr Sicherheit, sein operiertes Knie hielt den Belastungen stand und so drehte Klaus noch mehr auf. Kurz wurde Klaus im Mittelfeld angespielt und lief noch ein paar Meter. Für alle plötzlich holte Klaus dann mit seinem linken, operierten Bein aus und haute den Ball knapp hinter der Mittellinie mit solcher Wucht ins Netz, dass dem überraschten Wolfgang im Tor keine Abwehrmöglichkeit blieb.

Mäthes meinte anerkennend, dass nun die Feinjustierung seines operierten Knies perfekt und abgeschlossen sei, was Klaus dankend zur Kenntnis nahm. Als kurz danach Pellegrino mit einem Flachschuss ins rechte Eck die Blauen mit 3 : 2 in Führung schoss, hatten die Blauen innerhalb kurzer Zeit das Spiel gedreht.

Dies ließ die Blauen etwas leichtsinnig werden, denn sie ließen mit ihrem Druck etwas nach. Denn beinahe im Gegenzug überrumpelten die Grünen die blaue Abwehr. Über rechts kommend trieb Eugen (??) den Ball voran. Kurz vor der Torauslinie flankte Eugen den Ball in die Mitte. Dort war Jörg frei, der den Ball allerdings passieren ließ und so die blaue Abwehr noch mehr irritierte. So kam der Ball ungehindert an den zweiten Pfosten, wo Flo mitgelaufen war und den Ball nur noch ins Tor zum 3 : 3 Ausgleich einschieben musste.

Nach diesem kurzen Hänger machten die Blauen dann aber wieder ernst. Wieder wurde Klaus freigespielt und diesmal traf er aus deutlich geringerer Entfernung wie vorher zur erneuten Führung zum 4 : 3. Und dann ging es beinahe Schlag auf Schlag. Die Grünen drehten noch einmal auf und Carmelo zeigte uns seine Genialität und Schlitzohrigkeit.

Carmelo wurde im Mittelfeld angespielt und sah Eugen in die Gasse laufen. Carmelo lupfte den Ball hoch in die Gasse, Eugen lief los. Der Ball sprang auf und wieder hoch und Gernot kam aus seinem Tor heraus, um den Ball vor Eugen abzufangen. Mäthes rief noch “NICHT zu Ball gehen“ aber da war es schon zu spät. Der Ball sprang erneut auf, diesmal vor Gernot und hüpfte dann über Gernot hinweg neben dem Pfosten zum 4 : 4 Ausgleich ins Netz. Laut Carmelo ein schmutziges Tor, aber es zählte natürlich.

So musste das golden Goal entscheiden. Und das hätte Klaus eigentlich kurz danach erzielen MÜSSEN. Klaus wurde wunderbar durch Pellegrino freigespielt und tauchte alleine vor Wolfgang auf. Aus kurzer Entfernung ließ Klaus einen halbhohen Hammer los, aber Wolfgang reagierte unglaublich. Wie immer er es geschafft hat, da noch seine linke Hand hochzureißen und den Ball über die Latte zu lenken, ist uns allen schleierhaft. Besonders Klaus konnte es nicht fassen: „Die Haltbaren sind drin und die Unhaltbaren nicht“

Wo Klaus Recht hat, hat er Recht. Aber schon im Gegenzug zeigte uns dann Carmelo, wie man Tore schießt. Carmelo wurde links freigespielt und gegen seinen platzierten Schuss hatte Gernot keine Chance, die Grünen hatten dieses Spiel mit 5 : 4 gewonnen. So ging es in die verdiente Pause, die allerdings etwas kurz ausfiel, denn kurze Zeit später standen die Mannschaften wieder auf dem Platz, bereit zum 2. Spiel.

Die Blauen hatten etwas umgestellt, Markus spielte nun rechts hinten und so durfte Martin mehr nach vorne gehen. Und kam war Martin vorne, hatte er auch schon die erste Chance des Spiels. Martin wurde vor dem Strafraum angespielt und sah eine Lücke neben dem linken Pfosten. Dorthin wollte Martin den Ball mit der Pike hauen, aber Peter roch den Braten und war rechtzeitig zur Stelle, um den Ball zur Ecke abzuwehren.

Die Blauen bestimmten in der Folgezeit eindeutig das Geschehen. Besonders Bllaca, Mäthes, Klaus. Ingo und Pellegrino waren technisch so perfekt, dass sie auch in Bedrängnis immer eine Lösung parat hatten und das Spiel so prägten. Das riss die anderen Blauen mit sodass die Blauen insgesamt sehr dominant waren.

Besonders deutlich wurde dies beim 1 : 0. Markus wurde am eigenen Strafraum angespielt und sah Pellegrino rechts loslaufen. Markus spielte den Ball genau in den Lauf von Pellegrino, der den Ball mit Geschwindigkeit mitnahm und in vollem Tempo in die Mitte in den Lauf von Ingo flankte. Ingo nahm den Ball auf und haute ihn zur 1 : 0 Führung der Blauen ins Netz. Ein toll heraus gespieltes Tor !!!

Die Grünen kamen nun nur noch sporadisch nach vorne, was vorallem daran lag, dass sich bei den Grünen nun vermehrt Fehlpässe einschlichen. So stockte das grüne Angriffsspiel merklich und wenn die Grünen doch mal gefährlich nach vorne kamen, war die blaue Abwehr hellwach und konnte die grünen Angriffe entweder ablaufen oder anders entschärfen.

Und falls die Grünen doch zu einem Torabschluss kamen, hielt auch Gernot phantastisch und wehrte alles ab, was da so auf seinem Kasten zuflog. So versauerte Jörg vorne immer mehr und tat dies auch lautstark kund. Geändert hat dies am grünen Spiel aber nichts.

So dominierten die Blauen das Spiel beinahe nach Belieben und erspielten sich viele Chancen. Die Blauen attackierten schon früh die Grünen und verhinderten so oftmals deren Aufbauspiel.

Und wenn die Blauen mal den Ball hatten, lief viel über die linke Seite mit Mäthes, Bllaca und Klaus. Klaus wurde links angespielt, nahm den Ball mit und haute ihn mit links zur 2 : 0 Führung ins Netz. Kurz danach gelang Klaus mit rechts sogar das 3 : 0.

Dieses Tor allerdings markierte den Wendepunkt in diesem Spiel. Denn plötzlich riss der Faden im blauen Spiel und es schlichen sich auch bei den Blauen Fehlpässe und Missverständnisse ein. So wurde das Spiel insgesamt etwas konfuser. Zudem wurden die Grünen nun etwas sicherer, ihre Fehlpassquote sank und so kamen nun auch die Grünen zu ihren Chancen.

Plötzlich wankte auch die blaue Abwehr bedenklich und die Grünen beschworen so einige gefährliche Situationen im blauen Strafraum hervor. Besonders Achim, Jörg und Carmelo machten nun vorne viel Druck. Mit etwas Glück und Geschick hätten die Grünen da das eine oder andere Tor erzielen können.

So zum Beispiel, als weder Markus noch Robert noch Mäthes den Ball wirklich aus der Gefahrenzone befördern konnten, aber auch die Grünen brachten den Ball nicht wirklich unter Kontrolle und vergaben so diese große Möglichkeit.

Aber auch die Blauen hatten noch ihre Chancen, aber im Gegensatz zum Anfang des Spiels konnten sie ihre Chancen einfach nicht mehr nutzen. So dribbelte sich Ingo durch die gesamte grüne Abwehr, übersah dabei den rechts völlig frei stehenden Markus, tauchte aber trotzdem frei einen Meter vor dem Tor auf. Das rechte Eck war frei aber Ingo setzte den Ball zu seinem Entsetzen knapp am Tor vorbei. Ingo konnte sein Unvermögen einfach nicht fassen.

Aber auch Klaus traf das Tor einfach nicht mehr. So rettete mal wieder Wolfgang, die Krake, reflexartig gegen Klaus, als dieser alleine vor ihm auftauchte. Ein halbhoher Schuss, Wolfgang fuhr blitzschnell seine linke Hand aus und lenkte den Ball über die Latte. Auch Klaus konnte sein Unvermögen einfach nicht fassen.

Die Blauen verzweifelten an der Unfähigkeit, Tore zu erzielen und dies rächte sich dann auch. Mal wieder bekamen die Blauen hinten den Ball nicht unter Kontrolle, im dritten Versuch landete ein Querschläger bei Carmelo, der den Ball im Fallen an Gernot vorbei zum 1 : 3 ins Netz setzte.

Trotz eifrigen Bemühungen auf beiden Seiten wollten dann aber einfach keine Tore mehr fallen. Die größte Chance hatte Klaus, als er sich links freigespielt hatte. Aus halblinker Position zog Klaus ab, aber sein Schuss strich knapp am langen Pfosten vorbei ins aus.

So verrann die Zeit und um 9:30 Uhr musste dann Lucky heim. In Unterzahl wollten die Grünen nicht weiterspielen und auch bei den Blauen war der Lust zum Weiterspielen sehr gering. So beendeten wir dieses Spiel und gingen zurück zu den Bänken.

Wolfgang (der Ingo) brachte dann die Idee auf, am Pfingstmontag zu spielen. Auf sehr viel positive Resonanz ist dies allerdings nicht gestoßen. Mal sehen, ob sich dafür 10 VEB’ler melden, entweder per Whatsapp oder via Doodle.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück